21.12.2012, 14:13

Reiserecht Bei Ausweichlandung gilt der Flug als annulliert


Landet ein Flugzeug auf einem Ausweichflughafen, haben Fluggäste Anspruch auf Ausgleichszahlungen

Foto: dpa, Infografik Die Welt

Landet ein Flugzeug auf einem Ausweichflughafen, haben Fluggäste Anspruch auf Ausgleichszahlungen Foto: dpa, Infografik Die Welt

Ein Flugzeug hätte eigentlich von der griechischen Insel Santorin nach Hamburg fliegen sollen. Doch die Maschine landete außerplanmäßig in Hannover und flog nicht weiter. Der Fall landete vor Gericht.

Landet ein Flugzeug nicht am vorgesehenen Ziel, sondern auf einem Ausweichflughafen, gilt das reiserechtlich als Annullierung. Die Fluggäste haben Anspruch auf Ausgleichszahlungen nach der EU-Fluggastrechteverordnung, entschied das Amtsgericht Rüsselsheim (Az.: 3 C 1132/12 (36)).

In dem Fall war ein Flugzeug von der griechischen Insel Santorin nach Hamburg außerplanmäßig in Hannover gelandet und hatte den Flug auch nicht fortgesetzt.

Dieser Umstand reiche aus, um den Flug als nicht durchgeführt zu betrachten, urteilte das Gericht. Daran ändere auch die Tatsache nichts, dass die Passagiere mit Bussen nach Hamburg gebracht wurden.

(dpa/nics)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter