07.12.12

Basketball

Dallas siegt – Nowitzki muss Comeback verschieben

Die Dallas Mavericks haben bei den Phoenix Suns gewonnen und den Anschluss an die Play-off-Plätze geschafft. Ihr verletzter Star Dirk Nowitzki wird den Texanern jedoch länger fehlen als befürchtet.

Foto: AFP
Dallas Mavericks vs Phoenix Suns
Darren Collison von den Dallas Mavericks hebt ab

Die Dallas Mavericks haben in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA den Anschluss an die Play-off-Plätze geschafft. Ohne ihren weiterhin verletzten Superstar Dirk Nowitzki gewannen die Mavericks bei den Phoenix Suns 97:94 und liegen gleichauf mit den Los Angeles Lakers auf Platz acht der Western Conference. Es war Dallas' neunter Sieg im 19. Spiel.

Neuzugang O.J. Mayo war mit 23 Zählern wieder einmal der herausragende Akteur beim Meister von 2011, der den Erfolg dank eines starken dritten Viertels perfekt machte. Center Chris Kaman kam von der Bank und erzielte 15 Punkte. Sein Nationalmannschaftskollege Nowitzki hatte am Vortag erklärt, sein Comeback weiter verschieben zu müssen.

"Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass es Mitte Dezember klappt", sagte Nowitzki. Eigentlich hatte der 34-Jährige diesen Zeitpunkt für sein Comeback vorgesehen.

Zeitpunkt von Nowitzkis Comeback ist ungewiss

Nowitzki war vor sechseinhalb Wochen wegen anhaltender Probbleme am Knie operiert worden. Danach habe "die Schwellung zu lange angehalten" und ihn am Training gehindert. "Ich konnte nicht früh genug einsteigen", so Nowitzki, der seit knapp einer Woche mit seinem Privatcoach und Mentor Holger Geschwindner trainiert.

Die Ursache der Zwangspause ist mittlerweile nicht mehr das größte Problem. "Das Knie fühlt sich besser an", sagte Nowitzki: "Aber ich habe sechs Wochen nichts gemacht. Da geht eine Menge an Kraft verloren. Die Oberschenkel werden schwach. Deshalb haben wir in der vergangenen Woche die Belastung erhöht." Mit Prognosen ist er vorsichtig: "Es ist durch das gesteigerte Training nicht schlechter geworden. Das zeigt, dass es in die richtige Richtung geht. Allerdings viel später, als wir es erhofft hatten."

In dieser Saison hat Nowitzki noch kein Spiel für den Meister von 2011 gemacht. Wie lange die schwach gestarteten Mavericks noch auf die dringend benötigte Verstärkung durch ihren besten Spieler warten müssen, ist weiterhin unklar. Denn selbst vom Training mit der Mannschaft ist der frühere MVP weit entfernt.

New York Knicks besiegen Miami Heat

Die New York Knicks untermauerten derweil mit einem Sieg bei Titelverteidiger Miami Heat ihre Ambitionen. Auch ohne ihren am Finger verletzten Superstar Carmelo Anthony setzten sich die Knicks 112:92 durch und führen die Eastern Conference weiter vor Miami an.

Raymond Felton schlüpfte mit 27 Punkten in die Rolle des Topscorers, fünf weitere Spieler punkteten zweistellig. Den Heat reichten auch 31 Punkte von MVP LeBron James nicht zum Sieg, Chris Bosh (12 Punkte) und Dwyane Wade (13) enttäuschten.

Quelle: sid/dpa/mh
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Cheerleader

Das sind die schönsten Gesichter des US-Sports

Umfrage Was ist für Sie das Sportwort des Jahres 2012?

  • 57%

    Wundliegen

  • 21%

    Vettrick

  • 5%

    Seebühne

  • 9%

    Halbangst

  • 7%

    Traumschiffparty

Abgegebene Stimmen: 2.295
Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Für den guten Zweck Ein Tauchgang mit dem Weihnachtsmann
Mehrere Verletzte Maskierte überfallen Kaufhaus KaDeWe in Berlin
Demonstration Türkische Polizei mit Wasserwerfern gegen Lehrer
Brooklyn Zwei US-Polizisten in New York erschossen
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

City West

Raubüberfall auf das Berliner KaDeWe

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote