06.02.13

Nach Titel-Entzug

Angela Merkel hat "vollstes Vertrauen" in Annette Schavan

Obwohl der Ministerin der Doktortitel entzogen wurde, hält die Kanzlerin zu ihrer Kabinettskollegin. Die Opposition will den Rücktritt.

Foto: Christian Putsch

Am Morgen nach der Entscheidung der Uni Düsseldorf, der Bundesbildungsministerin den Doktortitel abzuerkennen: Annette Schavan erklärt in einem kurzen Pressestatement in Südafrika, dass sie nicht zurückzutreten gedenkt. "Welt"-Korrespondent Christian Putsch war mit der Videokamera dabei.
Sehen Sie hier das Video

6 Bilder

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) nach der Aberkennung des Doktortitels ihr "volles Vertrauen" ausgesprochen.

Nach der Rückkehr der Ministerin aus Südafrika werde "Gelegenheit sein, in Ruhe miteinander zu reden", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Seibert sagte, Merkel sei "in gutem Kontakt" mit Schavan. Die Kanzlerin schätze deren Leistung als Ministerin außerordentlich.

Die Entscheidung der Universität Düsseldorf zur Aberkennung von Schavans Titel habe die Bundesregierung zur Kenntnis genommen. Die Regierung verstehe, dass Schavan nun ihre juristischen Möglichkeiten ausschöpfen wolle. Damit werde ein geordnetes rechtliches Verfahren eingeleitet.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wandte sich gegen voreilige Bewertungen. Schavan absolviere im Moment eine wichtige Reise in Südafrika, sagte Schäuble. "Ich finde, wir sollten ihr Gelegenheit geben, erstens diese Reise zum Abschluss zu bringen und dann Stellung zu nehmen zu dem, was die Universität Düsseldorf gestern veröffentlicht hat."

Vertrauensverhältnis zu Merkel

Am Kabinettstisch in Berlin gilt Schavan als loyales Mitglied. Es ist bekannt, dass die Kanzlerin sich hundertprozentig auf sie verlässt. Merkel und Schavan wird ein besonders enges Vertrauensverhältnis nachgesagt.

In der südafrikanischen Hauptstadt Johannesburg hatte Schavan angekündigt, trotz Aberkennung ihres Doktorgrades im Amt zu bleiben und vor Gericht um ihren Titel zu kämpfen. "Die Entscheidung der Universität Düsseldorf werde ich nicht akzeptieren und dagegen klagen", sagte die CDU-Politikerin.

Der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät hatte mit zwölf Jastimmen bei zwei Neinstimmen und einer Enthaltung Schavan am Dienstag den Doktortitel entzogen.

Schavan habe "systematisch und vorsätzlich gedankliche Leistungen vorgegeben, die sie in Wirklichkeit nicht selbst erbracht hat", sagte Dekan Bruno Bleckmann. In der 1980 eingereichten Dissertation "Person und Gewissen" gebe es eine "irreführende Übernahme fremder Texte", also Plagiate. Schavan steht damit ohne jeden Studienabschluss da, da sie damals die Möglichkeit einer Direktpromotion genutzt hatte.

>>> Doktortitel aberkannt: Die Erklärung der Universität Düsseldorf im Wortlaut <<<

Debatte an den Unis entbrannt

Die Ministerin wird nach bisheriger Planung am Freitag in Berlin zurückerwartet. Am Rande ihres Besuchs kündigte sie an, sie wolle vorerst keine weitere Stellungnahme abgeben, da sie sich nun in einer rechtlichen Auseinandersetzung mit der Uni befinde.

An den Universitäten wird die Causa Schavan heftig diskutiert. Der Präsident des Deutschen Hochschulverbandes, Bernhard Kempen, sagte, bis zu einer gerichtlichen Entscheidung könnten Monate oder Jahre vergehen. "Unter diesen Umständen kann Annette Schavan ihr Amt als Bildungsministerin nicht weiter ausfüllen", sagte Kempen der "Welt".

Die Universität Ulm kritisierte hingegen das Vorgehen der Universität Düsseldorf heftig. "Das Ganze ist ein Armutszeugnis für die Düsseldorfer Fakultät", sagte Präsident Karl Joachim Ebeling. "Wenn Frau Schavan in ihrer Doktorarbeit schluderig zitiert haben soll, wundert es mich schon, dass dieses in den ursprünglichen Gutachten zur Promotion vor mehr als 30 Jahren nicht moniert wurde", sagte Ebeling. "Denn die fraglichen Stellen waren doch in den allermeisten Fällen durch Quellenangabe kenntlich gemacht."

"Ich finde es richtig, dass Frau Schavan juristisch gegen das Urteil vorgeht", sagte Ebeling. An seiner Hochschule hatte Schavan keine Lehrtätigkeit ausgeübt.

SPD: "Geschummelt ist geschummelt"

Die Opposition attackierte Schavan. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, sagte, Schavan habe zwar "nicht so dreist getäuscht" wie der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). "Aber geschummelt ist geschummelt." Als Vorbild für junge Doktoranden, die die wissenschaftlichen Regeln einhalten müssten, sei Schavan denkbar ungeeignet und müsse zurücktreten.

Auch die Grünen und die Linkspartei forderten Schavan zum Amtsverzicht auf. "Plagiieren ist im Wissenschaftsbereich keine Bagatelle", sagte der bildungspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Kai Gehring, im Deutschlandfunk.

Der Respekt vor der Wissenschaft gebiete es, das Urteil anzuerkennen und um Entlassung aus dem Amt zu bitten. Linke-Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn forderte, Schavan sollte ihre Weigerung zum Rücktritt überdenken. Das Amt der Bildungs- und Forschungsministerin nehme durch ein Gerichtsverfahren schweren Schaden. Schavan sei derweil praktisch handlungsunfähig.

Bosbach pocht auf Unschuldsvermutung

Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach mahnte im Deutschlandfunk, für jeden Straftäter gelte bis zur rechtskräftigen Entscheidung die Unschuldsvermutung. Die Gerichte entschieden nun, ob die Uni-Entscheidung richtig sei.

FDP-Generalsekretär Patrick Döring äußerte sich allerdings deutlich reservierter. Die Liberalen respektierten die Entscheidung Schavans, den Rechtsweg zu beschreiten. "Dieses Verfahren gilt es abzuwarten."

Schavan kam Ende 2005 mit Antritt der großen Koalition ins Amt. Die erstmals im Mai vergangenen Jahres aufgetauchten Plagiatsvorwürfe hat sie stets zurückgewiesen. Kanzlerin Merkel hat sich mehrfach hinter die Ministerin gestellt und ihr das Vertrauen ausgesprochen.

Im Jahr 2011 war Guttenberg als Verteidigungsminister zurückgetreten, nachdem er wegen einer Plagiatsaffäre den Doktortitel abgeben musste. Schavan trat damals als scharfe Kritikerin Guttenbergs auf und erklärte, als Promovierte "schäme ich mich nicht nur heimlich".

Quelle: dpa/Reuters/oje/mim
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Doktortitel entzogen Soll Annette Schavan als Bildungsministerin zurücktreten?

  • 83%

    Ja

  • 14%

    Nein

  • 3%

    Ist mir egal

Abgegebene Stimmen: 227
Plagiatsverfahren gegen Schavan - eine Chronologie
  • Plagiatsverfahren

    Mehr als 30 Jahre nach ihrer Doktorarbeit ist Bundesbildungsministerin Anette Schavan (CDU) mit Plagiatsvorwürfen konfrontiert. Am Dienstag teilte die Universität Düsseldorf mit, dass ihr der Doktortitel entzogen wird. Eine Chronologie der Ereignisse:

  • September 1980

    Annette Schavan reicht im Alter von 24 Jahren ihre erziehungswissenschaftliche Dissertation „Person und Gewissen“ an der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf ein. Die Arbeit wird mit „sehr gut“ benotet.

  • 29. April 2012

    Auf einer Internetplattform wird anonym der Vorwurf des Plagiats gegen Schavan erhoben.

  • 2. Mai

    Die Universität Düsseldorf beauftragt die zuständige Promotionskommission, die Vorwürfe zu prüfen.

  • 10./11. Mai

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht Schavan ihr Vertrauen aus.

  • 27. September

    Der Vorsitzende des Promotionsausschusses, Professor Stefan Rohrbacher, legt intern einen Sachstandsbericht vor. Das Ergebnis: An zahlreichen Stellen der Arbeit sei plagiiert worden. Es liege eine systematische Vorgehensweise und damit eine Täuschungsabsicht vor.

  • 14. Oktober

    Der „Spiegel“ zitiert aus dem vertraulichen Bericht Rohrbachers. Schavan weist eine Täuschungsabsicht zurück.

  • 15./16. Oktober

    Merkel spricht Schavan erneut das Vertrauen aus. Rückendeckung bekommt sie auch von ihrem Doktorvater Gerhard Wehle. Auf der Suche nach der undichten Stelle erstattet die Universität Strafanzeige gegen unbekannt wegen des Verdachts auf Weitergabe vertraulicher Informationen.

  • 17. Oktober

    Die Prüfungskommission berät über den internen Bericht Rohrbachers.

  • 10. November

    Schavan reicht nach Informationen der „Rheinischen Post“ bei der Uni Düsseldorf eine schriftliche Stellungnahme ein, in der sie den Vorwurf des Plagiats bestreitet.

  • 18. Dezember

    Die Promotionskommission empfiehlt nach Prüfung der Arbeit und Anhörung Schavans, ein Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels zu eröffnen. Befinden muss darüber der Rat der Philosophischen Fakultät.

  • 22. Januar

    Der Fakultätsrat stimmt mit 14 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung für die Einleitung des Hauptverfahrens zur möglichen Aberkennung des Doktortitels. Für den 5. Februar setzt der Rat eine weitere Sitzung an.

  • 31. Januar

    Schavan räumt im „Zeitmagazin“ Flüchtigkeitsfehler in ihrer Doktorarbeit ein, weist den Vorwurf des Plagiats oder der Täuschung aber erneut zurück.

  • 5. Februar

    Der zuständige Fakultätsrat der Universität Düsseldorf stimmt im Plagiatsverfahren für die Aberkennung des Doktortitels. Schavan hält sich zu politischen Gesprächen in Südafrika auf. Quelle: dpa

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Belästigungsvideo "Ich betreibe Kampfsport und habe trotzdem…
Vorsicht Kamera! Hochzeit aus der Sicht einer Whiskey-Flasche
Nach Pokalsieg Pep Guardiola denkt nur noch an Borussia Dortmund
Israel Radikaler Rabbiner überlebt Attentat
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Unglück

Rakete mit Raumfrachter "Cygnus" explodiert

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote