22.11.12

Coffeeshops

Drogen-Touristen in Amsterdam weiter willkommen

Ab 2013 sollte die "Cannabis-Karte" überall in den Niederlanden gelten. Doch davon nimmt man nun wieder Abstand: Die Städte sollen selbst entscheiden, ob sie Drogentouristen zulassen oder nicht.

Foto: AFP
Niederlande verzichten auf Regelung mit "Cannabis"-Karte
Die niederländische Regierung stellt es den Gemeinden künftig frei, Drogentourismus in so genannten Coffeeshops zu erlauben. Ursprünglich war geplant, dass diese Läden Cannabis nur noch an Einheimische verkaufen dürfen

Die niederländischen Behörden tun sich schwer mit dem Verbot von Haschisch- und Marihuanakonsum. Wie seitens der Regierung verlautete, können die Städte und Gemeinden künftig selbst über die Zulassung oder Nichtzulassung von Drogentouristen zu ihren Coffeeshops entscheiden.

In einem Schreiben des Justizministers Ivo Opstelten an das Parlament hieß es, vor Ort wüssten die Verantwortlichen am besten, welche Maßnahmen und Kontrollen wirksam seien. Die sogenannte "Cannabis-Karte" sei abgeschafft.

Ab 2013 sollte die "Cannabis-Karte" überall gelten

Die Regelung mit der "Cannabis-Karte" war am 1. Mai in den Provinzen Limburg, Nord-Brabant und Zeeland an den Grenzen zu Deutschland und Belgien in Kraft getreten. Damit wurden die Coffeeshops quasi in Privat-Clubs umgewandelt, deren maximal 2000 eingetragene Mitglieder älter als 18 Jahre und Einwohner der Niederlande sein müssen.

Ohne "Cannabis-Karte" dürfen Kunden nicht eingelassen werden. Ab dem 1. Januar 2013 sollte die Regelung für alle rund 670 Coffeeshops in den gesamten Niederlanden gelten.

Maastricht bleibt beim Verbot

Die Stadt Amsterdam reagierte bereits positiv auf die Ankündigung des Ministers und erklärte, die Türen ihrer etwa 220 Coffeeshops blieben für Touristen geöffnet. In der Stadt Maastricht an der Grenze zu Deutschland dürfte es hingegen beim Verbot des Cannabis-Verkaufs an Touristen bleiben.

Mit dem Gesetz wollten die Niederlande die Folgen des Drogentourismus wie Verkehrsstaus, nächtliche Ruhestörung und Straßendealer bekämpfen. Allein Maastricht zählt jährlich rund 1,4 Millionen Drogentouristen vor allem aus Deutschland, Belgien und Frankreich.

Quelle: AFP/nics
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Werbekampagne

Mies, mieser, "Hans Brinker Budget Hotel"

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
"The Interview" Sonys Nordkorea-Satire kommt in den Giftschrank
"Foodini" Hier kommen Lebensmittel aus dem 3D-Drucker
Australien Video zeigt letzte Sekunden des Sydney-Geiseldrama…
Sebastian Edathy "Filme zu bestellen war falsch, aber legal�…
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

City West

Überfall auf das KaDeWe

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote