15.11.2012, 15:43

In Macau Motorrad-Pilot Luis Carreira tödlich verunglückt

Macau GP Rider Dies

Foto: dapd

Macau GP Rider Dies Foto: dapd

Der 35-jährige Motorrad-Pilot Luis Carreira aus Portugal erliegt seinen schweren Verletzungen, die er sich auf dem Stadtkurs von Macau zugezogen hat. Er ist das zweite Todesopfer auf dieser Strecke.

Der portugiesische Motorrad-Pilot Luis Carreira ist beim 46. Macau Grand Prix tödlich verunglückt. Der 35-Jährige erlag am Donnerstag seinen schweren Verletzungen, die er sich bei einem Unfall im Qualifying zum alljährlichen Rennen auf dem Stadtkurs zugezogen hatte.

Nach Informationen der Veranstalter ereignete sich der tragische Unfall in der Fisherman's Kurve. Kein anderer Fahrer war darin verwickelt. Carreira wurde noch auf der Strecke von zwei Ärzten behandelt und in eine Klinik gebracht.

2005 kam Bruno Bonhuil ums Leben

Die Wiederbelebungsmaßnahmen hatten jedoch keinen Erfolg, 20 Minuten nach der Einlieferung wurde der Superbike-Fahrer für tot erklärt. Auf dem als gefährlich geltenden Stadtkurs war 2005 der französische Motorrad-Pilot Bruno Bonhuil ums Leben gekommen.

Der Macau Grand Prix ist eine Motorsportveranstaltung, die seit 1954 auf dem Guia Circuit in Macao ausgetragen wird. Derzeit finden bei der Veranstaltung ein Formel-3-, ein Tourenwagen- und ein Motorrad-Rennen statt. Den Grand Prix gibt es seit 1954, die Motorräder sind erst seit 1967 dabei. Macao, bis 1999 portugiesische Kolonie, ist eine etwa 50 Kilometer westlich von Hongkong gelegene Sonderverwaltungszone Chinas.

(dpa/sid/jr)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter