07.02.13

Zweifelhafter Humor

Wenn die Witze des Piloten Todesangst auslösen

An lustig gemeinten Durchsagen im Flugzeug scheiden sich die Geister. Manche Passagiere amüsieren sich, andere werden panisch und fordern eine Rückzahlung des Reisepreises – manchmal sogar mit Erfolg.

Foto: picture alliance / dpa

Wurde auf Youtube zum Hit: Mit Tanzeinlagen klären Flugbegleiter der philippinischen Airline Cebu Pacific Air die Passagiere über Sicherheitsvorkehrungen auf
Wurde auf Youtube zum Hit: Mit Tanzeinlagen klären Flugbegleiter der philippinischen Airline Cebu Pacific Air die Passagiere über Sicherheitsvorkehrungen auf

"Ob der Sprit reicht, werden wir schon merken" – solche lustig gemeinten Ansagen von Piloten, Crew oder Bodenpersonal kommen nicht bei jedem Fluggast gut an. Rechtlich verboten seien sie aber nicht, sagt der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover.

Zwar könnten Passagiere vor Gericht theoretisch eine Minderung oder Rückzahlung des Reisepreises verlangen, wenn sie wegen der Fluggesellschaft in Todesangst geraten sind. Um Geld zurückzubekommen, muss aber schon mehr passieren.

Im Juli 2008 gab der Bundesgerichtshof (BGH) einem Passagier Recht, der wegen einer Notlandung – die aber letztlich glimpflich ausging – nach eigenen Angaben Todesängste ausgestanden hatte (Az.: X ZR 93/07). Nach Ansicht der Richter hatte er trotzdem Anspruch auf Rückzahlung des Reisepreises, weil der große Schreck den Erholungseffekt des Urlaubs zunichtegemacht habe.

"Ein Scherz reicht aber eher nicht aus", vermutet Degott. "Der ist mit solchen gewährleistungsrechtlichen Kategorien kaum zu fassen."

"Oh mein Gott, die Tragfläche!"

Lustig gemeinte Ansagen beim Check-In oder scherzhafte Durchsagen während des Fluges sind keine Seltenheit. Das Buch "Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt: Kurioses aus dem Cockpit" schildert derartige Erlebnisse von Passagieren.

Eine Frau berichtet darin etwa von einem Flug, auf dem die Stewardess plötzlich schrie: "Oh mein Gott, die Tragfläche!". Dann habe die Flugbegleiterin gestanden: "Ich wollte das immer schon mal machen. Entschuldigen Sie. Wir werden in Kürze mit dem Servieren der Bordgetränke beginnen."

Auch die Airlines selbst verbieten ihren Mitarbeitern solche Späße in der Regel nicht ausdrücklich, sondern setzen auf gesunden Menschenverstand ihres Personals. "Wenn etwa Gäste mit Flugangst eh schon arg angespannt sind, will man das ja nicht noch durch Scherze verstärken", sagt Lufthansa-Sprecher Michael Lamberty.

Oft ist der Wortlaut gesetzlich vorgeschrieben

Piloten der Airline hätten keine Vorgaben für ihre Ansagen vor dem Start und während des Fluges, sagt Lamberty. Für die Kabinencrew gebe es dagegen sogenannte Ansagenbücher, in denen steht, wie sie zum Beispiel den Sitzgurt, die Schwimmwesten oder die Notausgänge erklären müssen. Oft sei der Wortlaut sogar gesetzlich vorgegeben.

Aber die Flugbegleiter dürften auch davon abweichen – in Maßen. In bestimmten Situationen sei eine lockere Ansage schon mal okay. "Zum Beispiel um die Gäste bei einer Verspätung mit einem Lächeln zu versöhnen. Wie oft an Bord, kommt es auch hier aufs Fingerspitzengefühl an."

Quelle: dpa/nics
Foto: ETH-Bibliothek

Luftiger Laufsteg: Ein Modell präsentiert die Kleidung der Swissair-Stewardessen. Die Uniform wurde von 1960 bis 1970 getragen.

23 Bilder
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Über den Wolken

Die härteste Stewardessenschule der Welt

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Jobcenter gesperrt Ebola-Verdacht macht Berlin Angst
Argentinien Angehörige des Papstes sterben bei Autounfall
Forbes-Liste Das sind die reichsten Models des Planeten
Kralle um Kralle Gnadenloser Kampf am Kratzbaum
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

US-Staat Alabama

Familie fängt 450 Kilogramm schweren Alligator

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote