24.06.09

Kein Bundesliga-Job

Matthäus ist besonders von Völler enttäuscht

Kurz vor seinem neuen Engagement in Ungarn hat sich Lothar Matthäus noch einmal über die fehlende Wertschätzung in seiner Heimat beklagt. Er sei einer der besten Sport-Repräsentanten, die Deutschland je hatte. Von einem Bundesliga-Manager ist der 48-Jährige ganz besonders enttäuscht.

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat sich gegen seinen in Deutschland angekratzten Ruf als Trainer zur Wehr gesetzt und gleichzeitig Werbung in eigener Sache betrieben. "Ich kann Spott und Häme nur so beantworten: Rein sportlich können mir nur wenige was vormachen. Aus Nachwuchsspielern habe ich Erstliga-Spieler gemacht. Aus Erstliga-Spielern Nationalspieler. Aus Nationalspielern Führungsspieler", schrieb der Weltmeister von 1990 in seiner "Sport-Bild"-Kolumne.

Der 48-Jährige sieht sich in seiner Heimat als Trainer völlig falsch bewertet. "Überall in dieser Welt genieße ich großes Ansehen. Vielleicht als Fußballer das größte Ansehen nach Franz Beckenbauer. Ich war und bin einer der besten Sport-Repräsentanten, die Deutschland je hatte. Andere Länder wären froh, wenn sie so einen Sportler gehabt hätten, würden mit ihm umgehen wie die Argentinier mit Diego Maradona", meinte der 150-malige Nationalspieler.

Tief getroffen hat Matthäus vor allem das Verhalten von Zweitligist Arminia Bielefeld, wo er zwischenzeitlich als Kandidat für den Trainerposten galt. Matthäus fühlt sich von der Arminia benutzt. "Ich will mich nicht anbiedern, ich will nicht weinen. Ich lasse nur nicht irgendwelche Leute mit Füßen nach mir treten. Wie es zum Beispiel der Mensch von Arminia Bielefeld getan hat", schrieb Matthäus.

"Völler hatte dreimal die Chance, mich zu holen"

Enttäuscht zeigte sich Matthäus auch darüber, dass er von Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler zwar geschätzt werde, aber keine Chance als Nachfolger von Bruno Labbadia erhalten habe. "Es gibt einen Sportdirektor in Deutschland, den ich gerne mag und er mich. Er kann nicht verstehen, warum ich nicht in der Bundesliga arbeite, hat er gesagt. Aber er hatte in den letzten fünf Jahren mindestens dreimal die Chance, mich zu holen. Es ist Rudi Völler von Bayer Leverkusen", meinte Matthäus.

Nachdem sich auch ein Engagement bei Zweitligist 1860 München vorerst zerschlagen hat, wird Matthäus in den kommenden Tagen voraussichtlich einen Vertrag beim ungarischen Erstligisten FC Fehervar unterschreiben. "Der ungarische Verein FC Fehervar, mit dem ich zweimal verhandelt habe, ist mir sehr sympathisch. Hinter diesem Verein steckt alles, was Rang und Namen hat in Ungarn. Politiker und Wirtschaftsbosse - alles. Da steckt nicht nur Geld, sondern auch Macht dahinter", meinte Matthäus und fügte selbstbewusst hinzu: "Bis zum heutigen Zeitpunkt hätte ich bei fünf Vereinen unterschreiben können. Guten Klubs. Alle im Ausland. Ich fühle mich geehrt, und ich lasse mich nicht beirren."

Quelle: sid/jr
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Tödliches Virus Erstmals Ebola-Seuche in den USA festgestellt
Zeitzeugin So erlebte Angela Merkel das Ende der DDR
Prager Rede Wie Genscher den Weg zum Mauerfall ebnete
Verrückte Sammlung Mexikaner stellt Harry-Potter-Weltrekord auf
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Shopping-Zentrum

Das sagen Kunden und Ladenbesitzer zu der neuen…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote