26.01.2013, 18:14

NBA Basketball-Fan versenkt 75.000-Dollar-Wurf

Von Jörg Rößner

Ekstase in der NBA-Partie Miami Heat gegen Detroit Pistons. Ein Zuschauer trifft bei einem Spaßwettbewerb in der Halbzeitpause von der Mittellinie – Superstar LeBron James gratuliert ihm stürmisch.

Es ist ein beliebtes Spielchen zur Unterhaltung während der Halbzeitpause der NBA-Spiele: Ein vorher ausgeloster Zuschauer darf das Publikum unterhalten, indem er versucht, den Ball aus dem Mittelkreis in den Korb zu werfen.

Der ist in der besten Basketball-Liga der Welt gut 14 Meter vom Korb entfernt – ein eigentlich unmögliches Unterfangen. Doch diese Distanz war für den Mann im gelben Sweatshirt und der kurzen schwarzen Hose bei Heimspiel von Miami Heat gegen die Detroit Pistons kein Hindernis. Obwohl er nicht völlig austrainiert wirkt, schleuderte er den Ball mit der rechten Hand Richtung Korb. Und nach einer perfekten Flugkurve flutscht der Ball, ohne den Ring zu berühren, durch die Reuse – ein Superwurf!

Danach bricht in der American Airlines Arena die Ekstase aus. Die Zuschauer sind begeistert und springen von ihren Plätzen, während der Gewinner im Mittelkreis jubelt, aber nur noch kurz die Balance halten kann. Denn dann kommt Miamis LeBron James auf ihn zugerannt und reißt ihn zu Boden.

Danach wälzen sich beide sekundenlang auf dem Hallenboden und schlagen sich gegenseitig auf den Rücken. Der Noname-Sieger und der Superstar – ein kurioser Anblick. James teilte seine Freude, denn der untersetzte Fan gewann mit seinem Superwurf 75.000 Dollar! Die Fernsehkommentatoren scherzen: "Wahrscheinlich hat er sich über die Umarmung von LeBron mehr gefreut als über das Geld..."

Da wollte die Mannschaft von Titelverteidiger Miami nicht nachstehen und feierte gegen die Pistons einen am Ende deutlichen 110:88-Sieg. James, im Saisonschnitt Topscorer der Heat, war mit 23 Punkten diesmal "nur" zweitbester Werfer seines Teams. Die Kraft für ein paar Punkte mehr hatte er wahrscheinlich bei seinem ekstatischen Halbzeitjubel vergeudet.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter