28.07.2012, 09:08

Stressbewältigung USA lassen bald Schweine und Affen in den Flieger

Foto: - / pa/Okapia/Landov/Huber

Zur „seelischen Unterstützung“ von Passagieren will das US-Transportministerium Hängebauchschweine, Mini-Ponys und Affen an Bord von Flugzeugen zu erlauben. Das Tier sollte aber stubenrein sein.

Auf Flugreisen kann man schon verrückte Sachen erleben – neben einem Blindenhund zu sitzen ist eine Sache, aber ein Schwein, also das Tier, als Sitznachbarn zu haben eine andere.

Das Flugportal Skyscanner berichtet, dass einem Entwurfsblatt des US-Transportministeriums zur Gleichstellung behinderter Menschen zufolge die Mitnahme kleiner Hilfstiere auch auf Flugreisen gestattet werden soll. Soll heißen: Künftig dürfen Hängebauchschweine und andere Tiere im Passagierraum mitfliegen, wenn nachgewiesen werden kann, dass sie dem Passagier "seelische Unterstützung" bieten.

Nachweis für Diensttiere

Therapieschweine, Affen, Blindenhunde und –ponys werden in den USA offiziell als Hilfstiere anerkannt. Ausgenommen seien beispielsweise Nagetiere, Spinnen, Schlangen und andere Reptilien.

Laut Entwurfsblatt könne die Fluggesellschaft generell einen Nachweis für die Diensttiere verlangen. Auch muss das Tier stubenrein sein oder aber eine Windel tragen, falls das Tier bei Aufregung dazu neigt, sich unkontrolliert zu erleichtern.

Menschen mit Behinderungen dürfe laut US-Nachrichtensender Fox News die Mitnahme von Hilfstieren nicht verweigert werden, auch wenn diese von anderen Passagieren als störend empfunden werden. ABC 4 News hingegen berichtet, die Fluggesellschaften müssten die Mitnahme von Fall zu Fall entscheiden.

Hängebauchschwein zur Stressbewältigung

Fliegende Schweine und Ponys sind in den USA allerdings keine Neuheit: Bereits 2003 flog der Passagier Dan Shaw mit seinem Blindenpferd von Boston nach Chicago zur "Oprah Winfrey Show".

Auch ein Hängebauchschwein sei bereits einige Jahre zuvor bei einem US-Airways-Flug mitgeflogen. Der Besitzer hatte argumentiert, dass er das Tier zur Stressbewältigung brauche. Ob und wann eine solche Regel in Deutschland eingeführt wird, ist laut Skyscanner noch unklar.

(war)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter