24.07.2012, 12:09

Nordengland Hotel tauscht die Bibel gegen Sado-Maso-Roman aus

Ein Hotel in England bietet Gästen statt der Bibel im Nachttisch nun Literatur, in der es um Sex geht – ein Thema, auf das auch die Heilige Schrift anspiele, wie der Betreiber des Hauses meint.

Gäste eines Hotels im nordenglischen Örtchen Bowness-on-Windermere finden auf dem Nachttisch statt der üblichen Bibel jetzt den Erotik-Roman "Fifty Shades of Grey" (auf deutsch: "Shades of Grey – Geheimes Verlangen").

Wayne Bartholomew, der Betreiber des Hotels "Damson Dene" in der Urlaubsregion an Englands größtem See, sagte der britischen Tageszeitung " Daily Telegraph", Besucher, die eine Bibel wünschten, könnten an der Rezeption ein Exemplar erbitten.

Auch die Bibel sei voller Anspielungen auf Sex und Gewalt, der Roman aber leichter zu lesen, argumentiert der Hotelier. Er reagiere lediglich auf die große Nachfrage. Viele Menschen, die von dem Roman fasziniert seien, wären zu schüchtern, ihn sich selbst zu kaufen.

Kritik kommt von der Kirche

Der örtliche Geistliche Michael Woodcock nannte die Aktion einen "bloßen Werbegag". Es sei eine Schande und unangebracht, die christliche Heilige Schrift durch eine Erzählung mit explizit erotischem Inhalt zu ersetzen.

"Die Bibel bleibt eine Quelle des Trostes und der Anregung. Viele Menschen empfinden sie als Hilfe", sagte der Vikar der Zeitung. Er zeigte sich aber zuversichtlich, dass die Bibel bald wieder in den 40 Zimmern des Hotels ausliegt.

Woodcock selbst zeigte in der Vergangenheit seinerseits Sinn für Marketing: Während der Fastenzeit im vergangenen Jahr tönte er seinen Vollbart in täglich wechselnden Farbkombinationen, um Geld für die Schlaganfall- und Alzheimer-Forschung zu sammeln.

"Fifty Shades of Grey" von der britischen Bestseller-Autorin E.L. James handelt in einer Trilogie von der Beziehung der Studentin Anastasia Steele zu dem Jungunternehmer Christian Grey. Die erotischen Szenen enthalten Schilderungen unterschiedlicher Sexualpraktiken.

(KNA/nics)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter