03.09.09

Insolvenz

"Transocean"-Touren sollen weitergehen

Trotz des laufenden Insolvenzverfahrens von Transocean Tours sollen die Schiffsreisen unverändert weitergeführt werden. Vor allem 2009 soll es für die Reisenden zu keinerlei Einschränkungen kommen. Für 2010 sind aber erste Änderungen angekündigt.

Die Schiffsreisen von Transocean Tours sollen weitergehen – obwohl jetzt ein Insolvenzeröffnungs-Verfahren für den Anbieter läuft. Das Unternehmen aus Bremen teilte am Donnerstag mit, dass trotz des einen Tag zuvor eingeleiteten Verfahrens alle Reisen in der laufenden Saison 2009 "wie geplant durchgeführt werden".

Dies betrifft Fahrten der Hochseeschiffe "Astor" und "Marco Polo" ebenso wie die sieben Flussschiffe, die für Transocean Tours unterwegs sind. Transocean hatte erst Mitte der Woche sein Flussreisenprogramm für 2010 vorgestellt.

Auch die geplanten Fahrten der "Astor" im kommenden Jahr würden "unverändert durchgeführt", teilte Transocean zusammen mit dem Eigentümer des Schiffes, der Premicon AG aus München, mit.

Die "Marco Polo" dagegen wird 2010 für deutsche Urlauber nicht mehr buchbar sein, sondern mit britischen Gästen fahren. Nach Angaben von Transocean gehört das Insolvenzeröffnungs-Verfahren zum Prozess einer kompletten Neustrukturierung des Unternehmens.

Quelle: dpa/tom
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Kult-Kalender Bei Pirelli dreht sich diesmal alles um Fetisch
Ausgestopft Hier lebt Eisbär Knut ewig weiter
Pakistan Lynchmord wegen Facebook-Kommentar
Yukos-Urteil Russland muss Mega-Schadenersatz zahlen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Solinger Uhrenmodel

Ben Dahlhaus, der Hype um das neue Sex-Symbol

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote