01.01.2013, 11:43

Mexiko Olympiaheld durch Kopfschuss schwer verletzt

Sydney 2000: Bernardo Segura jubelt zu früh

Foto: pa/dpa/afp

In Sydney gewann Noe Hernandez vor zwölf Jahren die Silbermedaille im Gehen. Nun geriet der Mexikaner in eine Kneipenschießerei, eine Kugel traf sein linkes Auge. Die Ärzte kämpfen um sein Leben.

Der mexikanische Geher Noe Hernandez kämpft um sein Leben. Der 34-Jährige verlor durch einen Kopfschuss sein linkes Auge, auch sein anderes Auge sei schwer geschädigt. Sein Zustand ist nach Angaben der Klinik in Mexiko-Stadt ernst. Die Ärzte mussten Hernandez dreimal operieren, um die 9mm-Kugel entfernen zu können.

Hernandez wurde Opfer eines Überfalls einer dreiköpfigen Bande aus noch unbekannten Gründen auf den Nachtklub "Queen of Kings" in Los Reyes La Paz, östlich der mexikanischen Hauptstadt. Zwei Barbesucher starben durch die offenbar wahllos abgefeuerten Schüsse der schwerbewaffneten Täter. Zudem erlitten zwei weitere Gäste ebenfalls schwere Verletzungen.

Zwei Menschen starben bei dem Überfall

Hernandez, der als Sportbeauftragter der mexikanischen Regierungspartei Partido Revolucionario Institucional arbeitet, hatte am 22. September 2000 bei den Olympischen Spielen in Sydney die Silbermedaille gewonnen, nachdem sein Landsmann Bernardo Segura nachträglich wegen "unsauberer Gangart" disqualifiziert worden war. Segura war als Erster ins Ziel gekommen.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter