16.01.13

Airport Berlin-Tegel

"I love TXL" – Die Renaissance der alten Lady

Manche sprechen schon vom Abriss des BER, schließlich gibt es ja noch den guten alten Flughafen Tegel. Der West-Berliner Airport tut seinen Dienst – auch wenn Investitionen bitter nötig wären.

Von Haiko Prengel
Foto: dpa

Seit langem wird überlegt, wie der Flughafen Tegel in einen Gewerbepark für Zukunftstechnologien verwandelt werden kann. Doch nach der erneuten Absage der Eröffnung des Großflughafens BER ...

21 Bilder

Berlin steht ja angeblich kurz vor dem Untergang, rein verkehrstechnisch. Aber noch hupt und brummt es in der Stadt ganz ordentlich. Den größten Krach gibt es am Flughafen Tegel.

Ja, Berlin hat auch einen Hauptstadtflughafen, der in Betrieb ist. Und zwar in Hochbetrieb, internationales Kürzel: TXL. Donnernd heben die Flieger in die Lüfte ab, mitten im Stadtgebiet.

Die nächsten gehen nach Stockholm, Dubai und Köln-Bonn, wie die Anzeigetafel verrät. Geschäftsleute eilen zum Schalter. Einer schleift seinen Rollkoffer hinter sich her wie einen lauffaulen Hund.

Besser gelaunt sind ein paar junge Leute, die von Tegel aus in den Skiurlaub starten. "Flughafenchaos" in der deutschen Hauptstadt, war da was?

Urlauber kommen auch ohne BER zurecht

Auch in Berlin ist es wieder kalt geworden. Leichter Schneefall hat sich wie Puderzucker über die Häuser gelegt. Knackiger Dauerfrost. Aber: Die Stadt lebt.

Das Desaster um den neuen Hauptstadtflughafen BER erschüttert die Politik und beschäftigt die Medien. Viermal ist die Eröffnung nun geplatzt, wohl wegen massiver Fehler bei Planung und Bau. Heute tagt der Aufsichtsrat.

Die ganze Welt spotte über Berlin, ist in diesen Tagen zu hören. Aber die Menschen scheinen auch ohne BER ganz gut vom Fleck zu kommen – ob in den Urlaub oder zum nächsten Geschäftstermin.

Diese Woche stehen zwei Messen an: die Grüne Woche und die Modemesse Bread & Butter. Tausende Besucher, aber die Stadt wird es meistern. "Wir erwarten keinerlei Engpässe", sagt ein Sprecher der Messe Berlin.

Denn es gibt ja noch Tegel. Eigentlich sollte der betagte Airport längst geschlossen sein. Aber wegen des BER-Chaos erlebt die "alte Lady" eine Renaissance, wie es jemand im Terminal nostalgisch formuliert.

Tegel platzt aus allen Nähten

Und was für eine: Der nach dem Luftfahrtpionier Otto Lilienthal benannte Flughafen Tegel wurde einst für gut sechs Millionen Reisende im Jahr gebaut, zu Zeiten des Kalten Krieges. Heute boomt Berlin, aus aller Welt reisen Touristen an. Und Tegel platzt aus allen Nähten.

2012 wurden rund 18 Millionen Passagiere abgefertigt. Am Spitzentag 28. September wurden 75.000 Fluggäste bei 630 Starts und Landungen gezählt. Hält der Trend an, wird Tegel bald Düsseldorf als drittgrößten Flughafen Deutschlands überholen.

Die Klukes aus dem Stadtbezirk Reinickendorf sind Tegel-Fans. Regelmäßig besucht das Ehepaar das sechseckige Hauptterminal, klettert in einem der Treppentürme auf den höchsten Aussichtspunkt und beobachtet die startenden und landenden Jets.

"Tegel hustet", sagt Andreas Kluke poetisch und meint die Kapazitätsgrenze, an der sich der Airport angeblich befindet. Manchmal stauten sich acht, neun Flieger vor der Startbahn. "Dann ist es knüppeldicke voll", berichtet Kluke.

Er und seine Frau sind leidenschaftliche Planespotter: Sie können sich stundenlang Flugzeuge anschauen, ohne sich zu langweilen. Nur Arabelle, die Pudelhündin der Klukes, sieht etwas angeödet aus.

Manchmal herrscht gähnende Leere

Manchmal ist nicht so viel los in Tegel. Vor manchen Check-ins und Reisebüros herrscht geradezu gähnende Leere. Wie kommt das, wo sonst immer so geredet wird, als stünde in Berlin der Verkehrskollaps bevor? "Es liegt an den Zeiten", erklären die Klukes. Mal sei es voll in Tegel, und dann wieder leer.

Am Schalter der offiziellen "Airport-Information" wird das bestätigt. "In den letzten Tagen war es sehr ruhig", sagt die Schichtleiterin. Wann war das letzte Mal Chaos? Daran kann sich die Informationsfrau nicht erinnern – vielleicht beim Eisregen im vergangenen Jahr, meint sie. "Jeder empfindet da eben auch anders."

Wowereits Popularität dramatisch abgestürzt

Klaus Wowereit (SPD), Berlins Regierender Bürgermeister, musste sich wegen des BER-Desasters einem Misstrauensantrag stellen. Er habe das Ansehen der Stadt national wie international schwer beschädigt, heißt es in dem Antrag der Opposition. Der aber scheitert an der Mehrheit der rot-schwarzen Regierungskoalition.

Klaus Wowereit nimmt das Ergebnis mit gefalteten Händen entgegen, er darf im Amt bleiben. "Alles andere wäre auch fatal gewesen", findet er. Viele hätten sich über seine Abwahl gefreut. Wowereits Popularitätsabsturz bei den Bürgern ist dramatisch.

Bei Schulen und Schwimmbädern wird gespart

Fatal bleibt die Kostenexplosion, die mit den Pannen am neuen Hauptstadtflughafen verbunden ist. Das Projekt wird nach jüngster Kalkulation mindestens 4,3 Milliarden Euro kosten, mehr als doppelt so viel wie anfangs angegeben.

Gleichzeitig stöhnen die Berliner Bezirke unter notorischem Sparzwang. Für Schulen, Schwimmbäder und soziale Projekte steht immer weniger Geld zur Verfügung. "Das ist der eigentliche Skandal", sagt Hans-Christian Ströbele.

Der Grünen-Politiker mit dem schlohweißen Haar, der stets mit dem Fahrrad zum Bundestag fährt, steht heute ausnahmsweise mal an einem Schalter im Airport Tegel. "Ich fliege ganz selten", sagt Ströbele.

Aber seine Frau hat gleich einen Flug und ist in Eile. Wenn Sie Durcheinander sehen wollen, empfiehlt sie, dann gehen Sie zum Ankunftsbereich. An der Gepäckausgabe habe sie neulich 45 Minuten auf ihre Koffer warten müssen, sagt Frau Ströbele.

"Wir bitten um das Verständnis der Passagiere"

Für das Gepäck zuständig ist in Tegel der Bodenverkehrsdienstleister Globeground. Das Personal kann man an den signalgelben Westen erkennen. Die Mitarbeiter seien in den vergangenen Monaten "absolut an ihre Grenzen gegangen", erklärt eine Sprecherin des Unternehmens. Und die "Dauerbelastungen" würden wohl noch größer. "Hierbei bitten wir um die Unterstützung und das Verständnis der Partner und Passagiere."

Zuletzt etwa kehrte die Lufthansa-Tochter Germanwings dem Flughafen Schönefeld den Rücken und wickelt ihre Berlin-Flüge nun komplett über Tegel ab. Kein Wunder, dass die Flughafengesellschaft am Freitag einen neuen Passagierrekord meldete: Erstmals seien mehr als 25 Millionen Fluggäste – exakt 25.261.192 – in Schönefeld und Tegel abgefertigt worden. Das Gros der Flüge geht über Tegel.

Vielleicht sollte Globeground mehr Personal einstellen, um die Mehrarbeit zu bewältigen. Die Unternehmenssprecherin will sich zur gegenwärtigen Situation aber nicht näher äußern, "aus unternehmerisch-politischen Gründen", sagt sie.

Auf unternehmerisch-politischer Ebene sind in Berlin gerade viele sensibel. Deshalb wollen die meisten im Zusammenhang mit dem BER-Debakel nicht ihren Namen nennen: weder die Globeground-Sprecherin oder die Frau von der Airport-Information noch die Reisebüro-Angestellte, vor deren Schalter gerade so gar nichts los ist. Die junge Frau arbeitet seit Jahren im Tegeler Hauptterminal. Das letzte Mal richtig voll sei es im Sommer zur Ferienzeit gewesen, sagt sie.

Sanitäranlagen aus dem letzten Jahrhundert

Den unangenehmsten Job hat wohl die Klofrau. Sie sitzt im Keller des Airports und muss Sanitäranlagen aus dem vergangenen Jahrhundert in Schuss halten. Hier sieht es wirklich so aus, als sei noch Ost-West-Konflikt und die Stadt werde durch Mauer und Stacheldraht getrennt.

Hin und wieder wirft ein Toilettenbesucher der Klofrau ein paar Cents hin. Piekfein ist es dagegen ein paar Etagen höher im Restaurant "Red Baron". Dort kann man für 27,90 Euro Hirschkalbsrücken bestellen. Die Preise der Airport-Gastronomie sind der Gegenwart schon angepasst.

Den Flughafen Tegel rundum zukunftsfit zu machen, wird viel Geld kosten. Und weil niemand weiß, wann der neue Hauptstadtflughafen BER endlich eröffnet werden kann, haben sich die Berliner Landespolitiker Bemerkenswertes einfallen lassen: Sie wollen den Tegeler Airport, der schon längst Geschichte sein sollte, sanieren. Das kündigte Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) an.

In Tegel muss kräftig investiert werden

Denn die Lufthansa etwa verlangt inzwischen eine grundlegende Erneuerung des Flughafens Tegel. Die Gepäckanlage müsse überholt, die Technik-Einsatztruppe für Störfälle ausgeweitet und die Boarding-Computer erneuert werden, forderte ihr Vorstandsbevollmächtigter für Berlin, Thomas Kropp, in der "Berliner Zeitung". Die Investitionen sollen ein Schwerpunkt der Aufsichtsratssitzung von Lufthansa sein.

Laut Stadtentwicklungssenator Müller prüft derzeit eine Koordinierungsrunde, ob es für einen längeren Flugbetrieb in Tegel bauliche Veränderungen geben müsse, etwa bei der Gepäckabfertigung und bei den sanitären Anlagen. Die Mehrkosten für das Land Berlin seien noch nicht zu beziffern.

Nach einem Bericht des Magazins "Focus" könnte der Weiterbetrieb von Berlin-Tegel bis zur nächstmöglichen Inbetriebnahme des neuen Hauptstadtflughafens BER weitere 120 Millionen Euro verschlingen.

Manche sprechen schon vom Abriss des BER

Die Klukes aus Reinickendorf wird es freuen, wenn der Airport Tegel noch ein paar Jahre länger existiert. Solange kann sich das Ehepaar Flugzeuge anschauen gehen, direkt in der Nachbarschaft.

Und es werden mehr Flieger, ab März soll es eine Direktverbindung nach Chicago geben. Alexandra Kluke freut sich schon auf die Langstreckenjets. "Das fasziniert mich", sagt die 41-Jährige mit kindlicher Begeisterung.

Das Milliardengrab BER in Schönefeld scheint in diesem Augenblick weit weg. Vielleicht wird die Baustelle irgendwann im märkischen Sand versinken, manche sprechen schon von Abriss.

Die "alte Lady" Tegel wird dagegen weiterwachsen – Berlins alter und neuer Hauptstadtflughafen. In Souvenirläden gibt es jetzt Postkarten mit dem Schriftzug "I love TXL."

Quelle: dpa
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Flughafen Berlin-Brandenburg
  • Passagiere

    Der Flughafen Berlin Brandenburg, der den Beinamen Willy Brandt trägt, soll die Nummer drei in Deutschland hinter Frankfurt und München werden. Er ist anfangs für bis zu 27 Millionen Fluggäste jährlich ausgelegt, ein Ausbau auf bis zu 45 Millionen ist genehmigt.

  • Termine

    Der 27. Oktober 2013 ist bereits der vierte Eröffnungstermin, der nicht eingehalten wird. Es gibt Planungsfehler und Baumängel vor allem bei der Brandschutzanlage.

  • Alternativen

    Der Neubau im brandenburgischen Schönefeld nahe der Berliner Stadtgrenze soll die bestehenden Flughäfen Tegel und Schönefeld sowie den bereits geschlossenen Flughafen Tempelhof ersetzen.

  • Kosten

    Bauherren sind die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund. Die kalkulierten Kosten stiegen seit Baubeginn im Jahr 2006 von 2,0 Milliarden auf zuletzt 4,3 Milliarden Euro. dpa

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Südkorea Geretteter Schulleiter bringt sich um
Schriftsteller Trauer um Gabriel Garcia Marquez
Trotz Handelsverbot Kanada eröffnet die alljährliche Robbenjagd
Coachella Festival Hier ist Promis nichts peinlich
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Fernsehprogramm

Von Jesus Christus bis Hitler – Das läuft über…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote