06.07.12

Shard-Tower

Londons neue Super-Scherbe – hoch, teuer, leer

Mit einer spektakulären Show feiert die britische Hauptstadt ihren über eine halbe Milliarde Euro teuren Luxus-Wolkenkratzer. Finanziert wurde das höchste Gebäude Europas von einem Öl-Emirat.

Quelle: dapd
06.07.12 0:50 min.
Rechtzeitig vor den Olympischen Spielen ist in London das momentan höchste Gebäude Europas offiziell eröffnet worden. Der britische Prinz Andrew weihte den 310 Meter hohen Turm "The Shard" ein.

Mit einer schillernden Lichter- und Musikshow ist in London der höchste Wolkenkratzer Europas eingeweiht worden. Tausende Bewohner der britischen Hauptstadt versammelten sich an verschiedenen Aussichtspunkten der Metropole und entlang der Themse, um zu verfolgen, wie Laserstrahlen von der Glas- und Stahlfassade des 310 Meter hohen Shard-Turms den Nachthimmel erhellten.

Kurz vor der Show war das Gebäude bereits vom Ministerpräsidenten Katars, Hamad bin Dschassem al-Thani, und dem Sohn von Queen Elizabeth II., Prinz Andrew, offiziell eingeweiht worden. Das 450 Millionen Pfund (561 Millionen Euro) teure Projekt wurde zu 95 Prozent von Katar finanziert. Prinz Andrew erklärte, er hoffe, der Turm verleihe der Gegend neuen Aufschwung.

Aussichtsplattform mit 360-Grad-Rundblick

Londons Bürgermeister Boris Johnson sagte der BBC, das Gebäude sei "ein erstaunliches Stück Architektur". Angesichts der geteilten Meinung der Bürger über den Turm fügte er aber hinzu, dass der Bau von Wolkenkratzern in London "kontrolliert" bleiben müsse.

Der Shard-Turm soll das "neue Wahrzeichen" der britischen Hauptstadt sein. Mit 310 Metern überragt der Turm das bislang höchste Gebäude Europas, das in Moskau steht. Insgesamt 95 Stockwerke und eine Aussichtsplattform mit einem 360-Grad-Rundblick über London zählt das Gebäude.

Entwurf stammt von Star-Architekten

In ihm sollen unter anderem ein Fünf-Sterne-Hotel und Luxusrestaurants entstehen sowie zehn Wohnungen, die umgerechnet jeweils 62 Millionen Euro kosten sollen. Mit der Fertigstellung des Innenausbaus wird jedoch nicht vor 2013 gerechnet.

Entworfen wurde der Shard-Turm vom italienischen Stararchitekten Renzo Piano, der in ihm "eine kleine vertikale Stadt" für 12.000 Menschen sieht. Die Einweihung wurde bewusst kurz vor die Olympischen Sommerspiele gelegt, zu denen zwei Millionen Besucher aus aller Welt in London erwartet werden. Im Februar soll der Turm als Touristenattraktion öffnen, Tickets gibt es bereits ab Freitag.

Quelle: AFP/cc
Foto: REUTERS

Ineinander verschlungen winden sich rote Stahlstränge hinauf zur Aussichtsplattform des "Orbit" in London.

6 Bilder
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Champions League "Das war für Rom eine Katastrophe"
Verhaftet vom Regime Nordkorea lässt US-Bürger frei
Champions League Dortmund lechzt nach einem Erfolgserlebnis
Unglück in Moskau Total-Chef stirbt bei Kollision mit Schneepflug
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Großbritannien

Ein Hauch von Bauch – Auftritt von schwangerer…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote