31.12.12

Dopingkönig

Der tiefe Fall der Radsport-Legende Armstrong

Die Dopingaffäre um Lance Armstrong ist einer der größten Sportskandale: Er verlor alle Toursiege und die Posten in seiner Krebs-Foundation. Ihm drohen Millionenverluste und eine Gefängnisstrafe.

Sein früherer Konkurrent Rolf Aldag skizzierte die Lage ganz treffend. "Ich bin schockiert und überrascht, dass alle schockiert und überrascht sind", sagte der einstige Jan-Ullrich-Helfer aus Ahlen, nachdem schwarz auf weiß nachzulesen war, wofür es jahrelang Indizien, sogar wissenschaftliche Belege, aber keine belastbaren Beweise gab: Lance Armstrongs phänomenaler sportlicher Erfolg basierte auf einem ausgeklügelten Dopingsystem.

Darin waren Teammitglieder eingebunden, Teamchef Johan Bruyneel und Ärzte assistierten mit krimineller Energie. Die öffentlich zur Schau gestellte Erregung der Verantwortungsträger, die jahrelang nichts gemerkt haben wollen, und anderer Protagonisten war enorm.

Sieben Siege bei der Tour de France zwischen 1999 und 2005 im Anschluss an eine 1996 diagnostizierte Hodenkrebs-Erkrankung – alles Makulatur. Im Rückblick hat das größte Wunder der Sportgeschichte wohl nicht wirklich stattgefunden.

Stattdessen wurde wahrscheinlich einer der größten Betrüger der Sportgeschichte entlarvt. Die kompromisslos und effektiv gegen Armstrong ermittelnde US-Anti-Doping-Agentur Usada bezeichnete die aufgedeckte Manipulation als das "ausgeklügelste, professionellste und erfolgreichste Dopingsystem, das der Sport jemals gesehen hat". Die Fallhöhe vom Sockel hätte für den jetzt 41-jährigen Texaner mit dem Werdegang à la Hollywood nicht größer sein können.

Der selbst in höchsten Komplizen-Verdacht geratene Weltverband UCI konnte am 26. Oktober gar nicht anders, als Armstrong wie von der Usada gefordert alle Tour-Siege abzuerkennen.

Nachrücker wurden vorsichtshalber nicht benannt. Beim Durchforsten der infrage kommenden Kandidaten war man schnell beim "who is who" des Dopings im Radsport: Alle ungeeignet für die nachträgliche Ernennung zum Toursieger. Um zu suggerieren, jetzt ist alles vorbei, wurde die Armstrong-Zeit zur "Schwarzen Ära" erklärt.

Armstrong gibt sich unbeeindruckt

Die Talfahrt des einstigen Tour-Patrons aus Austin, der mit vielen Politikern gut konnte, Renn-Organisatoren und Verbands-Chefs in die Tasche steckte, hätte nicht heftiger ausfallen können. Die Nachbeben in der Problem-Branche – Schuldzuweisungen in viele Richtungen, Fahrer-Entlassungen, Funktionärs-Rücktritte und Sponsoren-Rückzüge - halten an.

Der Fall Armstrong hat dem Profiradsport einen Spiegel vorgehalten und viele erschraken oder taten so. Ähnliche Reflexe waren schon nach dem Festina-Skandal 1998 zu beobachten.

Der Hauptdarsteller des größten anzunehmenden Sportskandals, einst ein begnadeter PR-Stratege in eigener Sache, gibt sich weiter relativ ungerührt. Zwei Wochen nach der Aberkennung aller Toursiege twitterte Armstrong ein Foto von sich: In scheinbar größter Selbstzufriedenheit fläzt er sich auf einer Couch und betrachtet die sieben eingerahmten Gelben Trikots der Tour de France. Die Werke an der Wand sind hell erleuchtet, der Raum ansonsten dunkel.

Geständnis fehlt weiterhin

Die Affäre wird den ehemals Bewunderten und Umworbenen weiter teuer zu stehen kommen – abgesehen von den angefallenen Kosten für das Heer seiner Anwälte. Versicherungen, der Tour-Organisator Aso, und die von Armstrong einst verklagte Zeitung "Sunday Times" fordern Geld in zweistelliger Millionenhöhe zurück. Wegen zuvor möglicherweise geleisteter Meineide ("Ich habe nie gedopt") droht Multimillionär vielleicht sogar eine Gefängnisstrafe.

Selbst das Engagement für seine Herzensangelegenheit Krebsbekämpfung wurde in Mitleidenschaft gezogen. Mitte November trat Armstrong von allen Ämtern in seiner "Livestrong"-Stiftung zurück, "um der Organisation die negativen Auswirkungen der Debatten rund um seine Radsport-Karriere zu ersparen", wie der neue Livestrong-Chef und Armstrong-Nachfolger Jeff Garvey wissen ließ.

Die von dem Radprofi 1997 ins Leben gerufene Foundation, die laut "Handelsblatt" bisher rund 250 Millionen Dollar einnahm, ließ den Namen des Gründers streichen.

Ein Geständnis – da bleibt der ohne Vater aufgewachsene Lance Edward Armstrong hart – hat er immer noch nicht abgelegt.

Armstrong – Vom Tour-Helden zum Doping-Sünder

 

24. Juli 2005

Armstrong gewinnt zum siebten Mal die Tour de France und beendet danach seine Karriere.

 

23. August 2005

Die französische Sportzeitung "L'Equipe" berichtet, dass in sechs Urinproben Armstrongs aus dem Jahr 1999 das Dopingmittel Epo nachgewiesen wurde. Die Proben waren eingefroren worden und konnten dem Bericht zufolge eindeutig Armstrong zugeordnet werden. Epo ist erst seit 2001 nachweisbar.

 

31. Mai 2006

Eine vom Weltverband UCI eingesetzte Kommission spricht Armstrong von den 1999er Doping-Vorwürfen frei. Die weltweite Anti-Doping-Agentur Wada nennt den UCI-Bericht "fast schon lächerlich".

 

9. September 2008

Armstrong kündigt sein Comeback an, verpasst im folgenden Jahr als Drittplatzierter aber den erhofften achten Triumph. 2010 wird er gar nur enttäuschender 23.

 

2. Oktober 2008

Die französische Anti-Doping-Agentur AFLD schlägt Armstrong vor, die sechs Proben der Tour 1999 nochmals zu testen. Der US-Amerikaner lehnt das ab.

 

20. Mai 2010

Armstrongs ehemaliger Teamkollege Floyd Landis gibt öffentlich zu, die meiste Zeit seiner Karriere gedopt zu haben und beschuldigt Armstrong des Dopings. Der nennt Landis einen "Lügner".

 

26. Mai 2010

Die US-Behörden kündigen an, die Ermittlungen gegen Armstrong auszuweiten. Es geht nicht nur um die Einnahme unerlaubter Mittel, sondern auch um die Frage, ob Sponsorengelder des Postdienstleisters US Postal für Dopingmittel missbraucht wurden.

 

16. Februar 2011

Armstrong erklärt sein endgültiges Karriereende.

 

20. Mai 2011

Tyler Hamilton ist der nächste Ex-Teamkollege, der schwere Doping-Vorwürfe erhebt. "Ich sah Epo in seinem Kühlschrank. Ich sah mehr als einmal, wie er es sich gespritzt hat", sagt der Zeitfahr-Olympiasieger von 2004 dem TV-Sender CBS.

 

4. Februar 2012

Die US-Staatsanwaltschaft stellt ihre Doping-Ermittlungen gegen Armstrong überraschend ein.

 

12. Juni 2012

Die US-Anti-Doping-Agentur Usada erhebt schwere Vorwürfe. Proben Armstrongs von 2009 und 2010 sollen "vollkommen mit Proben übereinstimmen, an denen Blutmanipulation, inklusive Epo und/oder Blut-Transfusionen vorgenommen wurden." Armstrong, mittlerweile Triathlet, wird für alle Wettbewerbe gesperrt.

 

20. August 2012

Armstrong scheitert mit einer Klage gegen das Vorgehen der Usada, ein Gericht in Austin erklärt die Ermittlungen für rechtens.

 

24. August 2012

Armstrong teilt mit, dass er den Kampf gegen die Anschuldigungen aufgibt und sich auf seine Stiftung Livestrong konzentrieren will. Die Usada sperrt ihn daraufhin lebenslang.

 

10. Oktober 2012

Die Usada veröffentlicht mehr als 1000 Seiten Anschuldigungen gegen Armstrong. Enthalten sind 26 Zeugenaussagen, 15 von früheren Fahrern. Auch Ex-Teamkollegen sagten aus. Die Usada spricht vom "ausgeklügelsten, professionellsten und erfolgreichsten Dopingprogramm, das der Sport jemals gesehen hat".

 

12. Oktober 2012

Tour-Chef Christian Prudhomme spricht sich dafür aus, Armstrongs Tour-Siege nicht neu zu vergeben.

 

22. Oktober 2012

Die UCI erkennt Armstrong alle sieben Siege bei der Tour de France ab.

Quelle: dpa/fb
Quelle: Reuters
11.10.12 1:05 min.
Auf 1000 Seiten der Akten der US-Antidoping-Agentur finden sich Beweise für die Schuld von Lance Armstrong. Demnach hat der siebenmalige Tour-de-France-Sieger systematisch betrogen und gedopt.
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Tödliches Virus Erstmals Ebola-Seuche in den USA festgestellt
Zeitzeugin So erlebte Angela Merkel das Ende der DDR
Prager Rede Wie Genscher den Weg zum Mauerfall ebnete
Verrückte Sammlung Mexikaner stellt Harry-Potter-Weltrekord auf
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Shopping-Zentrum

Das sagen Kunden und Ladenbesitzer zu der neuen…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote