10.01.2013, 11:23

Werbung für Wellness Sex sells – von feuchten Träumen im Schaumbad

Ein Paar im Kleopatrabad, umgeben von Rosenblättern und Kerzenlicht – verhelfen solche Fotos Wellnesshotels zu Buchungen? Einige Hoteliers sind davon überzeugt und zeigen teils fragwürdige Bilder.

Die einen sagen, das Motto "Sex sells" ist in der Werbung völlig überholt. Andere sind überzeugt, mit nackter Haut ließe sich heute immer noch Kasse machen. Wie auch immer.

Blättert man sich durch die Katalogwelt europäischer Hotels oder surft im Internet, fällt auf, dass besonders viele Wellnesshotels und -tempel ihre Wohlfühlangebote mit Bildern von Paaren bewerben, die so aussehen, als würden sie gleich übereinander herfallen.

Bilder, die die Welt nicht braucht

Da blickt man in die Muschelbadewanne, in der sich ein nacktes Paar aneinanderschmiegt oder sieht, wie Sie (im Tanktop mit ausladendem Dekolleté) und Er auf dem Bett liegend erotisch Obst vernaschen.

Pralle Erdbeeren, rote Rosen, Kerzenlicht, Champagnerglas, Schaumbad – die Fantasie kommt in Fahrt und das Hotel zu seinen Buchungen. Möglicherweise. Denn ob es Ihm gefällt, wenn er sonst nur Kerzen anzündet, wenn der Strom ausfällt? Sei's drum. Ein Hingucker sind viele der Bilder in jedem Fall – obwohl wir sie eigentlich nicht brauchen.

(war)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter