31.12.12

Das neue Reisejahr

Das fängt ja gut an – Höhepunkte für 2013

Neue Wolkenkratzer, spektakuläre Luxushotels, Aufsehen erregende Museen: Ein Ausblick auf touristisch interessante Höhepunkte der kommenden zwölf Monate rund um den Globus. Fünf Beispiele.

Von Anna Warnholtz
Foto: http://www.shangri-la.com/london

Die asiatische Hotelgruppe Shangri-La eröffnet im neuen gläsernen Wolkenkratzer „The Shard“ (auf Deutsch: die Scherbe) in London, eine neue Dependance.

14 Bilder

Die Eröffnung des Hauptstadtflughafens "BER" lässt auf sich warten, und auch die Elbphilharmonie, Hamburgs neues Wahrzeichen, wird (viel) später fertig als geplant. Doch das kommende Jahr hat für Reisende trotzdem einige Höhepunkte zu bieten. Eine Auswahl.

Weltgrößte Windjammerparade, Rouen

Rund 50 Großsegler aus aller Welt und mehrere Millionen Schaulustige erwartet die französische Stadt Rouen zur sechsten Auflage der "Armada". Die Windjammerparade findet nur alle vier bis fünf Jahre statt, nächster Termin: 6. bis 16. Juni 2013. Angemeldet hat sich unter anderem das Schiff "Kruzenshtern", eines der bedeutendsten und weltweit bekanntesten Segelschiffe unter russischer Flagge.

Der Weg der Schiffe führt von Le Havre 120 Kilometer die Seine hinauf nach Rouen – und wieder hinab. Letzteres wird inszeniert und zelebriert: Am letzten Tag der Veranstaltung fahren die Schiffe in einer Parade von Rouen vorbei an La Bouille, Sahurs, Duclair und Jumièges bis zur Mündung ins Meer, unter den Augen von winkenden Schiffsliebhabern am Seineufer.

Doch nicht nur zum Ende der nach Veranstalterangaben "größten Windjammerparade der Welt", bekommen die Zuschauer etwas geboten: Schiffsbesichtigungen , Konzerte und Feuerwerke stehen ebenfalls auf dem Programm. Und das alles kostenlos.

Informationen: www.normandie-tourisme.fr/de,www.armada.org/en/

Neuer Hotelturm in London

Im neuen Wolkenkratzer "The Shard" (auf Deutsch: die Scherbe) nahe der London Bridge eröffnet 2013 die asiatische Hotelgruppe "Shangri-La" eine neue Dependance.

Der gläserne, pyramidenförmige Turm, der im Juli 2012 kurz vor Beginn der Olympischen Spiele eröffnet wurde, ragt 310 Meter in den Londoner Himmel. Bis Oktober war er sogar das höchste Gebäude Europas, neuer Rekordhalter ist seit Anfang November der 338 Meter hohe Mercury City Tower in Moskau.

Das Londoner Hotel bezieht die Etagen 34 bis 52 (von insgesamt 72 nutzbaren Stockwerken). Geplant sind 195 Zimmer und Suiten, teils mit eigenem Wintergarten – in luftiger Höhe, also eher für schwindelfreie Gäste geeignet.

Die Lobby verteilt sich großzügig über zwei Etagen, außerdem ist ein Spa mit Schwimmbad und Fitnessbereich vorgesehen. Ursprünglich war die Hotel-Eröffnung für Anfang 2013 geplant, wurde nun aber auf das dritte Quartal verschoben.

Wer so lange nicht warten möchte, und den neuen Ausblick über die britische Metropole schon früher genießen möchte hat ab dem 1. Februar Gelegenheit dazu: dann soll die gläserne Aussichtsplattform in 244 Meter Höhe eröffnen.

Abba-Museum, Stockholm

Abba gehört zu den erfolgreichsten Bands der Musikgeschichte. Obwohl die schwedische Kombo ihr letztes Album 1981 veröffentlichte, verkauft sie noch immer Millionen Alben pro Jahr.

Fans der Gruppe und Stockholm-Besucher können sich freuen: am 7. Mai soll "Abba The Museum" auf der Museumsinsel Djurgården eröffnet werden. Auf 5000 Quadratmetern können Besucher alles über Benny Andersson, Agnetha Fältskog, Annifrid Lyngstad und Björn Ulvaeus erfahren, die 1974 mit "Waterloo" den "Eurovision Song Contest" gewannen – der Startschuss für ihre internationale Karriere.

Unter den Exponaten, die teilweise von den Band-Mitgliedern selbst, aber auch von Mitarbeitern wie Backgroundsängern stammen: Abba-Songtexte und Bühnenkostüme, Informationen rund um Musicals und Filme. Außerdem ist ein interaktiver Bereich geplant, in dem die Besucher beispielsweise via eines Hologramms als fünftes Band-Mitglied in einem Abba-Musikvideo mitspielen und sich dabei filmen lassen können. Die Aufnahmen lassen sich mittels einer Nummer auf der Eintrittskarte (Ticket-ID) direkt in soziale Netzwerke versenden.

"Abba The Museum" soll ein fester Bestandteil der neuen Swedish Music Hall of Fame werden, in der sowohl Dauer- als auch Wechselausstellungen rund um das Thema Musik ab den 1920er Jahren gezeigt werden.

Der Ticket-Vorverkauf hat bereits begonnen, der Eintritt kostet 195 Schwedische Kronen, umgerechnet etwa 23 Euro.

Waldorf Astoria, Berlin

Berliner Großprojekte brachten der Hauptstadt in der Vergangenheit Spott und Häme ein, nicht nur die Eröffnung des Flughafens BER wurde immer wieder verschoben, dreimal auch die des Luxushotels "Waldorf Astoria" am Berliner Zoo.

Es ist das erste Haus der weltberühmten Marke in Deutschland – und damit hierzulande die spektakulärste Hoteleröffnung des kommenden Jahres. Denn sicher ist: das Grand Opening des "Waldorf Astoria" ist für das Frühjahr 2013 geplant, wenn der Probebetrieb abgeschlossen ist.

Über den Termin ist man sich intern noch uneinig: die einen favorisieren die Berlinale im Februar, um ein wenig Glanz und Glamour der internationalen Stars abzubekommen, die anderen im März die weltgrößte Tourismusmesse ITB.

So oder so: den Gästen stehen 232 Zimmer zur Verfügung, ein Fine-Dining-Restaurant unter der Leitung des französischen Sternekochs Pierre Gagnaire und das erste "Guerlain Spa" Deutschlands – eine Kooperation mit dem französischen Kosmetikunternehmen – mit Jacuzzi, Schwimmbad, Dampfbad, Anti-Aging-Anwendungen und Dekolleté-Massagen. Europaweit ist das Berliner Haus das fünfte "Waldorf Astoria" – nach Versailles, Rom, Edinburgh und London.

One World Trade Center, New York

Ende 2013 soll das erste Gebäude des neuen World Trade Centers, das One World Trade Center, in New York eröffnen – auch wenn es laut Projektplan dann noch nicht zu 100 Prozent fertiggestellt sein wird. Die Arbeiten an der Innenausstattung des inzwischen höchsten Gebäudes der Stadt ziehen sich bis ins Jahr 2014, heißt es beimLower Manhattan Construction Command Center das über die Bauprojekte im südlichsten Stadtteil von Manhattan informiert.

Unvollständig ist auch noch die Spitze des gläsernen Wolkenkratzers, jüngst wurde das erste von 18 Segmenten der 124,3 Meter langen Stahlantenne auf das Dach gehievt. Im März 2013, wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, erreicht das One World Trade Center, ehemals als Freedom Tower bekannt, insgesamt eine Höhe von 541,3 Metern.

Dies entspricht in der amerikanischen Größeneinheit 1776 Fuß. Eine symbolträchtige Zahl, denn 1776 wurde die amerikanische Unabhängigkeitserklärung proklamiert.

Im Inneren des gläsernen Turms mit 104 Etagen sollen vor allem Büroräume untergebracht werden, außerdem soll im 102. Stockwerk eine Aussichtsplattform entstehen. Darüber hinaus gehört zum World Trade Center das "The National September 11 Memorial Museum", das an die Terroranschläge vom 11. September 2001 erinnern soll. Hier wurden die Bauarbeiten allerdings kurzzeitig gestoppt, nachdem Hurrikan Sandy, der Ende Oktober an der US-Ostküste wütete, die Baustelle überflutet hatte.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Barbados Rihanna postet sexy Urlaubsfotos
Mode Karl Lagerfeld dreht Sissi-Film
Fernsehpreis International Emmy für ZDF-Dreiteiler
Offiziell bestätigt Auf Madagaskar ist die Pest ausgebrochen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

US-Staat Missouri

Ferguson versinkt wieder im Chaos

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote