28.12.2012, 10:58

"Auszeit" "Bekloppt!" Ibrahimovic steht jetzt im Duden

-

Foto: AFP

- Foto: AFP

Von Lars Wallrodt

In Schweden ist das Wort "zlatanera" offiziell eingeführt worden, abgeleitet vom Stürmer Zlatan Ibrahimovic. Das wäre doch auch was für uns Deutsche. Ab sofort wird "ballackisiert".

Liebe Duden-Redaktion!

Wir Sportjournalisten hätten da mal eine Anregung. Ihr müsst nämlich wissen, dass es nicht immer einfach ist, über Sport zu schreiben. Warum? Uns gehen die Worte aus.

Nehmen wir den Fußball. Habt Ihr schon mal überlegt, wie oft wir das Wort "Tor" benutzen müssen? Oft! Und wie viele Synonyme gibt es dafür? Eins, nämlich "Treffer". Der Rest sind wilde Umschreibungen. Da wird "eingenetzt", "reingehämmert" und "der Ball versenkt", dass sich Konrad Duden im Grabe umdreht. Aber was sollen wir machen?

"Zlatanera" – etwas mit Kraft dominieren

Die Kollegen aus Schweden sind da einen Schritt weiter. Die machen sich ihr Sportvokabular jetzt selbst. Nee, ehrlich, kein Scherz: Der Rat für die schwedische Sprache hat das Wort "zlatanera" als Begriff für "etwas mit Kraft dominieren" als einen von 40 Neologismen in den Wortschatz aufgenommen.

Zur Erklärung: "Zlatanera" leitet sich von Zlatan ab; ein Vorname, der dem Nachnamen Ibrahimovic vorangestellt ist. Und Zlatan Ibrahimovic – das als Information für alle sportmuffeligen Duden-Redakteure – ist derzeit so ziemlich der beste Stürmer, der im Fußball zu finden ist. Fragt mal unseren Bundestrainer Joachim Löw.

Wir "jogisieren"

Worauf wir hinauswollen, lieber Duden: Wenn die Schweden sich ihre Sprache selbst erweitern können, dann können wir das doch bestimmt auch, oder?

Wie wäre es also, wenn wir in Zukunft "ballackisieren", statt kurz vor dem Ziel zu scheitern? Wenn wir uns "jogisieren" würden, statt uns aufzustylen? Wenn ein kleiner Mensch über sich hinauswächst, dann "lahmt" er, und wenn jemand ständig motzt, dann "huubt" er. Das wäre ein Traum! Nur ein Wort passt schon perfekt: Rennt einer wild fuchtelnd und brüllend durch die Gegend, ist er eindeutig "bekloppt".

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter