08.01.2013, 12:27

Bonusmeilen Gericht stärkt Lufthansa im Streit mit Vielflieger


Ärgert Vielflieger: Lufthansa hat das Bonusmeilen-Programm geändet

Foto: Frank Rumpenhorst / picture alliance / dpa

Ärgert Vielflieger: Lufthansa hat das Bonusmeilen-Programm geändet Foto: Frank Rumpenhorst / picture alliance / dpa

Im Streit um Bonusmeilen haben die Richter die Klage eines Vielfliegers gegen die Änderungen der Prämienstruktur bei Lufthansa zurückgewiesen. Der Rechtsstreit dürfte aber noch nicht beendet sein.

Das Oberlandesgericht Köln hat der Lufthansa Rückendeckung im Streit über das Bonusmeilen-Programm "Miles & More" gegeben. Die Anfang 2011 vorgenommenen Änderungen der Prämienstruktur seien zulässig, urteilte das Gericht (Aktenzeichen: OLG Köln 15 U 45/12). Es hob damit ein anderslautendes Urteil des Landgerichts Köln auf.

Gegen die Lufthansa geklagt hatte der Hamburger IT-Professor Tobias Eggendorfer. Er hatte auf seinem Prämienkonto die für Normalkunden unvorstellbare Summe von rund 900.000 Bonusmeilen angesammelt – genug, um Interkontinental-Flüge erster Klasse damit zu bezahlen. Durch die Neuregelung wurde das Konto des beruflichen Vielfliegers auf einen Schlag um 30 Prozent entwertet.

Revision vor dem Bundesgerichtshof

Dies hält er für rechtswidrig. In erster Instanz hatte er sich vor dem Landgericht Köln durchgesetzt. Das Oberlandesgericht vertrat nun aber im Berufungsverfahren die Ansicht, dass nicht alle Meilensammler schlechter gestellt würden. Man dürfe den Fall des Vielfliegers deshalb nicht isoliert betrachten.

Der Rechtsstreit dürfte damit kaum beendet sein: Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falls ließ das Gericht eine Revision vor dem Bundesgerichtshof zu. Und Kläger Eggendorfer hatte bereits bei der mündlichen Verhandlung im November erklärt, er werde im Falle einer Niederlage von dieser Möglichkeit wohl Gebrauch machen.

(dpad/dpa/nics)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter