23.11.2012, 13:10

Bundesumweltminister "Es gibt keine Abwrackprämie" für Kühlschränke

Foto: Stephanie Pilick / dpa

Im Umweltministerium wird überlegt, wie Hartz-IV-Empfänger Strom sparen können. Berichte über eine Abwrackprämie wies Altmaier zurück.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat einen Bericht über eine Abwrackprämie für alte Kühlschränke von Hartz-IV-Empfängern zurückgewiesen. "Es gibt keine Abwrackprämie", sagte Altmaier am Freitag in Berlin. Es gebe zwar "konkrete Überlegungen", wie Menschen mit einem geringen Einkommen die Anschaffung von energiesparenden Haushaltsgeräten ermöglicht werden könne. Entschieden sei aber noch nichts. Bisher gebe es lediglich "unterschiedliche Denkmodelle". "Es ist falsch, zum jetzigen Zeitpunkt über Abwrackprämien zu reden", sagte Altmaier.

Altmaier kündigte an, dass das Bundesumweltministerium im kommenden Jahr 50 bis 100 Millionen Euro zusätzlich für die Stromsparinitiative ausgeben wolle.

Die "Saarbrücker Zeitung" hatte am Freitag unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, die Bundesregierung plane eine Art Abwrackprämie für alte Kühlschränke von Langzeitarbeitslosen. Der Zuschuss solle "signifikant hoch" sein, "so, dass die Geräte tatsächlich angeschafft werden", hieß es demnach. Details des Programms würden jetzt ausgearbeitet, darunter auch Kriterien, welche Art von Kühlschränken bezuschusst würden. Altmaier wolle diese Aktion so schnell wie möglich starten, spätestens im kommenden Jahr.

(dpa/AFP/ap )
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter