21.11.02

Chronik: Ahornblatt

1970 bis 1973 wurde das wegen seiner Form - aus den umliegenden Hochhäusern betrachtet - «Ahornblatt» genannte Gebäude nach Entwürfen des Bauingenieurs Ulrich Müther errichtet. Zunächst diente es als Kantine des DDR-Bauministeriums. Nach der Wende war es fünf Jahre lang Diskothek und stand danach sechs Jahre lang leer.

Die Objekt Marketing GmbH hatte 1997 den Zuschlag für den Kauf des 10 500 Quadratmeter großen Grundstücks vom Land bekommen. Geplant war ursprünglich ein weiteres Hochhaus auf der Fischerinsel. Dagegen wehrten sich die Anwohner. Man beschloss stattdessen, achtgeschossig in die Breite zu bauen, das denkmalgeschützte Bauwerk wurde trotz Protesten abgerissen. apu

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
ADAC-Test So fahrradunfreundlich sind Deutschlands Städte
Ice Bucket Challenge Dieses Pferd bringt die Eisdusche richtig auf Trab
Namibia Surfer filmt sich in scheinbar endloser Welle
Ukraine-Krise Poroschenko meldet russische Truppen in Ukraine
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Hochzeit in Frankreich

Pitt und Jolie sind verliebt, verlobt – und verhei…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote