26.01.2013, 15:22

Aston Villa Englische Fans bewerfen Linienrichter mit Flaschen


Aston Villas Keeper Shay Given fliegt durch seinen Strafraum. Sein Team unterlag beim Zweitligisten FC Millwall mit 1:2

Foto: Alastair Grant / dapd

Aston Villas Keeper Shay Given fliegt durch seinen Strafraum. Sein Team unterlag beim Zweitligisten FC Millwall mit 1:2 Foto: Alastair Grant / dapd

Die Anhänger des Premier-League-Klubs Aston Villa lassen ihren Frust über die zweite Pokal-Niederlage ihres Klubs innerhalb von drei Tagen am Linienrichter aus: Sie bewerfen ihn mit Flaschen.

Der englische Fußball-Erstligist Aston Villa hat sich auch im FA Cup blamiert und ist erneut an einem unterklassigen Team gescheitert. Drei Tage nach dem peinlichen Halbfinal-Aus im Ligapokal gegen den Viertligisten Bradford City schied die Mannschaft des ehemaligen Dortmunders Paul Lambert durch ein 1:2 (1:1) beim Zweitligisten FC Millwall in der vierten Runde des FA-Cups aus.

Der frühere englische Nationalspieler Darren Bent brachte den siebenmaligen Cup-Sieger aus Birmingham in der 22. Spielminute in Führung, Danny Shittu (27.) und John Marquis (89.) kurz vor Schluss drehten die Partie noch.

Zwei Tage nach dem Skandal um den Balljungen von Swansea City gab es am Freitagabend den nächsten Aufreger im englischen Fußball: Denn zu Beginn der zweiten Halbzeit waren Millwall-Anhänger unter anderem Flaschen in Richtung des Schiedsrichter-Assistenten Mark Scholes an der Linie und verfehlten diesen nur knapp. Dieser hatte zuvor ein Foul der Gastgeber angezeigt. Nach einer fünfminütigen Unterbrechung wurde das Spiel schließlich fortgesetzt.

Damit setzt sich die enttäuschende Saison des Erstligisten fort. In der Premier League steckt Aston Villa mit nur vier Siegen als Viertletzter im Abstiegskampf und hinkt den eigenen Erwartungen ebenfalls deutlich hinterher.

Der Druck auf Trainer Paul Lambert, der Ende der 90er-Jahre in der Bundesliga für Borussia Dortmund spielte, wird immer größer. Doch der Coach will um seinen Job kämpfen.

(sid/jr)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter