13.12.2012, 15:44

Fahrlässige Tötung Polizist im Jalloh-Prozess zu Geldstrafe verurteilt


Kerzen, Blumen und ein Foto stehen vor dem Polizeirevier Dessau, in dem der Asylbewerber Oury Jalloh aus Sierra Leone im Januar 2005 in seiner Zelle verbrannte (Archivbild von 2008)

Foto: Jens Schlueter / dapd

2005 starb der Asylbewerber Oury Jalloh bei einem Brand in seiner Dessauer Arrestzelle. Nun urteilte das Gericht: Ein Beamter trägt die Schuld am Tod des jungen Mannes. Er muss eine Geldstrafe zahlen.

Im Prozess um den Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh ist der angeklagte Polizist zu einer Geldstrafe von 10.800 Euro verurteilt worden. Das Landgericht Magdeburg sprach den Angeklagten der fahrlässigen Tötung schuldig.

Der aus dem westafrikanischen Sierra Leone stammende Asylbewerber war am 7. Januar 2005 bei einem Brand in einer Dessauer Polizeizelle gestorben. Er soll dort eigenhändig mit einem Feuerzeug eine Matratze entzündet haben, obwohl er an Händen und Füßen gefesselt war.

Mit dem Urteil ging das Gericht über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus, die auf eine Geldstrafe von 6300 Euro für den angeklagten Polizisten Andreas S. plädiert hatte. Laut Anklage soll der ehemalige Dienstgruppenleiter des Polizeireviers nicht schnell genug auf den Feueralarm reagiert haben.

Freispruch von 2008 wurde aufgehoben

Die Nebenklage, die die Familie Jallohs vertritt, hatte eine Verurteilung wegen Körperverletzung mit Todesfolge und Freiheitsberaubung gefordert. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

In einem ersten Verfahren war Andreas S. vom Landgericht Dessau 2008 freigesprochen. Der Bundesgerichtshof hob den Freispruch aber wegen erheblicher Lücken in der Beweiskette wieder auf, weshalb der Prozess noch einmal neu aufgerollt werden musste.

Vor Gericht hielt eine Initiative eine Mahnwache ab. Aus Sicht der Aktivisten steht hinter dem Geschehen in der Polizeizelle ein Mord. Auf Plakaten war zu lesen: "Oury Jalloh – das war Mord!" Auf den Stufen zum Gerichtsgebäude hatten sie als Mahnung weiß-rote Kreuze aufgestellt.

(dapd/AFP/ks)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter