31.05.2009, 19:27

Basketball Play-off Bonn schockt Alba - Heimpleite für die Berliner

Titelverteidiger Alba Berlin ist im Play-off um die deutsche Basketball-Meisterschaft weit von einer meisterlichen Form entfernt: In der heimischen O2-Arena verloren die Albatrosse gegen die Baskets Bonn .

Das Team von Trainer Luka Pavicevic kassierte im ersten Halbfinalspiel in heimischer Halle eine 71:73 (28:36)-Pleite gegen die Telekom Baskets Bonn und liegt in der Best-of-five-Serie 0:1 in Rückstand. Wie die Bonner feierten auch die EWE Baskets Oldenburg einen gelungenen Auftakt. Die Niedersachsen gewannen ihr Heimspiel gegen die Brose Baskets Bonn 82:74 (30:25).

Vor 10.231 Zuschauern in Berlin hatte Alba, das sich im Viertelfinale nur äußerst mühevoll mit 3:2 gegen die Paderborn Baskets durchgesetzt hatte, Ende gegen des ersten Viertels beim 16: 7-Zwischenstand die Chance sich abzusetzen. In dieser Phase schien der Korb jedoch wie vernagelt. Beide Mannschaften lieferten sich in der Folgezeit ein umkämpftes Spiel, in dem die Entscheidung in den letzten Sekunden fiel.

Bei einer 71:68-Führung von Alba brachte zunächst der Bonner Earl Rowland zwei Freiwürfe im Korb unter, dann legte Vincent Yarbrough einen Dreier zur 73:71-Führung nach. Julius Jenkins hatte drei Sekunden noch einmal die Chance, für Berlin auszugleichen, doch der Ball verfehlte sein Ziel. Yarbrough und Brandon Bowman waren mit jeweils 14 Punkten die sichersten Bonner Schützen. Bei Alba überragte Jenkins mit 21 Zählern.

Die Bonner um Trainer Michael Koch, die im Viertelfinale Ulm mit drei Siegen im Schnelldurchgang ausgeschaltet hatten, können am Mittwoch (20.15 Uhr) im zweiten Duell mit Alba in eigener Halle bereits für eine Vorentscheidung sorgen. Dies kann einen Tag später am Donnerstag (20.15 Uhr) auch Oldenburg im Gastspiel bei den Franken, die bislang alle drei Saisonduelle mit den EWE Baskets verloren haben.

3148 Fans in der ausverkauften Oldenburger Halle erlebten eine äußerst intensive Partie, in der die Hausherren stets führten, anfangs des letzten Viertels aber plötzlich nur noch mit zwei Punkten. Als der Ex-Meister aus Bamberg seine Defensive etwas lockerte, nutzten die Oldenburger ihre Möglichkeiten konsequent. Zudem erwies sich Jason Gardner in der Schlussphase als sicherer Freiwurfschütze Je'kel Foster mit 22 und Gardner mit 18 Punkten waren die besten Schützen bei den Oldenburgern, übertroffen wurden sie jedoch von den Bambergern Predrag Suput (24) und Elton Brown (23).

(sid/dino)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter