15.12.2012, 08:21

Bundesliga Bayern verpasst zum Jahresende Rekord gegen Gladbach

FC Bayern München - Borussia Mönchengladbach

Foto: dpa

FC Bayern München - Borussia Mönchengladbach Foto: dpa

Der Herbstmeister hat auf seiner Rekordjagd den Abschluss der Hinrunde verpatzt. Er kam gegen Borussia Mönchengladbach nur zu einem 1:1.

Borussia Mönchengladbach hat Herbstmeister Bayern München den krönenden Abschluss einer grandiosen Bundesliga-Hinrunde vermiest. Mit einem herausragenden Marc-André ter Stegen im Tor erkämpften die Gladbacher am Freitagabend in München ein 1:1 (1:0). Beim Sturmlauf nach der Pause kamen die Bayern in der 59. Minute nur zum Ausgleich durch Xherdan Shaqiri.

Damit hat Bayern München auf seiner Rekordjagd zum Abschluss der Hinrunde den 14. Saisonsieg verpasst. Mit dem enttäuschenden 1:1 verpasste er damit auch die Einstellung seines eigenen Vorrunden-Rekords aus der Saison 2005/06.

Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes geht dennoch mit mindestens neun Punkten Vorsprung auf Bayer Leverkusen und zwölf Zählern auf Borussia Dortmund, die erst am Sonnabend und Sonntag spielen, in die Winterpause.

Mönchengladbach verabschiedete sich dagegen dank des überragenden Keepers Marc-Andre ter Stegen mit einem Erfolgserlebnis in den Urlaub und blieb auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen.

"Die Gladbacher spielen mit drei Sechsern und lauern auf ein, zwei Szenen. Die wollten wir eigentlich nicht zulassen. Aber so gehen sie mit einem Punkt nach Hause", sagte Sportvorstand Matthias Sammer. Gladbachs Manager Max Eberl war zufrieden: "Die Mannschaft hat sehr aufopferungsvoll gekämpft. Wir haben es den Bayern schwer gemacht. Mit dem 1:1 können wir alle Weihnachten ganz gut leben."

Thorben Marx traf in der 21. Minute per Handelfmeter, den Jerome Boateng verursacht hatte, vor 71.000 Zuschauern für die Gäste, die in der vergangenen Saison sogar zweimal gegen die Bayern gewonnen hatten. Der eingewechselte Xherdan Shaqiri glich mit seinem ersten Bundesligator für die Münchner aus (59. Minute).

Die im Zuge des am Mittwoch verabschiedeten Sicherheitskonzeptes der Deutschen Fußball-Liga befürchteten Proteste blieben aus.

(BM)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter