23.02.12

Benzinpreise

Schimpfen, tanken, zahlen

Daniela Steglietz (31) lenkt ihren silbernen Fiat Punto an die Zapfsäule mit der Nummer sechs. Sie öffnet die Fahrertür des Kleinwagens und blickt hinter sich, um noch einmal ganz sicher zu gehen, dass sie sich gerade nicht verguckt hat. Sie schaut entnervt auf den Preismast, dort neben der Einfahrt der Shell Tankstelle in der Martin-Luther-Straße in Schöneberg.

Von Leon Scherfig

Dessen Anzeigetafel empfängt die Autofahrer nämlich mit einer Hiobsbotschaft: "Tatsächlich: 1,699 Euro pro Liter Super. Das ist ja Wucher ", echauffiert sich die 31-jährige Bürokraft und lässt die Zapfpistole wieder in der Halterung einrasten.

Autofahrer in Berlin und im ganzen Land sind derzeit im Dauerärger. Benzin und Diesel kosten soviel wie noch nie zuvor. Jede Fahrt zur Tankstelle ist derzeit ein Frusterlebnis - ein sehr teures. Am Mittwoch kostete ein Liter Benzin E10 deutschlandweit im Schnitt knapp 1,64 Euro. Superbenzin E5 mit fünf Prozent Ethanol, das von den meisten Autofahrern bevorzugt wird, war drei Cent teurer. Der ADAC fordert angesichts der steigenden Spritpreise eine Erhöhung der Pendlerpauschale. Doch die Politik winkt ab. Eine Überprüfung ist im Augenblick bei uns nicht angedacht", sagte eine Sprecherin von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)

Kaum Hoffnung also für Daniela Steglietz und all die anderen Autofahrer. Steglietz fährt jeden Tag von ihrer Wohnung in Prenzlauer Berg zum Büro, das nur ein paar Straßen von der Tankstelle entfernt liegt. "Ich wollte eigentlich für die nächsten Arbeitstage schon einmal volltanken", sagt Stieglitz. Aber unter diesen Umständen? "Für 15,90 Euro habe ich getankt. Ich warte lieber auf eine günstigere Gelegenheit."

Warten auf sinkende Preise. Oder besser gesagt: hoffen. Und während Tag für Tag die Tanks für viel Geld gefüllt werden, schaffen sich wieder all jene Gehör, die mit der Forderung nach Entlastung der Autofahrer in der Öffentlichkeit punkten wollen. Der ADAC genauso wie der Bund der Steuerzahler oder ein Mann wie Mario Ohoven. "Dem Staat fließen jährlich über 40 Milliarden Euro aus der Mineralölsteuer zu", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Mittelständischen Wirtschaft (BVMW) der Bild-Zeitung. "Der Staat muss entweder die Steuern auf Benzin deutlich senken oder die Kilometerpauschale von heute 30 auf 40 Cent je Kilometer erhöhen. Davon würden Millionen Berufspendler profitieren."

Benzin noch zu billig?

Die einen schimpfen auf den gierigen Staat, andere nehmen die Mineralölkonzerne ins Visier, wie Grünen-Vizefraktionschefin Bärbel Höhn. "Im Moment schlagen die Mineralölkonzerne den aktuellen Ölpreis drauf, obwohl das Benzin mit einem vor Wochen deutlich billiger eingekauften Öl hergestellt wurde", sagte sie der "Saarbrücker Zeitung". Und ihr Parteikollege Anton Hofreiter, Vorsitzender des Bundestags-Ausschusses für Verkehr, meint: "Benzin ist offenbar immer noch zu billig." Sonst, so Hofreiter, hätten die Autokonzerne längst spritsparende Modelle oder Fahrzeuge mit Alternativantrieben entwickelt. Es ist eine Kakofonie der Interessenslagen und immer gleichen Schuldzuweisungen.

Auch Stephan Delavier (35) verzichtet aufs Volltanken. Angesichts der Preise tankt er heute nur für 20 Euro. Vor ein paar Minuten hat der Beamte Feierabend gemacht und füllt an der Westfehling Tankstelle in Moabit auf dem Heimweg nach Marzahn den Tank seines schwarzen VW-Busses. Delavier schaut zerknirscht. "Auch wenn ich Diesel fahre sind die Preise unanständig hoch", empört er sich. Fast 1,51 Euro muss er heute für den Liter hinblättern. Er schüttelt den Kopf. "Diese Preise müssten doch nicht sein, oder? Die sind doch einfach nur in die Höhe getrieben, damit die großen Konzerne daran verdienen."

Es sind eine Reihe von Faktoren, die derzeit zusammen kommen. Die wichtigsten: Der Atomstreit zwischen dem Iran und dem Westen sowie der schwache Euro. Für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent wurden am Mittwochnachmittag 121,81 Dollar fällig. Das ist zwar weniger als im Rekordpreisjahr 2008. Doch damals war der Euro im Vergleich zum Dollar wesentlich stärker. Sprich: Derzeit müssen europäische Unternehmen wegen des schwachen Euros mehr für Rohöl zahlen - und diesen Aufschlag holen sie sich vom Kunden an der Tankstelle zurück.

Zum Beispiel auch bei Arnold Krapmann (20). Der Schüler, trotz seiner jungen Jahre schon Mercedes-Fahrer, an einer Zapfstelle der Sprint-Tankstelle in der Lietzenburger Straße in Charlottenburg. Die von den Großkonzernen unabhängige Tankstelle bietet Benzin und Diesel etwas günstiger an. Dementsprechend groß ist der Andrang. Autos hupen, Krapmann muss einem Lieferwagen ausweichen. Die Kunden stehen an der Kasse in langer Schlange. "Normalerweise schluckt das Auto sieben Liter auf 100 Kilometer, wenn ich aufs Gas drücke natürlich noch etwas mehr", sagt der Schüler und lacht. "Aber im Ernst: Das ist schon ein Hammer, dass die so viel verlangen".

Krapmann bezahlt für einen Liter Super 1,63 Euro. Ihm bleibt nichts anderes übrig: Er hat einen große Strecke vor sich und tankt für 50 Euro. "33.36 Liter" steht auf der Tanktafel der Zapfsäule. "Das nervt. Man bekomm deutlich weniger Benzin für mehr Geld", sagt Krapmann. Sein Bruder Erik (17) erhebt sich vom Beifahrersitz und geht zum Bezahlen hinein. Dort reiht er sich in der Schlange ein - die Schlange der frustrierten Autofahrer.

"Die Preise sind doch einfach nur in die Höhe getrieben, damit die großen Konzerne daran verdienen"

Stephan Delavier (35), Beamter aus Marzahn

"1,699 Euro pro Liter Super. Das ist ja Wucher"

Daniela Steglietz (31), Angestellte aus Prenzlauer Berg

"Im Ernst: Das ist schon ein Hammer, dass die so viel verlangen"

Arnold Krapmann (20), Schüler aus Charlottenburg

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Lokführer-Streik "Rücksichtsloses Treiben auf dem Rücken der…
Vulkanausbruch So sieht der brodelnde Babardunga von oben aus
Werbekampagne Hier heiratet ein zwölfjähriges Mädchen
Homosexualität Gemischte Gefühle zum neuen Tonfall des Vatikans
websiteservice.jpg
Websiteservice

Sie machen Ihr Business. Wir Ihre Websitemehr

Timetraveller.jpg
Timetraveller

Mit der Morgenpost und Timetraveller Geschichte erlebenmehr

Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Lichterglanz

Berlin erstrahlt beim "Festival of Lights"

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote