08.01.13

NBA

Auch Nowitzki kann Dallas' Absturz nicht stoppen

Die Negativserie der Dallas Mavericks reißt auch nach der Rückkehr des lange verletzten Dirk Nowitzki nicht ab. Bei den Utah Jazz kassierte das Team die zwölfte Niederlage in den letzten 14 Spielen.

Foto: REUTERS
Dirk Nowitzki
Dirk Nowitzki schaut nach einer Auswechslung fassunglos dem hilflosen Treiben seines Teams von der Bank aus zu

Auch Dirk Nowitzki kann die Dallas Mavericks nicht von ihrer unheimlichen Schlussschwäche befreien. Beim unnötigen 94:100 bei den Utah Jazz verspielte der NBA-Meister von 2011 erneut eine sicher geglaubte Führung. "Es sieht so aus, als würde immer wieder das Gleiche passieren: wir machen mentale Fehler", klagte der Würzburger am Montag (Ortszeit).

"Wir sind den ganzen Abend mittendrin und gegen Ende fehlt uns leider immer ein bisschen. Ich bin stolz auf die Jungs, wie wir gekämpft haben – es reicht jedes Mal nur nicht ganz." Nach der zwölften Pleite in den vergangenen 14 Spielen wachsen nicht nur beim Basketball-Superstar die Zweifel an den Playoffchancen der Texaner.

Der Mavs-Kapitän zeigte im zweiten Starteinsatz nach einer Knie-OP zwar schon wieder Ansätze seiner schmerzlich vermissten Führungsqualitäten, hielt sein Team mit sechs seiner 20 Punkte in den Schlussminuten im Spiel. Doch mit dem Offensivfoul Nowitzkis 32 Sekunden vor Ende war die Niederlage nicht mehr abzuwenden.

Nowitzki ist frustriert

"Wir spielen schon besser, wir können den Sack nur nicht zu machen. Das muss unser nächster Schritt sein", bemängelte Flügelspieler Elton Brand. Nach einer Sechspunkteführung beim 86:80 Mitte des letzten Viertels hatte sich Dallas das Spiel mit einem 0:13-Lauf aus der Hand nehmen lassen.

Trotz der aktuellen Misere darf Dallas davon ausgehen, dass Nowitzki auch den Rest seiner Karriere in Texas verbringen wird. "Ich habe niemals gesagt, dass ich getradet werden will", betonte der 34-Jährige. Die Situation mit acht neuen Spielern in dieser Saison sei "manchmal unschön, aber wir müssen uns da durchkämpfen."

"Ich bin frustriert, dass ich zwei Monate verpasst habe", berichtete er mit Blick auf seine Arthroskopie in der Vorbereitung. "Ich bin noch nicht wieder da, wo ich sein will, deshalb ist die ganze Situation einfach nur frustrierend."

Zehn-Tages-Vertrag für James

Für die vor der Partie öffentlich geäußerte Forderung Nowitzkis, auch gegen Ende seiner Laufbahn wettbewerbsfähig sein zu wollen, äußerte Mavericks-Trainer Rick Carlisle Verständnis. "Er hat extreme hohe Standards. Das ist der Grund, warum er einer der besten zwölf Profis ist, die jemals das Spiel gespielt haben", meinte der Meistercoach.

Bis Nowitzkis Rhythmus und Kondition wieder bei 95, 100 Prozent seien, müsse jeder mit Unzufriedenheit rechnen. "Wir müssen von Tag zu Tag schauen und weiter an den Dingen arbeiten, die uns helfen, uns als Basketballteam zu verbessern", sagte Carlisle.

Um die Lücke auf der Aufbauposition zu füllen, nahm Dallas am Dienstag den 37 Jahre alten Mike James zunächst für zehn Tage unter Vertrag. Seitdem Derek Fisher kurz vor Weihnachten um die Auflösung seines Kontrakts gebeten hatte, fehlte Dallas ein adäquater Ersatz für die etatmäßigen Point Guards Darren Collison und Rodrigue Beaubois. "Wir geben ihm eine Chance und schauen, was er bringen kann", sagte Teammanager Donnie Nelson.

Quelle: dpa/pk
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Ice Bucket Challenge So cool ist Helene Fischer
Ex-Präsident Hier wird George W. Bush nass gemacht
Toter US-Journalist Wut und Entsetzen - Reaktionen auf Foleys Tod
Bombensprengung Weltkriegsbombe reißt riesiges Loch in die A3
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Schlammlawine

Viele Tote bei Erdrutsch in Hiroshima

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote