18.09.2012, 09:55

US-Snowboarder Feueralarm und Randale – Superstar White verhaftet

Er sieht aus wie ein Rockstar – und benimmt sich auch so. Wintersportidol Shaun White verlor nach einem Zechgelage in einem Hotel die Kontrolle, verletzte sich bei der Flucht und wurde festgenommen.

Spektakulär, extravagant und risikofreudig – so kennen die Wintersportfreunde Shaun White in der Halfpipe. Sein Rockstarimage pflegte er bisher eher durch glamouröse Auftritte, Coverfotos auf Magazinen wie dem "Rolling Stone" und durch schwindelerregende Werbeverträge, bei denen selbst Musikgrößen vor Neid erblassen. Jetzt also eine Eskapade, die auch gut in die Biografien feierfreudiger Rockmusiker passen würde.

Schauplatz des Ganzen: das Hotel Loews Vanderbilt in Nashville. Shaun White hatte ein paar Gläser Alkohol zu viel intus, rastete aus und wurde von der Polizei wegen Trunkenheit in der Öffentlichkeit und Vandalismus festgenommen. Zuvor hatte sich der zweimalige Halfpipe-Olympiasieger – er ist mit rund zehn Millionen Dollar Jahreseinkommen der bestverdienende Wintersportler der Welt – auch noch auf der Flucht bei einem Sturz verletzt.

Feueralarm, Zerstörungswut und Flucht

Nach Polizeiangaben löste der 26 Jahre alte White gegen 2.00 Uhr in der Nacht zu Montag den Feueralarm im Hotel aus, sodass alle Gäste das Gebäude verlassen mussten. Außerdem soll der Snowboarder ein Telefon zerstört haben.

Als White mit einem Taxi flüchten wollte, versperrte ein Zeuge dem Wagen den Weg. White trat den Mann und flüchtete zu Fuß, doch das Opfer lief ihm hinterher. White stürzte kurz danach rückwärts in einen Zaun, zog sich Kopfverletzungen zu und musste im Krankenhaus behandelt werden.

White musste in Haft bleiben, weil er sich weigerte, eine Vorladung zu unterschreiben.

(mh/sid)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter