25.12.12

Becker bis Alonso

Die größten Twitter-Fehltritte des Sportjahres

Was 118 Zeichen so alles anrichten können. Über Boris Becker brach ein Shitstorm ein. Es mag ihn trösten, dass sein merkwürdiges Merkel-Posting nicht der einzige Fauxpas twitternder Sportler war.

Foto: picture alliance / dpa
Boris Becker twittert eifrig. Dieses Jahr ging es einmal daneben

Boris Becker stand mit einem Mal im Shitstorm. Es prasselte nur so auf die Tennislegende ein. Und das wegen 118 Zeichen, die der dreimalige Wimbledonsieger nachts in die Tasten getippt hatte. Wohl etwas arglos, denn nicht nur die Grammatik ließ beim 8273. Tweet zu wünschen übrig. Becker hatte wohl einfach die Freude übermannt.

"Grosser Bewunderer von Angela Merkel! Ich bin sehr stolz und werde Patriot,als Sie Friedensnobelpreis gewonnen hat !!!", schrieb der 45-Jährige. Natürlich war nicht die Bundeskanzlerin, sondern die EU ausgezeichnet worden. Ein gefundenes Fressen für die Internetgemeinde. Vor allem in Kombination mit den vielen Fehlern.

Becker wurde von den heftigen Reaktionen überrascht, eigentlich bevorzugt der Dauer-Zwitscherer eher Nichtigkeiten. So schickt Becker gerne belanglose Fotos, wie etwa von leeren Sitzen im Flugzeug, oder schreibt Kommentare über andere bedeutende Personen der Weltgeschichte ("Der Papst faehrt Mercedes...cool!"). Ganz ohne Konsequenzen. Doch der Ausflug in die Politik ging mächtig schief. "Ich glaube, Buchstabensuppe kann er!", war noch einer der harmloseren Retweets.

Geschmackloser Schweizer Fußballer

Twittern gehört für Boris Becker zum Alltag. Morgens, mittags, abends, nachts. Genauso wie für viele andere, ob prominent oder nicht. Denn ein Tweet hält nicht lange auf. Er ist schnell geschrieben, schnell gesendet und schnell online. Doch die Nachwirkungen können lange anhalten.

Mit den auf 140 Zeichen begrenzten Kurzmitteilungen hat sich schon so mancher Sportler ins Abseits befördert. Meist sind es Beleidigungen, die Diskussionen, Kritik und Strafen nach sich ziehen. Früher wurde sich nur um Kopf und Kragen geredet, heute wird sich auch um Kopf und Kragen geschrieben.

Die Grenzen der Geschmacklosigkeit werden immer wieder übertreten. "Ich könnte alle Südkoreaner verprügeln. Geht euch alle abfackeln, ihr Bande von Mongos!", schrieb der Schweizer Fußballer Michel Morganella während der Olympischen Spiele nach der Niederlage gegen die Asiaten. Die Delegation schloss den Profi von US Palermo sofort aus. Etwas anderes blieb den Verantwortlichen in London auch nicht übrig.

Beckenbauer mischt auch mit

Lang ist die Liste von sanktionierten Social-Media-Übeltätern - und sie wird länger werden. Zu verlockend ist die Chance, mit wenig Aufwand Viel(e) zu erreichen. Auch deshalb gehört das Zwitschern bei Prominenten zum guten Ton, sogar Franz Beckenbauer sitzt seit diesem Jahr mit "im Nest".

Die Begrüßung war standesgemäß. "God bless Der Kaiser! Willkommen, mein guter Freund Beckenbauer", schrieb etwa Pele. So fleißig wie Becker ist Beckenbauer nicht, dafür gibt es kaum Einträge, die wahlweise unter den Kategorien "sinnlos" oder "überflüssig" einzuordnen sind. Die kaiserlichen Botschaften haben fast immer einen Kurznachrichtenwert.

Alonso und das Gewehr

Einen anderen Weg hat da Fernando Alonso gewählt. Während der Titelkampf in der Formel 1 tobte, gab der Spanier immer wieder Samurai-Weisheiten via Twitter von sich. "Wir kämpfen lieber, als dass wir die Ehre verlieren, weil wir es nicht getan haben", teilte der Ferrari-Pilot mit, oder auch: "Wenn das Schwert bricht, kämpfe mit der Hand." Recht unpassend ließ er sich außerdem mitten im Titelkampf mit einem Farbkugelgewehr ablichten.

Alonso ist ziemlich fleißig, genau wie Lance Armstrong. Das gefallene Radsportidol hat sogar mehr Tweets abgesetzt als Boris Becker. Bald sind es 10.000. Die Zahl der Follower, also derer, die Armstrongs Mitteilungen im "Abo" verfolgen, liegt bei über 3,8 Millionen.

Das Interessanteste auf dem Draht des Amerikaners war in diesem Jahr aber nicht das, was zu sehen war. Sondern das, was nicht (mehr) zu sehen war. Stunden nach der Aberkennung seiner sieben Tour-Siege ließ Armstrong die Titel aus seinem Profil verschwinden.

Der "Entrepreneur, Tennispro, Wimbledonchampion" musste nicht Hand anlegen. Und der Sturm hat sich gelegt, Boris Becker ist ganz der Alte. Vor wenigen Tagen hat er mal wieder ein Foto von sich selbst veröffentlicht. "Ich liebe die Kamera" stand darunter. Es musste wohl sein.

Quelle: sid/SUF
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Umfrage Was ist für Sie das Sportwort des Jahres 2012?

  • 57%

    Wundliegen

  • 21%

    Vettrick

  • 5%

    Seebühne

  • 9%

    Halbangst

  • 7%

    Traumschiffparty

Abgegebene Stimmen: 2.286
Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Shitstorm Helene Fischer macht ihre Fans mit VW-Spot wild
Neuer Geldschein Das ist die neue 10-Euro-Banknote
Supermodel-Battle Wer sieht im Bikini besser aus?
Internethändler Amazon-Mitarbeiter streiken für mehr Geld
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Kriminalität

Geldtransporter am Apple Store überfallen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote