22.01.13

Mobil in den Ferien

So finden Sie den richtigen Mietwagen im Urlaub

Im Jeep durch die engen Straßen von Paris, im Smart zum Skiurlaub – damit tun sich Autofahrer im Urlaub keinen Gefallen. Wir geben Tipps, worauf Sie bei der Wahl eines Mietwagens achten sollten.

Von Anna Warnholtz
Foto: picture alliance

Nicht jeder Mietwagen bietet genug Platz für das Gepäck. Dabei halten die meisten Autovermieter eine große Auswahl an Fahrzeugen bereit – auch an größeren Modellen
Nicht jeder Mietwagen bietet genug Platz für das Gepäck. Dabei halten die meisten Autovermieter eine große Auswahl an Fahrzeugen bereit – auch an größeren Modellen

Billig ist nicht immer am besten, vor allem im Urlaub. Ein Mietwagen muss vor allem zur Reise passen. Zwar kommt ein Pärchen auch im Smart von Remscheid nach Rimini – allerdings mit kleinem Gepäck und ohne Reserverad.

Doch gerade im Urlaub sollte man nicht nur auf den Preis achten, sondern auch auf Ausstattung, Größe und Komfort. Stellt sich die Frage: Welches Fahrzeug-Modell passt zu welcher Reiseart? Wir haben verschiedene Mietwagenunternehmen- und mittler danach befragt.

Städtetrips

Wer alleine oder zu zweit unterwegs ist, kann laut Holiday Autos unbesorgt die kleinste Fahrzeugkategorie "Miniklasse" (zum Beispiel Peugeot 107) wählen wie auch "Kleinwagen" (etwa Ford Fiesta) bis hin zur unteren "Mittelklasse" (VW Golf). Die Motorisierung ist ideal für den Stadtverkehr und im Kofferraum ist reichlich Platz für das Gepäck. Preisbeispiel: Opel Astra, eine Woche im März in Barcelona ab 56 Euro, buchbar: www.holidayautos.de).

Avis empfiehlt für Stadttouren die neue A-Klasse von Mercedes-Benz, diese ist unter anderem mit 3D-Navigationsgerät und iPhone-Dockingstation ausgestattet. Preisbeispiel: ab 152 Euro pro Wochenende, buchbar: www.puls-beschleunigen-bei-avis.de

Lange Strecken

Flugreisende kennen das Gefühl, über viele Stunden eingequetscht wie in einer Sardinenbüchse zu sitzen. Das kann man auch auf langen Autofahrten erleben, muss man aber nicht. Die Autovermieter verfügen über zahlreiche Modelle, die Komfort bieten, also ausreichend Platz für die Reisenden und das Gepäck haben.

Hertz empfiehlt für Fahrten beispielsweise von Deutschland nach Italien den Opel Astra SW mit Klimaanlage und Platz für insgesamt fünf Personen sowie zwei große und zwei kleine Koffer (Preisbeispiel: Mietzeitraum 4. bis 7. März ab 202 Euro bei Anmietung in München, www.hertz.de), bei Europcar sind es unter anderem die Modelle VW Passat und Ford Mondeo (Preisbeispiel: sieben Tage im Februar ab Düsseldorf, Rückgabe am Mailänder Flughafen ab 627 Euro, www.europcar.de).

Skiurlaub

Skistiefel, warme Kleidung, Winterschuhe: Zum einen braucht man hier viel Stauraum, zum anderen einen Wagen, der "wintertauglich" ist. Bei Sixt sind Winterreifen und Ski-Dachgepäckträger inklusive. Für einen VW Passat werden bei einer einwöchigen Miete pro Tag 39 Euro berechnet, für einen BMW X5 85 Euro pro Tag ebenfalls bei einer Anmietung von sieben Tagen, www.sixt.de).

Europcar bietet derzeit ein Skispecial an: Für einen Opel Insignia Sportstourer beispielsweise werden bei einer Anmietung von sieben Tagen ab 35 Euro pro Tag berechnet. Das Skispecial kann bis 23. Februar reserviert werden für eine Anmietung (Abholung) bis spätestens 28. Februar. Generell sind die Europcar-Fahrzeuge, die bis 15. März angemietet werden, mit Winterreifen ausgestattet – ohne Aufpreis.

Abenteuer offroad

Geröllhang, Sand, Flussbett – den Offroad-Fahrzeugen wird eine Menge abverlangt. Üblicherweise sind sie dazu mit permanentem oder zuschaltbarem Allradantrieb ausgestattet.

Soweit, so gut. Oder auch nicht. Denn: "Offroadfahren, also das Befahren unbefestigter Straßen, ist mit Mietwagen nicht gestattet. Für eine Tour durch die Wüste sollte man als Kunde auf Spezialreiseanbieter zurückgreifen" so Doris Schinagl von Holiday Autos.

Doch in einigen Gegenden wie beispielsweise in wilden Nationalparks muten die Straßen wie Offroad-Pisten an. Da ist man mit einem Geländewagen auf der sicheren Seite. Holiday Autos berechnet etwa für einen Jeep Grand Cherokee in Las Vegas im März für eine Woche ab 332 Euro, Hertz für einen Toyota Hilux 4x4 Double Cab in Namibia im Mai ab 860 Euro und Sixt bietet einen Wochenendtarif für einen BMW X3 für 126 Euro an. Avis hat keine SUV's im Programm.

Familienurlaub

Familie an Bord – Hertz gibt dem Kind einen Namen: "Family Collection". In dieser Kategorie sind besonders komfortable und geräumige Fahrzeuge mit viel Platz für Mitfahrer und Gepäck versammelt.

Der Familienvan Opel Meriva beispielsweise lässt sich dank seines flexiblen Innenraumkonzepts mit wenigen Handgriffen vom bequemen Fünfsitzer in einen geräumigen Viersitzer verwandeln (Preisbeispiel für zwei Wochen, etwa vom 2. Bis 16. Juli : 449 bei Anmietung in Frankfurt). Die Fahrzeuge der "Family Collection" sind an Hertz-Stationen in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, den Niederlanden und Großbritannien verfügbar.

Avis empfiehlt zum Beispiel Eltern mit zwei Kindern Modelle der oberen Mittelklasse, die allesamt mit Navigationssystem ausgestattet sind, darunter Audi A4, Mercedes C-Klasse oder 3er BMW. Preisbeispiel: ab 343 Euro für eine Woche.

Elektroautos

So richtig in Gang kommen Elektroautos nicht, soll heißen: die Nachfrage ist laut der großen Autovermieter gering. Europcar und Sixt haben die als umweltfreundlich geltenden Wagen trotzdem in Programm. Bei Europcar stehen der Citroën C-Zero auf Sylt (Preisbeispiel für einen Tag ab 49 Euro) zur Wahl sowie in Düsseldorf und Essen der Peugeot iON (Pro Tag ab 59 Euro).

Sixt bietet bis voraussichtlich Ende April in Frankfurt den Opel Ampera (Preisbeispiel ab 99 Euro pro Tag). Und Avis hatte im vergangenen Jahr das Elektrofahrzeug Renault Twizy in der Flotte. Wann er 2013 wieder buchbar ist, steht noch offen, vermutlich ab April.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Zehn Tipps für die Planung
  • 1. Führerschein

    Ohne gültigen Führerschein darf man kein Auto fahren, auch keinen Leihwagen. Das gilt für alle Mitreisenden, die sich bei der Autovermietung als Fahrer eintragen lassen wollen. Auf die Notwendigkeit eines internationalen Führerscheins verweist der Mietwagen-Voucher. Wer die internationale Fahrerlaubnis beantragt muss etwa vier Wochen Bearbeitungszeit einplanen. Von Mietwagenfahrern wird übrigens oft ein Mindestalter von 21 Jahren gefordert, das sollte vorab geklärt werden.

  • 2. Gültige Kreditkarte

    Autovermietungen fordern weltweit die Vorlage einer Kreditkarte zur Hinterlegung der Kaution. Kaum ein Autoverleiher akzeptiert heute eine Barkaution. Wer keine Kreditkarte besitzt muss sie rechtzeitig vor Urlaubsantritt beantragen.

  • 3. Mietwagen buchen

    Spontan vor Ort entscheiden hört sich toll an, einen Mietwagenvertrag in einer fremden Sprache unterschreiben birgt aber ein Risiko. Sicherer ist, seinen Mietwagen über deutschsprachige Anbieter zu buchen. Das klappt auch flexibel im Urlaub: einfach Kontakt mit dem heimischen Reisebüro aufnehmen oder online buchen.

  • 4. Routenplanung

    Man möchte unterwegs viel sehen, hat eine Wunschliste erstellt – und dennoch sollte man sich nicht zu viel vornehmen. Wichtiger Faktor ist die zur Verfügung stehende Zeit. Straßenkarten, Google Maps oder Navigationssysteme machen es einfach, seine Reiseroute im Vorfeld gut zu planen. Am Tag maximal 500 Kilometer Fahrt berechnen ist gut. Besser sind etwa 300 Kilometer, damit unterwegs auch die Möglichkeit für Besichtigungen und Pausen besteht – und jederzeit ein spontaner Abstecher möglich ist.

  • 5. Rundreise

    Eine Rundreise startet und endet am Ausgangspunkt. Alternativ kann man sich auch entscheiden, von einer Stadt aus mit dem Mietwagen zu starten und den Mietwagen in einer anderen Stadt zurückzugeben. Für die zweite Variante fallen eventuell Kosten für eine Einwegmiete des Mietwagens an. Bei der Planung sollte man nicht nur den Kostenfaktor in Betracht ziehen, sondern Faktoren wie die zur Verfügung stehende Reisezeit sowie die Dimension der Entfernungen am Urlaubsziel.

  • 6. Straßenverkehrsregeln

    Schon wer in angrenzenden europäischen Nachbarländern unterwegs ist trifft oft auf Abweichungen der Straßenverkehrsregeln. In weiter entfernten Reisezielen findet man manchmal erhebliche Unterschiede. Nichtwissen schützt vor Strafe nicht, besser ist es, sich vorab gründlich online oder beim Fremdenverkehrsamt zu informieren.

  • 7. Handy & Co.

    Unterwegs telefonieren ist auf Reisen oft notwendig, etwa, um im Hotel Bescheid zu geben oder unterwegs Verabredungen zu treffen. Wer im Alltag viel auf Handy oder Smartphone zugreift sollte auf Reisen nicht darauf verzichten. Ebenso wie auf elektronische Hilfen wie Terminplaner, Adressbücher, Netbooks. Wer sich vorab gut informiert und Kosten vergleicht kann teure Roamingkosten sparen, eine Idee ist auch oft, sich am Urlaubsziel eine oft sehr günstige Prepaid-Karte zu kaufen und damit zu telefonieren. Und unbedingt Aufladekabel und passende Adapter einpacken.

  • 8. Packliste

    Manche Dinge gehören ins Urlaubsauto, weil man beim Autofahren nicht auf ihre Unterstützung verzichten kann. Zum Beispiel Brille, Kontaktlinsen, Sonnenbrille oder eine gute Sonnencreme. Wer mit Kindern verreist listet Lieblingsspielzeuge auf und vereinbart, was mit muss. Wer auf eigene Musik nicht verzichten möchte braucht Adapter, die für jede mögliche Soundanlage des Ferienautos geeignet sind. Ganz wichtig: Kamera nicht vergessen. Gerade unterwegs auf Straßen mit oft herrlichen Aussichten lassen sich wunderbare Erinnerungen einfach aus dem Beifahrerfenster im Bild festhalten.

  • 9. Gepäckstücke

    Egal wie lange ein Roadtrip dauert, man sollte sein Gepäck clever auswählen. Unterwegs muss es täglich morgens im Kofferraum verstaut und abends wieder herausgeholt werden. Der rückenfreundliche Tipp : mittlere Koffergrößen, dazu zum Beispiel eine faltbare Tasche, in die man alles für eine Übernachtung umpacken kann. Generell sollte man Wertsachen nie im Auto lassen, auch nicht bei kurzen Stopps, und immer darauf achten, Gepäckstücke blickgeschützt im Kofferraum aufzubewahren.

  • 10. Buchungsbestätigung

    Der Mietwagen-Voucher ist die Buchungsbestätigung für das Ferienauto und steht ganz oben auf der Liste der Dinge, die keinesfalls zu Hause bleiben dürfen. In dem Voucher sind Name, Adresse und Telefonnummer der Autovermietung, Vermietbedingungen wie die Tankregelung und sämtliche Leistungen übersichtlich vermerkt. So weiß man genau, was im Preis enthalten ist. Wer die Buchungsbestätigung trotzdem vergisst kann die E-Mail von unterwegs im Posteingang abrufen. Oder das Reisebüro, bei dem man gebucht hat, schickt den Voucher zu.

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Skandal-Popstar Miley Cyrus gehen die Ideen aus
Internet-Gigant Alibaba bricht an der Wall Street alle Rekorde
Zufallstreffer Touristen filmen F-18-Testflug im Death Valley
Glück gehabt Bungee-Seil nicht festgemacht - Mann überlebt
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Kriminalität

Geldtransporter am Apple Store überfallen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote