17.11.12

Indonesien

Sulawesi – Tauchen im Labyrinth der Togian Islands

Die Togian Islands im Norden von Sulawesi gehören zu den besten Tauchrevieren der Welt. Exotisch ist aber nicht nur das Leben unter Wasser – auch an Land treibt ein merkwürdiges Tier sein Unwesen.

Von Thilo Resenhoeft
Foto: dpa

Südsee-Feeling in Indonesien: Mit Booten gelangen die Urlauber in ihre Hotels. Bisher sind die Togian Islands vom Massentourismus verschont geblieben.

7 Bilder

Schon die Anreise ist ein Abenteuer: Es braucht Ausdauer, um auf die Togian Islands zu gelangen. Sie liegen im Golf von Tomini – weit im Norden der indonesischen Insel Sulawesi.

Viele Besucher fliegen aus Jakarta oder Surabaya auf Java zunächst zu einem der beiden kleinen Flughäfen in Luwuk oder Palu. Von dort fahren Busse oder gemietete Autos mit Chauffeur nach Ampana.

Aus Luwuk dauert die Fahrt sechs, aus Palu etwa elf Stunden. Nach einer Übernachtung in Ampana geht es per Fähre oder gechartertem Boot auf die Inseln nahe des Äquators.

Von Europäern kaum besucht

Noch länger – rund zwölf Stunden – dauert eine Fährfahrt von Norden her. Egal wie: Die Anreise aus Europa nimmt in jedem Fall rund zweieinhalb oder gar drei Tage in Anspruch. Das ist wohl einer der Gründe dafür, dass die Region von Europäern kaum besucht wird. Viele Gäste reisen lieber ins nahe und besser erreichbare Meeresschutzgebiet Bunaken.

Vulkane formten die Togian-Inseln. Einst waren sie dicht bewaldet. Wo die Bäume noch nicht für Palmen abgeholzt wurden, reicht der Wald bis ans felsige Meeresufer. Strände gibt es kaum – auch das begrenzt die Zahl der Hotels. Eines der besten von ihnen ist das "Island Retreat"-Resort in Bomba. Es hat nur zehn Hütten für je zwei Personen. Die Holzhäuser grenzen unmittelbar an den weißen Sandstrand.

Von der Hafenstadt Ampana aus sind es rund zwei Stunden Fahrt mit einem schnellen Motorboot. Eine Übernachtung samt Frühstück, Mittag- und Abendessen in dem Resort kostet rund 30 US-Dollar (etwa 20 Euro) pro Gast. Es gehört seit zwölf Jahren der aus Kalifornien ausgewanderten Anthropologin Sylvie Manley. Sie kam für ihre Studien und blieb.

Frischer Fisch auf dem Teller

Die Grundlage für die Mahlzeiten wird täglich von Fischern vom Stamm der Bajo geliefert, die in der großen, von drei Seiten geschützten Meeresbucht von Tomini einst als Seenomaden lebten.

Die holländischen Kolonialherren hielten sie zur Sesshaftigkeit an – seither siedeln sie in mehreren kleinen Orten auf den labyrinthartig verteilten Inseln. Ihr Leben als Jäger und Sammler haben sie weitgehend beibehalten. Sie stellen Fischen und Tintenfischen nach, sammeln Muscheln und Seegurken.

Wer auf die Togians reist, will fast immer zwei Dinge sehen: den Palmendieb (Birgus latro) und die Korallenriffe im kristallklaren Wasser.

Furchteinflößender Palmendieb

Der Palmendieb ist die größte an Land lebende Krabbe der Welt. Das urtümlich anmutende Tier mit mächtigen Scheren hat im Lauf der Evolution darauf verzichtet, seinen Hinterleib mit einem Gehäuse zu schützen. Jetzt bietet ein kalkhaltiger Panzer Schutz.

Das Tier bringt bis zu fünf Kilogramm auf die Waage. Auf Besucher wirkt es furchteinflößend. Das ging schon den holländischen Kolonialherren und frühen Naturforschern so. Die starken Beine tragen den Krebs bei der Nahrungssuche erstaunlich schnell eine Kokospalme hinauf. Der Palmendieb lebt immer an Land und versteckt sich dort in tiefen Höhlen.

Guntu – viele Indonesier haben nur einen Namen – zeigt bei einer Tour in den Wald einige der Löcher, in denen die Krebse leben. Seine Warnung, die Hand nicht hineinzustecken, versteht sich von selbst. Nachts kommen die Krebse zum Fressen hervor. Ihren mächtigen Scheren sind Kokosnüsse nicht gewachsen. Deren süßes Fleisch ist die Hauptnahrung der Palmendiebe.

Das feste Fleisch der inzwischen seltenen und geschützten Krebse ist begehrt, was Fallensteller anzieht, sagt Guntu. Die Polizei ermahne Händler, wenn sie sie beim Verkauf der Tiere erwische, sagt Guntu – "aber die Polizei kommt selten hierher". Wie viele Krebse in den Kochtöpfen der Einheimischen enden, weiß naturgemäß niemand. Außer der riesigen Krabbe huschen noch viele kleine Landeinsiedlerkrebse umher.

Viel zu sehen für Taucher und Schnorchler

Der zweite Grund für einen Besuch auf den Togian-Inseln sind die Korallenriffe. Rund 120 Kilometer verschiedener Riffarten gibt es hier, schätzt Elso Martinez. Der spanische Berufstaucher lebt seit zwei Jahren in Indonesien.

Auf rund 6000 Tauchstunden bringt er es. Allein von Bomba aus sind 25 Riffe binnen maximal 40 Minuten Bootsfahrt zu erreichen. Einige Riffe reichen bei Ebbe bis nahe an die Wasseroberfläche, so kommen auch Schnorchler ohne Probleme auf ihre Kosten.

Die Vielfalt des Lebens vor den Togians ist kaum zu ermessen. Fische und Korallen erstrahlen in dem lichtdurchfluteten Wasser in herrlichen Farben. Die Zahl der Farben und Formen scheint grenzenlos. Hier wiegen sich rosafarbene Fächerkorallen in der Strömung, daneben riesige Felder heller Steinkorallen. Mal sind die Kolonien der winzigen riffbildenden Organismen knallblau, mal rot, mal gelb.

Nacktschnecken und Seeschlangen

Dazwischen gibt es Schwämme, die ihre bizarr anmutenden Formen wie Finger ins Wasser ragen lassen. Bunte Nacktschnecken und Seeanemonen kommen hinzu.

Auch Seeschlangen sind zu sehen, etwa vor der kleinen Insel Taupan. Sie sind giftig, ihr Biss kann Menschen nach Stunden oder Tagen töten. Taucher sollten deshalb Abstand halten. Solange sie die Tiere nicht bedrohen, besteht aber kaum eine Gefahr für einen Angriff.

Auch für Fischfreunde sind die Togians ein Paradies. Kaum zu erkennende Grundeln sitzen auf den Korallen, grüne Papageienfische kreisen auf der Suche nach Fressbarem herum. Anemonenfische warnen mit knurrenden Lauten, wenn man ihrer Behausung zu nahe kommt.

Mitunter ziehen nicht enden wollende Schwärme von Jungfischen minutenlang vorbei. An einer anderen Stelle befreien grell gefärbte Putzerfische andere Fische von Parasiten.

Taucher bleiben von Fischen unbeachtet

Taucher und Schnorchler werden von den Fischen kaum als Bedrohung wahrgenommen und bleiben vielfach unbeachtet. Am Boden liegen giftige Steinfische. Hier wie in anderen Riffen gilt: Wer den einmaligen Lebensraum bewahren will, ohne ihn zu beeinträchtigen, fasst nichts an.

An einigen Stellen sind jedoch die verheerenden Spuren des Dynamitfischens zu sehen. Über viele Quadratmeter hinweg sind alle Korallen umgeworfen und ausgeblichen. Es dauert Jahre oder Jahrzehnte, bis hier etwas nachwächst.

Inzwischen sind die Detonationen seltener geworden, die alle Fische im nahen Umkreis betäuben, woraufhin sie sich leicht einsammeln lassen. Doch der Grund ist traurig: Laut Tauchlehrer Martinez gibt es meist schlichtweg nicht mehr genügend Fische an einem Ort, als dass sich der Einsatz des Sprengstoffes lohne. "Leider herrscht vielfach die Ansicht vor, dass das schnelle Leerfischen der Riffe mehr einbringt als ihr Schutz", sagt er.

Ähnliches beklagen – für alle Riffe – Umweltschutzorganisationen wie der WWF. Die schiere Größe der teils labyrinthartig verteilten Togians trägt aber dazu bei, dass Besucher auch weiterhin über die Unterwasserwelt staunen können.

Wracktauchen in 20 Meter Tiefe

Vor der Insel Kadiri liegt ein besonders gut erhaltenes Flugzeugwrack aus dem Zweiten Weltkrieg, das nach einer Notwasserung langsam versank. Viele Taucher steuern dieses Ziel in rund 20 Metern Tiefe an.

Die Angestellten des "Island Retreat" stammen aus den umliegenden kleinen Siedlungen, die somit auch ein wenig von den Touristen profitieren. "Das ist mein Ziel", sagt Inhaberin Manley. "Die Menschen sollen erkennen, dass sich der Erhalt der Togians auch langfristig lohnt." Noch jedenfalls sind die Togian Islands tatsächlich so, wie sich der Besucher seine Trauminsel vorstellt.

Quelle: dpa
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Abgetaucht

Wie man sich unter Wasser verständigt

Tipps für die Togian Islands
  • Anreise

    Mehrere Airlines fliegen von verschiedenen deutschen Flughäfen, oft via Singapur oder Kuala Lumpur, den internationalen Airport von Jakarta an. Der Flug dauert rund zwölf Stunden. Von Jakarta aus sind dann die Flughäfen Makassar, Luwuk und Palu die nächsten Ziele (etwa drei bis vier Stunden), um schließlich in Ampana die Fähre auf die Togian Islands zu nehmen (rund vier Stunden).

  • Einreise

    Touristen benötigen in Indonesien ein Visum. Bei Aufenthalten bis zu 30 Tagen kann dieses bei der Einreise gekauft werden.

  • Reisezeit

    Das Klima in Indonesien ist das ganze Jahr über sonnig und heiß. Während der Regenzeit – etwa von Oktober bis März – gibt es starke Niederschläge. Die Trockenzeit ist während der europäischen Sommermonate.

  • Auskunft

    Visit Indonesia, c/o mk Advertising, Widenmayerstraße 12, 80538 München (Tel.: 089/59 04 39 06, E-Mail: mail@tourismus-indonesien.de), www.tourismus-indonesien.de

    www.sulawesi-info.com

    www.sulawesi-info.com/togianislands.html

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Champions-League Guardiola will "überragende Leistung"
Brasilien Jagdszenen an der Copacabana
Drohung USA schicken 600 Soldaten nach Polen und ins Balti…
Chaos Panik in indischer Stadt durch verirrten Leopard
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Mode

Kate – die unangefochtene Fashion-Queen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote