Reise

Mit der Morgenpost nach New York

Exklusive Leserreise: Fahren Sie mit der Chefredaktion auf der „Queen Mary 2“ über den Atlantik und gehen im Big Apple von Bord

Die Berliner Morgenpost überquert den Atlantik – reisen Sie mit! Gemeinsam mit Morgenpost-Chefredakteur Carsten Erdmann sowie dem Morgenpost-Kolumnisten und Buchautor Hajo Schumacher startet die "Queen Mary 2" am 3. November 2017 von Hamburg aus zu einer ganz besonderen Transatlantik-Passage. Das Flaggschiff der britischen Cunard-Reederei ist nicht nur optisch ein eleganter Klassiker – auch die Route, auf der sie fährt, ist voller Traditionen. Die "Queen Mary 2" ist das einzige Kreuzfahrtschiff, das im Liniendienst auf der klassischen Auswandererroute über den Atlantik unterwegs ist.

Für Morgenpost-Leser startet die Transatlantik-Passage gemeinsam mit Lesern des Hamburger Abendblatts passenderweise in dem edlen Hotel Atlantic an der Außenalster: Hier gibt es einen Empfang, bei dem mit den Reiseexperten in Ruhe die letzten Fragen geklärt werden und erste Reisebekanntschaften geschlossen werden können. Die hilfreichen Morgenpost-Reiseexperten stehen übrigens auch während der ganzen Überfahrt mit Rat und Tat für alle Fragen zur Seite. Ein besonderer Service: Das Gepäck kann bereits im Hotel Atlantic abgegeben werden und wird direkt auf die Schiffskabine gebracht. Ein Shuttle bringt die Leser nach dem Empfang entspannt zum Schiff.

An Bord erwartet die Morgen­post-Leser ein exklusives Programm: So wird es zum Beispiel ein Re­daktionsgespräch mit Chefredakteur Carsten Ermann geben. In einem Chefre­dakteursgipfel auf See wird Carsten Erdmann außerdem mit dem Chefre­dakteur des Hamburger Abendblatts, Lars Haider, dis­kutieren. Für Haider ist ­die Berliner Morgenpost quasi eine zweite Heimat – er war hier früher stellvertretender Chefredakteur.

Die Morgenpost-Chefredaktion wird Einblicke in den Redaktionsalltag geben und die Leserinnen und Leser auch mitten auf dem Atlantik über die wichtigsten Nachrichten aus der Hauptstadt informieren. Exklusiv für die Leserinnen und Leser wird an Bord der "Queen Mary 2" sogar eine eigene kleine "Schiffszeitung" erstellt – mit Geschichten von Bord und natürlich Nachrichten aus der Heimat.

Morgenpost-Kolumnist Hajo Schumacher hat unter anderem Bücher über Angela Merkel und ein besseres Leben im Alter geschrieben: Er wird den Lesern an Bord Einblicke in den Berliner Politikbetrieb geben und auch über sein Buch "Restlaufzeit: Wie ein gutes, lus­tiges und bezahlbares Leben im Alter gelingen kann" mit den Lesern diskutieren. Bis zur Reise wird noch ein neues Buch von Schumacher erschienen sein – auch das wird vorgestellt. Wer es sportlicher mag, der kann mit ihm an Bord ein kleines Fitnessprogramm absolvieren. Immerhin ist der Autor unter dem Pseudonym Achim Achilles einer bekanntesten Lauf- und Fitnessautoren Deutschlands.

Die klassische Atlantik-Überquerung dauert übrigens neun Tage. Nach dem Abschied in Hamburg (mit Feuerwerk, Musik und dem "Queen Mary 2"- Salut von der Terrasse des traditionsreichen Hotels Louis C. Jacob) am Abend des 3. Novembers erreicht die Königin der Meere am 5. November morgens den Zwischenstopp Southampton.

In der Frühe des 12. Novembers heißt es danach erstmals wieder: "Land in Sicht!" Langsam tauchen aus der Dunkelheit die Lichter Manhattans und die Freiheitsstatue auf. In New York bietet die Berliner Morgenpost – für alle, die die Metropole erleben wollen – ebenfalls ein besonderes Programm. Nach der Ankunft gibt es eine Stadtrundfahrt mit Welcome-Picknick sowie einen Besuch des neuen One World Trade Centers mit Blick von der Aussichtsplattform in 400 Meter Höhe. Das One World Trade Center ist der höchste Wolkenkratzer der USA.

Zur Reise gehören zwei Übernachtungen im Hotel Intercontinental am Times Square und ein Abschiedsdinner in New York. Am 14. November geht es dann mit der Lufthansa wieder zurück nach Berlin.

Mit an Bord ist übrigens auch Axel Gernert, der Hamburger, der wahrscheinlich am häufigsten mit der "Queen Mary 2" über den Atlantik gereist ist. In jedem Fall aber ist er der Mann, der als Organisator der "QM2"-Begleitprogramme im Hamburger Hafen maßgeblich für die Begeisterung für dieses Schiff in Deutschland verantwortlich ist. Wer auch immer sich sorgt, im November könne es zu ungemütlich auf dem Atlantik sein, dem berichtet Gernert beruhigend aus eigenen Erfahrungen: "Zu der Jahreszeit habe ich meine schönste Atlantik-Überquerung gemacht. Und auch für New York ist die Zeit geradezu ideal: Da haben wir leicht 20 bis 25 Grad, und es ist nicht so heiß wie im Sommer."

Der 345 Meter lange Ocean-Liner wurde im vergangenen Jahr für mehr als 100 Millionen Euro bei Blohm + Voss in Hamburg modernisiert: Neue Kabinen, aufgehübschte Restaurants und moderne Technik sorgen für frischen Glanz auf dem berühmtesten Passagierschiff der Gegenwart.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.