22.11.12

Europaliga

Gegen Chalon bestreitet Alba das erste Endspiel der Saison

Als Verstärkung haben die Berliner Derrick Byars verpflichtet. Denn gegen den französischen Meister wird ein Sieg schwer.

Foto: dapd

Derrick Byars spielte vor drei Jahren schon einmal für Alba
Derrick Byars spielte vor drei Jahren schon einmal für Alba

Das entscheidende Schriftstück traf am Vormittag in der Geschäftsstelle von Alba Berlin ein: die Freigabe für Derrick Byars, den der Basketballklub am Dienstag kurzfristig verpflichtet hatte. Also gehörte der US-Amerikaner, der vor drei Jahren schon einmal für Alba spielte, zum Tross, der sich mit dem Flugzeug in Richtung Lyon aufmachte.

Mit dem Bus ging es dann weiter nach Chalon, wo Alba am heutigen Donnerstagabend auf den französischen Meister Elan Chalon trifft. "Wir benötigen noch jemanden, der uns hilft und noch mehr Qualität bringt", hatte Albas Cheftrainer Sasa Obradovic in den vergangenen Wochen immer wieder erklärt. Jetzt ist die Verstärkung in Person des 28-jährigen Byars da, der auch gleich in der Chaloner Arena "Le Colisee" eingesetzt werden dürfte.

Es ist für die Berliner so etwas wie das erste Endspiel in dieser Saison. Sowohl Alba als auch Elan haben bisher zwei Siege und vier Niederlagen auf ihrem Konto. Der Sieger der Partie macht einen großen Schritt in Richtung Top 16, das die ersten Vier der Gruppe erreichen. Die ersten drei Plätze dürften an Maccabi Tel Aviv, Unicaja Malaga (beide 5:1 Siege) und wohl Montepaschi Siena (trotz bisher nur 3:3) gehen. Neben den Franzosen und Berlin mischt auch noch das polnische Team Prokom Gdynia (1:5 Siege) im Kampf um Rang vier mit. Erst ein Sieg in Chalon, dann eine Woche später ein Heimerfolg gegen die Polen – so könnte der Weg aussehen, der die Berliner in die Runde der besten 16 europäischen Mannschaften führt.

Für Alba geht es Schlag auf Schlag

Doch es wird sehr schwer. "Ich sehe Chalon und uns auf Augenhöhe", sagt Obradovic. "Beide Mannschaften stehen unter Druck", hat Elan-Coach Gregor Beugnot erkannt. Auch die Franzosen haben in den vergangenen Tagen ihren Kader noch erweitert: Chalon verpflichtete Spielmacher Kevin Houston, der den Dirigenten Steed Tchicamboud etwas entlasten soll. Im Hinspiel holten die Berliner einen 13-Punkte-Rückstand auf und gewannen am Ende noch mit 74:71. "Wir müssen ruhig und geduldig bleiben, aber gleichzeitig aggressiv", fordert Obradovic von seinen Spielern.

Dabei warnt der Coach besonders vor den gefährlichen Flügelspielern Blake Shild und Brion Rush. In den letzten Trainingseinheiten versuchten die Berliner, sich speziell in der Defensive auf das Duo einzustellen. "Es ist gut, dass wir jetzt einmal richtig Zeit hatten, uns auf das Spiel vorzubereiten", findet Center Yassin Idbihi. Danach geht es wieder Schlag auf Schlag: Bereits am Sonntag muss Alba dann in Bremerhaven antreten.

Quelle: seb
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Sydney Kricketstar wird von Ball getroffen und stirbt
Kasachstan Zwei Züge kollidieren mit Lkw - Fahrer sofort tot
Nordkorea Neuer Job für Kims kleine Schwester
TV-Interview Vater des getöteten Michael Brown am Boden zerstör…
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Transport mal anders

Unterwegs per Elektro-Einrad oder schwimmendem Bus

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote