16.02.2013, 00:14

Sansibar Anschlag auf Bundestagsabgeordnete in Afrika

Auf einen Autokonvoi von sechs Bundestagsabgeordneten ist auf Sansibar ein Anschlag verübt worden. Ein Wagen wurde mit einem schweren Wurfgeschoss attackiert. Der Täter sei ein „Fanatiker“, heißt es.

Auf den Autokonvoi von sechs Bundestagsabgeordneten auf Sansibar ist nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung ein Anschlag verübt worden.

Ein bislang Unbekannter hat demnach am Freitagmorgen das Vorausfahrzeug des Konvois mit einem schweren Wurfgeschoss attackiert, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Teilnehmerangaben.

Der Konvoi befand sich auf dem Weg vom Hotel zum Flughafen von Sansibar. Der Fahrer des Wagens wurde leicht verletzt. Die Bundestagsabgeordneten, die im zweiten Fahrzeug saßen, blieben dagegen unversehrt.

Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Mitreisende Heinz-Peter Haustein, erklärte: "Wir hatten Glück im Unglück." Bei dem Attentäter habe es sich um einen "Fanatiker" gehandelt, der "aus dem Hinterhalt" gekommen sei.

Haustein hatte zusammen mit fünf weiteren Haushaltspolitikern des Bundestages elf Tage lang mehrere Länder in Afrika bereist, wie es heißt. Die Insel Sansibar mit der gleichnamigen Hauptstadt liegt vor der Ostküste Afrikas und gehört zu Tansania.

(dpa/sara)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter