29.11.12

Nowitzki fehlt

Dallas Mavericks gehen bei den Chicago Bulls unter

Die Dallas Mavericks rutschen in der Western Conference weiter ab. Nach der deutlichen Niederlage bei den Chicago Bulls sind die Texaner nur noch Elfter. Nun soll ein "Oldie" für Besserung sorgen.

Foto: REUTERS
Chicago
Luol Deng (r.) von den Bulls war mit 22 Punkten bester Werfer des Spiels

Die Dallas Mavericks haben in der NBA die dritte Niederlage in Serie kassiert. Bei den Chicago Bulls war der Meister von 2011 ohne seinen verletzten Superstar Dirk Nowitzki beim 78:101 chancenlos. In der Western Conference sind die Texaner mit einer Bilanz von sieben Siegen und neun Niederlagen nur noch Elfter.

Dallas wird auf den unbefriedigenden Saisonstart reagieren. Schon am Donnerstag soll der erfahrene Aufbauspieler Derek Fisher unterschreiben. "Wir müssen auf der Position des Point Guards etwas tun. Ich sehe ihn nicht als Allheilmittel, aber er kann uns helfen", sagte Trainer Rick Carlisle.

Der 38-jährige Fisher, Präsident der Spielergewerkschaft NBPA, war vor den Play-offs der vergangenen Saison von den Los Angeles Lakers zu Oklahoma City Thunder gewechselt und seit Sommer ohne Vertrag. Der fünfmalige Champion muss in Dallas nur noch den Medizincheck bestehen.

Nowitzki macht Fortschritte

In Chicago begann Dallas mit Dominique Jones als Spielmacher, da Darren Collison wegen einer Fingerverletzung fehlte. Jones kam auf zehn Punkte und fünf Assists. Bester Werfer der Gäste war Shawn Marion mit 14 Zählern.

Die Mavericks gerieten beim sechsmaligen Meister schon im zweiten Viertel auf die Verliererstraße. Mit einem 25:7-Lauf zogen die Bulls davon und ließen sich ihren siebten Saisonsieg nicht mehr nehmen. Luol Deng war mit 22 Punkten bester Werfer des Spiels.

In Sachen Nowitzki gibt es bei den Mavericks keine wirklichen Neuigkeiten. "Ich weiß nicht viel. Nur, dass er stetig Fortschritte macht", sagte Carlisle. Wann der 34-Jährige nach überstandenen Knieproblemen wieder spielen wird, ließ der Coach offen.

Gerangel in Boston

Im Spiel zwischen den Boston Celtics und den Brooklyn Nets (83:95) wurden nach einem heftigen Gerangel gleich drei Spieler vorzeitig in die Kabine geschickt.

Darunter auch Rajon Rondo. Dadurch endete für den Aufbauspieler der Celtics eine lange Serie. In den vorherigen 37 Spielen hatte Rondo jeweils mindestens zehn Assists verbucht.

Derweil feierten die Washington Wizards im 13. Anlauf den ersten Saisonsieg. Das NBA-Schlusslicht schlug die Portland Trail Blazers 84:82.

Quelle: sid/fb
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Cheerleader

Das sind die schönsten Gesichter des US-Sports

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Belästigungsvideo "Ich betreibe Kampfsport und habe trotzdem…
Vorsicht Kamera! Hochzeit aus der Sicht einer Whiskey-Flasche
Nach Pokalsieg Pep Guardiola denkt nur noch an Borussia Dortmund
Israel Radikaler Rabbiner überlebt Attentat
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Kleine Horror-Show

Halloween, das Fest des Gruselns

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote