18.08.12

Tennis

Kerber beendet Serena Williams' Siegesserie

Angelique Kerber hat im Viertelfinale des WTA-Turniers von Cincinnati für eine Sensation gesorgt. Die Deutsche beendete die imposante Siegesserie der Wimbledon- und Olympiasiegerin Serena Williams.

Foto: DAPD
Cincinnati Tennis
Angelique Kerber schlägt Serena Williams glatt mit 6:4, 6:4

Ein Aufschlag, ein Ass, ein Aufschrei – die Sensation war perfekt. Angelique Kerber hat ihr bislang so fantastisches Tennis-Jahr vorerst gekrönt. Im Viertelfinale des WTA-Turniers von Cincinnati besiegte die Weltranglisten-Siebte aus Kiel die seit Monaten scheinbar übermächtige Amerikanerin Serena Williams am Freitag (Ortszeit) mit 6:4, 6:4. "Das ist einer meiner größten Siege in meiner Karriere", sagte Kerber. Im Halbfinale trifft die 24-Jährige auf die Tschechin Petra Kvitova.

Williams fand nie zu ihrem Spiel und wirkte lustlos. "Ich brauche wohl eine Pause", meinte die 30-Jährige sichtlich gefrustet. Seit ihrer Erstrunden-Niederlage bei den French Open am 29. Mai gegen Virginie Razzano aus Frankreich war sie unbesiegt geblieben. Williams hatte seitdem alle 19 Matches gewonnen, nacheinander in Wimbledon, Stanford und bei den Olympischen Spielen triumphiert und in dieser Zeit nur drei Sätze abgegeben. Sie galt als unbesiegbar – doch dann kam Kerber. "Ich bin einfach rausgegangen, hatte nichts zu verlieren, wollte mich gut bewegen, sie bewegen und versuchen, meine Aufschläge zu halten, was mir auch gelungen ist", meinte die 24-Jährige.

Williams zertrümmerte ihren Schläger

Kerber nahm ihrer Kontrahentin gleich deren erstes Aufschlagspiel ab, hielt diesen Vorsprung und nutzte nach 36 Minuten ihren zweiten Satzball zum 6:4. Als der Norddeutschen im zweiten Durchgang ein Break zum 2:1 gelang, warf Williams wütend ihren Schläger weg und zertrümmerte anschließend das Racket auf dem blauen Bodenbelag. "Sie sieht aus, als hätte sie einige Monate lang nicht gespielt", bemerkte Ex-Profi Pam Shriver als Expertin des TV-Sportsenders ESPN.

Kerber musste gar nicht über sich hinauswachsen, sondern die Bälle einfach ins Feld spielen – den Fehler machte oftmals Williams. Die 14-malige Grand-Slam-Gewinnerin hatte große Probleme mit ihrer Beinarbeit und der Präzision der Rückhandschläge, von denen viele im Netz oder Aus landeten. Beim Stand von 4:3, 15:30 verschlug Williams am Netz zwei leichte Bälle und verpasste es somit, Kerber das Service abzunehmen. "Jetzt ist sie nicht mehr die haushohe Favoritin für die US Open. Diese Niederlage gibt anderen Spielerinnen Hoffnung", meinte Shriver.

Sieg mit dem dritten Matchball

Kerber nutzte mit ihrem dritten Ass nach 77 Minuten den dritten Matchball, riss erleichtert beide Arme in die Höhe und schrie vor Freude auf. "Es ist unglaublich, sie hat so viele Grand Slams und gerade Olympia-Gold gewonnen – sie zu schlagen ist natürlich etwas ganz Großes", sagte die glückliche Siegerin.

Während Kerber auf dem Weg zu den am 27. August beginnenden US Open in New York weiterhin Matchpraxis sammeln kann, will Williams jetzt erst einmal einige Tage Abstand gewinnen, den Akku aufladen und sich für das "Heimspiel" in Flushing Meadows motivieren. "In New York werde ich besser sein – versprochen."

Quelle: dpa/jr
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Esa-Mission Raumsonde erreicht nach zehn Jahren ihr Ziel
"Comic-Con" Wenn Superhelden die Straße bevölkern
Erotik-Roman Erster heißer Trailer zu "Fifty Shades of…
Nahost-Konflikt Al-Kuds-Demonstration in Berlin
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Hiddencash

Die ungewöhnliche Schatzsuche des Jason Buzi

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote