07.12.12

Andorra

Mit Schwimmflossen und Tauchermaske auf die Piste

Andorra ist mit 300 Pistenkilometern das größte Skigebiet im Hochgebirge zwischen Frankreich und Spanien. Auch für Extremsportler hat es allerhand zu bieten – darunter Eistauchen neben der Skipiste.

Von Manuel Meyer
Foto: dpa-tmn

In Andorra ist ein ungewöhnliches Schauspiel zu beobachten: Eistaucher bereiten sich neben der Skipiste...

7 Bilder

Andorra ist den meisten Deutschen als Einkaufsparadies ohne Mehrwertsteuer bekannt. Fußballfans denken vielleicht an hohe Niederlagen, Literaturliebhaber an Max Frischs gleichnamiges Drama. Doch Andorra lässt auch immer mehr Skifahrerherzen höherschlagen. Denn so klein das Fürstentum mit seinen 85.000 Einwohnern und 468 Quadratkilometern auch sein mag, es ist mit rund 300 Pistenkilometern das größte Skigebiet in den Pyrenäen.

Mehr als 60 Gipfel strecken sich über 2000 Meter in den meist auch im Winter blauen Himmel. Ein Drittel des Landes liegt oberhalb der Waldgrenze. Der gebirgige Zwergstaat zwischen Frankreich und Spanien ist damit ein El Dorado für Wintersportler.

Schon früh am Morgen drängen sich Franzosen und Spanier an den Skiliften in Vallnord, dem westlicheren der beiden großen Skigebiete. Deutsche und andere Zentraleuropäer sind bisher nur selten auf Andorras Skipisten zu finden.

Neuschnee, Sonne und kaum Wind

Über Nacht hat es geschneit. Pulverschnee bedeckt die steilen Berge und Pisten. Freerider treibt es vor allem in das Gebiet Ordino-Arcalis und Arinsal, wo sie abseits der Pisten in extra vorgesehenen Zonen durch unberührte Schneelandschaft fegen. Der Sessellift bringt die Skifahrer von Arcalis hinauf auf den 2552 Meter hohen Les Portelles. Es ist der perfekte Skitag – Neuschnee, Sonne und kaum Wind.

Doch nach ein paar Abfahrten werden heute die Ski schon wieder abgeschnallt. Fast am Ende der Canaleta-Piste wartet Hector Encuentra in einer kleinen Holzhütte. Er führt die Besucher nur 20 Meter neben der Skipiste in eine fantastische Zauberwelt.

Dafür werden allerdings die Skischuhe durch Schwimmflossen und die Sonnenbrille durch eine Tauchermaske ersetzt. Mit der Skikleidung zwängen sich die Besucher in Trockentauchanzüge, schnallen die Sauerstoffflaschen auf und stapfen durch den Schnee zum Bergsee La Canaleta. Vorbeirasende Skifahrer bremsen abrupt, um dieses ungewöhnliche Spektakel zu bestaunen.

Das von Hector in die Eisdecke geschlagene Loch wirkt winzig und bedrohlich. Es ist ein eigenartiges Gefühl, sich langsam in das dunkle, eiskalte Wasser des Bergsees hinabgleiten zu lassen. Der Adrenalinschub lässt einen beinahe das Atmen vergessen. Aber nach und nach verfliegt die innere Unruhe und macht Platz für den Genuss eines einzigartigen Erlebnisses.

Skurril geformte Eisformationen unter Wasser

Hector taucht voraus. Die Sonnenstrahlen lassen die Eisdecke von unten mal weiß, mal blau und dann wieder grün erscheinen. Die ausgeatmeten Luftblasen sammeln sich an der Unterseite der dicken Eisschicht. Sie sehen aus wie kleine Quecksilberkügelchen.

Hector zeigt skurril geformte, wellenartige Eisformationen unter Wasser. Es ist eine geheimnisvolle Welt. Nur 20 Minuten dauert der Ausflug. Nach kurzem Aufwärmen in der Hütte werden wieder die Skier untergeschnallt, und es geht über die Pisten zum nächsten Adrenalin-Schub – Speedriding, eine Schussabfahrt mit Gleitschirm.

Oben auf der roten Piste La Portella del Mig wartet bereits Eduard Terricabras zur Tandem-Fahrt. "Terri" stellt sich hinter seinen Gast, hakt ihn an seinem Gleitschirm ein, und los geht es. "Unsere Skier müssen immer parallel sein, bloß nicht bremsen oder Schwünge machen, sonst fallen wir beide hin. Und immer geradeaus, egal, wie die Piste verläuft", ruft er.

Das Herz rast und die Skier noch schneller. Mit jedem auch noch so kleinen Hügelchen auf der Piste heben sie ein paar Meter ab. Dann macht die Piste eine Rechtskurve. Terri fährt einfach geradeaus auf den Abhang zu, und plötzlich schwebt man 30 Meter über dem Abgrund durch die Luft.

Ganz nahe am Abgrund

Automatisch hält man den Atem an, möchte die Augen zukneifen, aber die Aussicht ist zu schön und der Adrenalinspiegel zu hoch. Landung auf der Piste, um nach einigen Metern erneut auf den nächsten Abgrund zuzurasen. Am Ende zittern die Oberschenkel. Das Grinsen im Gesicht vergeht jedoch erst Stunden später.

Speedriding, Schneeschuhwandern im angrenzenden Naturpark Sorteny, Snowbikes, Motorschlittentouren, Heliski: Vallnord ist ohne Zweifel der Ort für alternative Wintersportaktivitäten in Andorra.

Unterdessen lockt klassische Skifahrer vor allem das riesige Skigebiet Grandvalira mit 205 Pistenkilometern. Das Gebiet erstreckt sich von der französischen Grenze in Pas de la Casa bis nach Encamp nahe der Hauptstadt Andorra la Vella.

Mit 95 Kilometer leichten, 77 Kilometer mittleren und 33 Kilometer schweren Pisten ist für jeden etwas dabei. Natürlich befinden sich im Grandvalira auch Snow- und Funparks, Halfpipes, Freerider-Zonen und alternative Freizeitangebote wie Hundeschlittentouren – doch Eistauchen und Speedriding haben bleibenden Eindruck hinterlassen.

Quelle: dpa
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Sierra Nevada

Andalusien – Skifahren mit Blick auf's Mittelmeer

Tipps für Andorra
  • Anreise

    Mehrere Airlines fliegen von verschiedenen deutschen Flughäfen nach Barcelona oder Toulouse. Von hier aus geht es weiter mit dem Bus oder Mietwagen ins drei Stunden entfernte Andorra.

  • Skisaison

    Von Ende November bis Ende April.

  • Unterkunft

    Während Orte wie Encamp, El Tarter oder Soldeu abends sehr ruhig sind, haben Andorra la Vella und Pas de la Casas schon deutlich mehr zu bieten.

  • Auskunft

    Ski Andorra, Verband der andorranischen Skistationen, Av. Tarragona 58-70, Edifici les Columnes Despatx 14, AD500 Andorra la Vella (Tel.: 0037/680 59 10), www.andorra.ad, www.skiandorra.ad, www.divingandorra.com, www.speedride.cat

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Champions League "Das war für Rom eine Katastrophe"
Verhaftet vom Regime Nordkorea lässt US-Bürger frei
Champions League Dortmund lechzt nach einem Erfolgserlebnis
Unglück in Moskau Total-Chef stirbt bei Kollision mit Schneepflug
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Großbritannien

Ein Hauch von Bauch – Auftritt von schwangerer…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote