08.02.2013, 16:04

Reiserecht Wenn der Wellness-Gast ein Raucherzimmer bekommt

Foto: Infografik Die Welt

In einem Wellness-Hotel bekam ein Ehepaar ein Zimmer zugewiesen, in dem zuvor stark geraucht worden war. Die beiden fuhren daraufhin wieder nach Hause – ohne zu zahlen. Der Fall landete vor Gericht.

Wer ein Wellness-Wochenende bucht, muss die Unterbringung in einem Raucherzimmer nicht hinnehmen. Er kann von der Reise sogar zurücktreten – es sei denn, es wurde im Vorfeld ein Raucherzimmer vereinbart. Dies hat das Amtsgericht Meldorf verfügt (Az.: 81 C 15/11).

In dem Fall hatte ein Ehepaar ein Wellness-Wochenende gebucht, aber ein Zimmer zugewiesen bekommen, in dem zuvor stark geraucht worden war. Abhilfe war vor Ort nicht zu schaffen, so dass die Reisenden nach Hause fuhren und nichts zahlten – zu Recht, wie das Gericht entschied.

Das verrauchte Zimmer sei dem Zweck des Wochenendes zuwidergelaufen. Schon der Preis von 349 Euro für ein Wochenende habe deutlich gemacht, dass hohe Erwartungen in das Angebot gesetzt wurden. Das Ehepaar sei nicht verpflichtet gewesen, eine Teilleistung in Anspruch zu nehmen, sondern durfte die Reise abbrechen, ohne etwas dafür zu bezahlen.

(dpa/nics)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter