Ein neuer Alter Fritz zum Jubiläum

Foto: mat/dvb/oc

Es fehlt nur noch der rechte Arm mit Gehstock, was der Contenance seiner Hoheit aber keinen Abbruch tut. Denn seit gestern ist Friedrichshagens Gründer, der Alte Fritz, nicht mehr kopflos und lässt bereits seinen Blick in die Ferne schweifen. Die Kunstgießerei Seiler im brandenburgischen Schöneiche fertigt die 2,95 Meter hohe Skulptur, in diesen Tagen erhält sie von den Ziseleuren den letzten Schliff.

Am 9. Mai soll König Friedrich der Große in seinem Kolonistendorf wieder das Podest besteigen. Der Köpenicker Ortsteil Friedrichshagen feiert am 11. Mai sein 250-jähriges Jubiläum und will auf seinen berühmten Gründer nicht verzichten.

1945 hatte man ihn dort vom Sockel gestoßen. Doch die Zeiten ändern sich. In den vergangenen zehn Jahren haben Friedrichshagener 78 000 Euro für den Bronzeguss gesammelt. Der Sockel auf dem Marktplatz ist seit Mitte April fertig. Bevor ihn Friedrich wieder besteigt, wird eine Schatulle in den Sockel versenkt, die die Namen der mehr als 450 Spender enthält.

schoe

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter