24.01.13

Fifa-Präsident

Blatter fordert Zwangsabstieg bei Rassismusfällen

Fifa-Präsident Joseph Blatter hat sich für drastische Maßnahmen bei Rassismus-Vorfällen ausgesprochen. Geldstrafen würden nicht reichen, bei den Fußballklubs müsse es bis zum Zwangsabstieg führen.

Foto: dapd
Blatter
Fifa-Präisdent Joseph Blatter

Fifa-Präsident Joseph S. Blatter fordert Punktabzüge und Zwangsabstiege für Fußball-Klubs, deren Fans sich rassistische Ausfälle leisten. "Es reicht nicht aus, Geldstrafen zu verteilen. Spiele ohne Zuschauer sind eine mögliche Lösung, aber am besten wären ein Punktabzug und der Abstieg der Mannschaft, denn letztendlich ist der Klub für seine Zuschauer verantwortlich", sagte der Chef des Weltverbandes in einem Interview auf fifa.com. Man sollte die Verbände und Konföderationen anweisen, "sehr streng" vorzugehen.

Er stimme mit Kevin-Prince Boateng überein, dass der Rassismus-Vorfall während des Testspiels des AC Mailand in Italien ein "ernste Warnung" gewesen sei, sagte Blatter: "Nun ist es an uns, die geeigneten Schritte einzuleiten." Der Fußball sei mit Blick auf das Phänomen Rassismus zwar ein "Opfer unserer Gesellschaft", ergänzte der Schweizer, aber nirgendwo könnten Probleme gelöst werden, "indem man wegrennt".

Der ehemalige Bundesliga-Profi Kevin-Prince Boateng hatte Anfang Januar einen Abbruch eines Testspiels erwirkt. Fans des Viertligisten Pro Partia hatten ihn und weitere dunkelhäutige Milan-Spieler mit Affen-Lauten beleidigt. Daraufhin unterbrach Boateng in der 26. Minute das Spiel, schoss den Ball in Richtung der Zuschauer und verließ den Platz. Seine Teamkollegen folgten Boateng, das Spiel wurde abgebrochen.

"Wir müssen des Problems Herr werden"

Blatter hatte die Aktion unmittelbar danach kritisch betrachtet. "Wenn ein Spieler vom Feld läuft, weil er rassistisch beleidigt wurde, ist das ein starkes Signal, das sagt: Das war zu viel", sagte Blatter in Zürich: "Aber das kann nicht die langfristige Lösung sein. Wir müssen andere Lösungen finden, um dieses Problems Herr zu werden."

Erneut machte sich Blatter für eine flächendeckende Einführung der Torlinien-Technik stark. "Jetzt haben wir ein System dafür, also müssen wir es auch nutzen", sagte Blatter. "Wenn wir sie nicht nutzen würden" und es zu einer umstrittenen Situation käme, "dann sähen wir wirklich wie Narren aus". Bei der Klub-WM wurden zwei Systeme erfolgreich getestet.

Kontroverse mit Uefa-Präsident Platini

Blatter streitet in der Frage seit langem mit Michel Platini, dem Präsidenten der Europäischen Fußball-Union (UEFA), der sich gegen Technik und für den Einsatz von Torrichtern ausgesprochen hat. Die Systeme seien "ein Fortschritt", sagte Blatter, "und es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis auch die großen Ligen sie nutzen werden, denn sie sind eine große Hilfe für die Schiedsrichter und ermöglichen wohl die beste Entscheidung, ob ein Tor erzielt wurde oder nicht."

Im Kampf gegen Spielmanipulationen ("Eine teuflische Gefahr für den Fußball") warb Blatter für "Solidarität innerhalb der Fußball-Familie": Wenn Spieler, Trainer oder Schiedsrichter von "solchen Leuten" kontaktiert würden, sollten sie "das sofort melden und darüber aussagen", sagte der 76-Jährige: "Nur dann können wir erfolgreich dagegen vorgehen."

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Ice Bucket Challenge So cool ist Helene Fischer
Ex-Präsident Hier wird George W. Bush nass gemacht
Toter US-Journalist Wut und Entsetzen - Reaktionen auf Foleys Tod
Bombensprengung Weltkriegsbombe reißt riesiges Loch in die A3
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Schlammlawine

Viele Tote bei Erdrutsch in Hiroshima

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote