25.12.12

Sozialpolitik

Armutsbericht "weichgespült" - DGB-Chef attackiert Regierung

Die Bundesregierung hat ihren Armutsbericht noch nicht offiziell verabschiedet. Doch die geänderte Fassung erregt weiter die Gemüter.

Foto: dpa

DGB-Chef Sommer nennt Rentenkonzept der Union „Verhöhnung der Betroffenen“
DGB-Chef Sommer nennt Rentenkonzept der Union "Verhöhnung der Betroffenen"

DGB-Chef Michael Sommer hat die umstrittenen Korrekturen im Armuts- und Reichtumsbericht der Regierung zum Anlass für Kritik an der sozialen Lage in Deutschland genommen. "Im weichgespülten Armutsbericht der Bundesregierung lesen sich die Formulierungen zwar schön, die Fakten sind es aber nicht", sagte Sommer in Berlin. "Wir haben eine unglaubliche Zunahme an prekärer Beschäftigung, wir haben eine unglaubliche Zunahme an Arbeitsarmut. Das ist das Produkt von 20 Jahren Arbeits- und Sozialpolitik."

Die schwarz-gelbe Regierung wolle all dies aber nicht wahrhaben, sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). "Kern der Politik muss sein, dass sich Arbeit für die Menschen wieder lohnt. Von seiner geleisteten Arbeit muss man leben können."

In dem vom Bundeskabinett offiziell noch nicht verabschiedeten Bericht wurden aus der ursprünglichen Fassung Feststellungen wie "Die Privatvermögen in Deutschland sind höchst ungleich verteilt" komplett gestrichen. Dies geschah vor allem auf Druck des FDP-geführten Wirtschaftsministeriums.

Sommer greift Union an

Die Konzepte von Union und SPD zur Bekämpfung der Altersarmut bewertete Sommer differenziert: "Ich sehe, dass es in den beiden großen Volksparteien Bewegung gibt. Die Bewegung bei der Union ist völlig unzureichend, bei der SPD anerkennenswert. Wenn die Sozialdemokraten noch die Rente mit 67 begraben würde, wären sie gut beraten."

Das Koalitionskonzept der "Lebensleistungsrente" nannte Sommer "eine Verhöhnung der Betroffenen, wenn man ihnen nur 20 Euro mehr als die Grundsicherung anbietet. Anerkennung von Lebensleistung sieht anders aus." Das SPD-Modell der Solidarrente sei "wesentlich sinnvoller, weil der fehlende Teil über Steuermittel ausgeglichen werden soll".

Quelle: dpa/ap
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Südkorea Geretteter Schulleiter bringt sich um
Schriftsteller Trauer um Gabriel Garcia Marquez
Trotz Handelsverbot Kanada eröffnet die alljährliche Robbenjagd
Coachella Festival Hier ist Promis nichts peinlich
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Fernsehprogramm

Von Jesus Christus bis Hitler – Das läuft über…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote