Verkehr B 96 gesperrt: Staugefahr bei der Fahrt an die Ostsee

Autofahrten an die Ostsee können an den nächsten beiden Wochenenden schon vor der Stadtgrenze im Stau enden. Zumindest für Kurzurlauber, die statt der Autobahn die Route über die landschaftlich reizvollere Bundesstraße B 96 wählen.

Denn in Frohnau, wo die Bundesstraße noch Oranienburger Chaussee heißt, geht von Freitagnachmittag an nichts mehr. Zwischen dem Schwarzkittelweg und der Weislingenstraße lässt das Straßenbauamt Reinickendorf die Fahrbahndecke erneuern. Erst am Montagmorgen um 5 Uhr sollen die Arbeiten beendet sein. Zeitgleich wird im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung der Asphalt zwischen Schwarzkittelweg und Landesgrenze erneuert. Bereits am darauffolgenden Wochenende drohen erneute Einschränkungen. Dann wird an der Fahrbahndecke zwischen Weislingenstraße und Edelhoffdamm gearbeitet.

Die Folge für Autofahrer: Die Oranienburger Chaussee wird an beiden Wochenenden auf den betroffenen Abschnitten komplett gesperrt. Der Verkehr in Richtung Hohen Neuendorf wird über die Schönfließer Straße, die Glienicker Chaussee und die B 96a umgeleitet. Auch Anlieger der Baustelle haben das Nachsehen. Zufahrten zu den Grundstücken sind nur begrenzt möglich, wie das Bezirksamt Reinickendorf mitteilt. In die Invalidensiedlung geht es nur auf dem Umweg über Hohen Neuendorf.

Der ADAC Berlin-Brandenburg empfiehlt, die Bundesstraße in Richtung Norden lieber ganz zu meiden und stattdessen die Autobahn A 111 zu nutzen. Zumal auch nördlich von Berlin noch bis zum kommenden Dienstag an der B 96 gearbeitet wird, wie der Landesbetrieb Straßenwesen in Brandenburg bestätigt. Zwischen Gransee und Altlüdersdorf gibt es eine Wanderbaustelle.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter