04.12.12

Israel

Maccabi-Basketballer nach Nazi-Pöbelei gesperrt

Die Basketballer von Maccabi Tel Aviv müssen vorerst ohne Guy Pnini auskommen. Der Ex-Kapitän hatte einen Gegenspieler als Nazi beschimpft und wurde von seinem Verein auf unbestimmte Zeit gesperrt.

Foto: dapd
Pnini
Guy Pnini: "Ich schäme mich für das, was ich getan habe"

Israels Basketball-Meister Maccabi Tel Aviv hat seinen Spieler Guy Pnini auf unbestimmte Zeit gesperrt und bis zum Ende der Saison als Kapitän abgesetzt, nachdem er einen Gegenspieler als Nazi beschimpft hat.

Wie der Klub mitteilte, muss Pnini umgerechnet knapp 20.000 Euro an eine Wohltätigkeitsorganisation zahlen.

Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Sonntag beim Liga-Spiel gegen Hapoel Tel Aviv. Beim 91:72-Erfolg erzielte Pnini sechs Punkte. In der Euroleague gastiert Alba Berlin am 13. Dezember bei Maccabi Tel Aviv.

"Ich schäme mich für mich für das, was ich getan habe", sagte Pnini in einer Erklärung auf Maccabi Tel Avivs Internetseite. "Ich werde alles tun, um den Fehler, den ich gemacht habe, wieder gutzumachen."

Seine Aussage sei im Eifer des Spiels gefallen, erklärte der 29 Jahre alte Flügelspieler. Während der Nazi-Zeit wurden sechs Millionen Juden durch das deutsche NS-Regime getötet. Mitglieder von Pninis Familie hatten den Holocaust überlebt.

Quelle: dpa/fb
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Barbados Rihanna postet sexy Urlaubsfotos
Mode Karl Lagerfeld dreht Sissi-Film
Fernsehpreis International Emmy für ZDF-Dreiteiler
Offiziell bestätigt Auf Madagaskar ist die Pest ausgebrochen
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

US-Staat Missouri

Ferguson versinkt wieder im Chaos

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote