03.12.2012, 12:09

Gadgets im Hotel Ein Roboter, der nicht nur Eier kocht

Von Kira Hanser

Er heißt nicht R2-D2, auch nicht C-3PO, sondern Kuka: Im Schweizer Bergdorf Saas-Fee ist der orangefarbene Serviceroboter Liebling der Gäste. Was sich Hoteliers alles für Tüfteleien einfallen lassen.

Hotels, über die man spricht, müssen nicht automatisch teuer sein oder viele Sterne haben. Im Gegenteil: Die originellsten Ideen stammen häufig von Hoteliers, denen es sichtlich Spaß macht, ihre Gäste zu überraschen.

Schweizer Tüftler

Wie die von dem Tüftler und Hotelier Richard Berchtold aus dem Schweizer Bergdorf Saas-Fee: Draußen vor dem rustikalen "Hotel Restaurant Tenne" (zwei Sterne) hängen Geranien von den Holzbalkons, drinnen kocht seit Jahren ein Roboter das Frühstücksei: Je nach Wunsch weich, mittel oder hart gekocht.

Er heißt nicht R2-D2, auch nicht C-3PO, sondern Kuka. Er spielt auch nicht in den Star-Wars-Filmen mit, sondern ist ein Schweizer. Eigentlich sieht er aus wie ein orangefarbener Bagger.

Tausendsassa

Säfte kann er auch ohne Kleckern zubereiten. Eine Modelleisenbahn bringt die Bestellungen zum Buffet. Gerade wird der Roboter an einer Technischen Hochschule umgebaut: effizienter, sicherer, schneller. Und irgendwann soll er auch mal lernen, Brot ordentlich zu schneiden und warmes Essen zuzubereiten.

iPhone-Hotel

Innovativ ist auch das Hotel "Blow Up Hall 50/50" im polnischen Posen: Hier gibt es zwar keinen Roboter, aber dafür weder Schlüssel, Keycards noch Zimmernummern. Jeder Gast erhält ein iPhone, das als Schlüssel dient. Damit kann er auch den Zimmerservice rufen oder im Internet kostenlos surfen.

Hotelgäste erzeugen Strom

In Dänemark wiederum können Hotelgäste etwas für die Fitness tun und gleichzeitig Strom erzeugen: Das "Crowne Plaza Hotel Copenhagen Towers" belohnt seit 2010 jeden Gast mit einem Gutschein für Restaurant oder Bar, wenn er im Fitnesscenter Fahrrad fährt.

Die Energie wird in einer Batterie gespeichert und Strom in das Hotelnetz eingespeist. Nach dem Motto: Erst strampeln, dann essen.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter