24.08.2012, 11:42

Lance Armstrong Tour-Siege aberkannt – Ullrich mit zweiten Plätzen zufrieden

Armstrong gibt auf: Verlust von Tour-Titeln droht

Foto: DPA

Armstrong gibt auf: Verlust von Tour-Titeln droht Foto: DPA

Jan Ullrich macht sich keine besonderen Gedanken über eine mögliche Aberkennung der Tour-de-France-Titel von Lance Armstrong.

Der ehemalige Radstar Jan Ullrich sieht nach der drohenden lebenslangen Sperre für seinen früheren Dauerrivalen Lance Armstrong der möglichen Zuerkennung drei weiterer Tour-de-France-Siege ohne große Freude entgegen. "Ich schaue nicht auf diese Titel, ich verfolge das Verfahren auch nicht intensiv. Ich bin stolz auf meine zweiten Plätze", sagte der Tour-Sieger von 1997 dem Tagesspiegel: "Wenn der Fall tatsächlich eintritt, werde ich mich dazu äußern. Bis dahin ist das Spekulation."

Armstrong vor Verlust seiner Tour-de-France-Titel

Am Freitagmorgen war bekannt geworden, dass der siebenmalige Tour-Sieger Lance Armstrong unmittelbar vor dem Verlust seiner Titel steht und dem US-Amerikaner eine lebenslangen Sperre droht. Armstrong hatte zuvor im Rechtsstreit um die Dopingvorwürfe aufgegeben, möglicherweise werden nun alle Ergebnisse seit dem 1. August 1998 gestrichen.

Am Montag war eine Klage des 40-Jährigen, der die Tour von 1999 bis 2005 gewonnen hatte, gegen die Usada abgewiesen worden. Ein Gericht in Armstrongs Heimatstadt Austin/Texas hatte damit die Ermittlungen wegen jahrelangen Dopingmissbrauchs für rechtens erklärt.

Ullrich war im Februar schuldig gesprochen worden, gegen die Anti-Doping-Regeln verstoßen zu haben. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte den Olympiasieger von 2000 für zwei Jahre gesperrt. Sämtliche Ergebnisse Ullrichs seit dem 1. Mai 2005 waren daraufhin gestrichen worden. Das Urteil erging mehr als fünf Jahre, nachdem die Verwicklung des einstigen deutschen Radstars in die Affäre um den mutmaßlichen Dopingarzt Eufemiano Fuentes bekannt geworden war.

Auch Klöden könnte nachrücken

Neben Ullrich könnte nun nachträglich auch Andreas Klöden zum Tour-Sieger erklärt werden. 2004 landete er hinter Armstrong auf dem zweiten Platz. Auch Klöden steht unter starkem Dopingverdacht.

(sid/tj)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter