19.02.13

Neue Abstinenz

Ägypten will den Verkauf von Alkohol einschränken

Ägyptens Regierung plant, den Verkauf von Alkohol in bestimmten Regionen zu verbieten. Die Tourismusbranche fürchtet, das werde weitere Urlauber abschrecken. Einzelne Airlines streichen schon Flüge.

Foto: picture-alliance / Bildagentur Huber

Abendstimmung in einem Café bei Hurghada: Für viele Urlauber gehört ein Gläschen Wein zu einem gelungenen Urlaubsabend dazu
Abendstimmung in einem Café bei Hurghada: Für viele Urlauber gehört ein Gläschen Wein zu einem gelungenen Urlaubsabend dazu

Als Mohammed Mursi, der der Freiheits- und Gerechtigkeitspartei, dem politischen Arm der Muslimbrüder, angehört, zum Präsident Ägyptens gewählt wurde, befürchteten viele die Einführung strengerer Regeln in dem Land, die sich auch auf Urlauber auswirken könnten. Zunächst sah es nicht so aus, dass dies der Fall sein würde.

Doch nun hat die ägyptische Regierung bekannt gegeben, sie wolle in einigen urbanen Gebieten, womit unter anderem neu errichtete Satellitenstädte am Rand größerer Metropolen gemeint sind, nicht länger den Verkauf von Alkohol zulassen. Das berichtet das Reiseportal eturbonews.com (eTN).

Begründet wird die Maßnahme damit, dass man keine Läden erlauben könne, die zur Verbreitung von "Ausschweifungen in der Gesellschaft" beitrügen. Obwohl das Verbot zunächst keine beliebten Urlaubsziele wie Scharm al-Scheich und Resorts am Roten Meer betreffen wird, fürchten Touristiker, das Verbot könne mit der Zeit ausgeweitet werden.

Abgrenzung von Stränden im Gespräch

Wird es Ägyptenurlaubern also bald nicht mehr möglich sein, unbescholten ein alkoholisches Getränk zu genießen? So weit wird die Regierung nach Ansicht von Peter Lilley, Geschäftsführer der Middle East and North Africa Travel Association, in absehbarer Zeit nicht gehen. Schließlich sei der Tourismus für das Land von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Selbst diejenigen in der Regierung, die gegen Alkohol seien, wüssten, dass es "Irrsinn wäre, Touristen die Türen zu verschließen".

"Die Orte am Roten Meer wurden ganz bewusst als eine Art touristische Enklave mit eigenen Regeln geschaffen, die fast völlig vom Rest Ägyptens getrennt ist. Es ist deshalb höchst unwahrscheinlich, dass diese Region vom Alkoholverbot betroffen sein wird. Möglich wäre ein Verbot von Alkohol vielleicht in Oberägypten, zum Beispiel in den Resorts in Luxor und Assuan – in der Annahme, dass es den Urlaubern dort egal ist, ob Alkohol ausgeschenkt wird oder nicht", zitiert eTN Peter Lilley.

Richard Spencer, Nahost-Korrespondent des "Telegraph", ist da laut eTN schon skeptischer. Er glaube zwar auch, dass wirtschaftliche Erwägungen ein sofortiges umfassendes Alkoholverbot unwahrscheinlich machten, doch was langfristig passiere, könne schwer vorausgesagt werden.

"Wenn die liberale Opposition auseinanderbricht, werden hauptsächlich Salafisten-Hardliner die Opposition ausmachen. Das wird den Genuss von Alkohol, die Clubs und die Tourismusindustrie betreffen. Die Salafisten sprechen bereits über abgegrenzte Strände und eine Konzentration auf 'religiösen und gesundheitsorientierten Tourismus'", sagt Spencer laut eTN.

Flüge nach Ägypten gestrichen

Der Fremdenverkehr ist einer wichtigsten wirtschaftlichen Stützpfeiler des Landes am Nil. Doch wegen der andauernden Proteste in Ägypten buchen immer weniger Urlauber und Geschäftsreisende Flüge nach Ägypten. Deshalb wurden nun nach Angaben von Flughafenmitarbeitern in Kairo die Flüge aus Rom, Amsterdam und Kuwait gestrichen. Die Fluggesellschaften begründeten dies mit einem starken Rückgang der Passagierzahlen.

Laut Auswärtigem Amt hat die überwiegende Mehrheit der deutschen Reisenden keine Probleme in Ägypten. Gewarnt wieder aber dennoch: "Reisen nach Ägypten sollten bis auf weiteres auf den Großraum Kairo, Alexandria, die Urlaubsgebiete am Roten Meer, die Touristenzentren in Oberägypten (insbes. Luxor, Assuan, Nilkreuzfahrten) und auf geführte Touren in der Weißen und Schwarzen Wüste beschränkt werden. Von Reisen in die übrigen Landesteile wird aufgrund der nach wie vor unübersichtlichen und unsteten Sicherheitslage weiterhin abgeraten, dies gilt insbesondere für den Sinai (mit Ausnahme der Touristenorte am Roten Meer im Küstenstreifen zwischen Sharm-El-Sheikh und Nuweiba) sowie das ägyptisch-libysche Grenzgebiet. Von Reisen in den Nord-Sinai und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird dringend abgeraten."

Quelle: nics mit dpa
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Trotz Handelsverbot Kanada eröffnet die alljährliche Robbenjagd
Premiere Hollywoodstars bringen "Spiderman" nach…
Coachella Festival Hier ist Promis nichts peinlich
Schiffsunglück Fähre mit fast 500 Menschen gekentert
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Fernsehprogramm

Von Jesus Christus bis Hitler – Das läuft über…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote