12.09.13

Bundestagswahl 2013

Berliner SPD-Fraktionschef will Rot-Rot-Grün nicht ausschließen

Die SPD im Bund ist sich sicher: Rot-Rot-Grün wird es nicht geben, eine Koalition mit den Linken sei ausgeschlossen. Das sieht Berlins SPD-Fraktionschef Raed Saleh anders.

Foto: dpa

Der Vorsitzende der Berliner SPD, Jan Stöß (von links), Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und der Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin, Raed Saleh
Der Vorsitzende der Berliner SPD, Jan Stöß (von links), Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und der Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin, Raed Saleh

Die SPD sollte eine rot-rot-grüne Bundesregierung nach Ansicht des Berliner SPD-Fraktionschefs Raed Saleh nicht für unmöglich erklären.

"Ich würde gar nichts ausschließen", sagte er am Donnerstag dem rbb-Fernsehen auf Fragen nach einer Regierung mit der Linken. Priorität bleibe für die SPD die Zusammenarbeit mit den Grünen als Juniorpartner, betonte Saleh. Wenn es dafür allerdings nicht reiche, müsse man sich neu sortieren. "Das wird auf der Bundesebene entschieden und kann daher in Berlin nicht ausgeschlossen werden", sagte Saleh am Abend

Führende Köpfe von SPD und Grünen hatten ein rot-rot-grünes Bündnis zuletzt deutlich ausgeschlossen. Die Linke hatte dafür geworben.

>>>So will Berlin zur Bundestagswahl wählen<<<

So hatte auch SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück eine Koalition mit der Linkspartei nach der Bundestagswahl am Donnerstag erneut explizit ausgeschlossen. Auf die Frage, ob er notfalls auch einer Koalition mit der Linkspartei oder einer Tolerierung zustimmen würde, um an die Regierung zu kommen, sagte Steinbrück am Donnerstag den ARD-Jugendradios: "Die Antwort lautet Nein. Weil diese Linkspartei jedenfalls auf absehbare Zeit aus drei Parteien besteht. Einer verhältnismäßig verlässlichen zur Verantwortung bereiten Ost-Linken, einer Kommunistischen Plattform und im Westen ziemlichen Sektierern (...) und für die ist die SPD der größte Arbeiterverräter, der auf Gottes Erdboden rumläuft."

Kritik an Saleh kam prompt von der CDU: "Ich glaube, das ist ein Hammer", sagte der Generalsekretär der Berliner CDU, Kai Wegner. "Das ist das Gegenteil von dem, was im Bund bislang gesagt wurde." Wegner weiter: "Der Fraktionsvorsitzende der Berliner SPD lässt die Katze aus dem Sack. So wenig Distanzierung war noch nie. Die Berlinerinnen und Berliner müssen spätestens jetzt wissen, dass jede Stimme für die SPD eine für Rot-Rot-Grün ist. Wer keine Experimente im Deutschen Bundestag will, muss daher mit beiden Stimmen CDU wählen." dpa/alu/-ker

>>>Analysen, Wahl-o-mat, interaktiver Stimmzettel - Das große Wahl-Special<<<

Sonntagsfrage Bund
Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre ...
Interaktiv: Klicken Sie sich durch die Umfragen der Meinungsforschungsinstitute.
Wahlumfrage vom
  • Sep2013
  • Okt
  • Nov
  • Dez
  • Jan2014
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
Aktuellste Umfrage anzeigen
* Veränderung zur vorherigen Erhebung in Prozentpunkten
   
    Institut / Auftraggeber Veröffentl. CDU/CSU SPD Grüne FDP Linke Piraten AfD Sonstige
    FGW / ZDF 21.02.2014 43 % 24 % 10 % 4 % 10 % - 4 % 5 %
    FGW / ZDF 31.01.2014 43 % 25 % 10 % 4 % 9 % - 4 % 5 %
    FGW / ZDF 17.01.2014 43 % 24 % 9 % 4 % 10 % 6 % 4 % -
    FGW / ZDF 13.12.2013 42 % 25 % 9 % 4 % 10 % - 4 % 6 %
    FGW / ZDF 29.11.2013 42 % 26 % 8 % 3 % 10 % - 5 % 6 %
    FGW / ZDF 08.11.2013 42 % 26 % 9 % 3 % 9 % - 3 % 6 %
    Forsa / stern-RTL 30.10.2013 42 % 24 % 9 % 4 % 9 % - 5 % 7 %
    Forsa / stern-RTL 09.10.2013 45 % 24 % 8 % 3 % 8 % - 6 % 6 %
    Emnid / BamS 29.09.2013 43 % 26 % 7 % 3 % 9 % - 6 % -
    Emnid / BamS 20.09.2013 39 % 26 % 9 % 6 % 9 % - 4 % 7 %
    Institut / Auftraggeber Veröffentl. CDU/CSU SPD Grüne FDP Linke Piraten AfD Sonstige
    Infratest dimap / ARD 12.09.2013 40 % 28 % 10 % 5 % 8 % 2,5 % 2,5 % 4 %
    Institut / Auftraggeber Veröffentl. CDU/CSU SPD Grüne FDP Linke Piraten AfD Sonstige
    Emnid / BamS 29.09.2013 43 % 26 % 7 % 3 % 9 % - 6 % -
    Emnid / BamS 20.09.2013 39 % 26 % 9 % 6 % 9 % - 4 % 7 %
    Emnid / BamS 08.09.2013 40 % 25 % 11 % 5 % 9 % 3 % 3 % 6 %
    Emnid / BamS 08.09.2013 40 % 25 % 11 % 5 % 9 % 3 % 3 % -
    Institut / Auftraggeber Veröffentl. CDU/CSU SPD Grüne FDP Linke Piraten AfD Sonstige
    Forsa / stern-RTL 30.10.2013 42 % 24 % 9 % 4 % 9 % - 5 % 7 %
    Forsa / stern-RTL 09.10.2013 45 % 24 % 8 % 3 % 8 % - 6 % 6 %
    Forsa / stern-RTL 20.09.2013 40 % 26 % 10 % 5 % 9 % 2 % 4 % 4 %
    Forsa / stern-RTL 17.09.2013 39 % 25 % 9 % 5 % 10 % 3 % 3 % 6 %
    Forsa / stern-RTL 11.09.2013 39 % 25 % 9 % 6 % 10 % 3 % 3 % 5 %
    Forsa / stern-RTL 04.09.2013 40 % 23 % 11 % 5 % 9 % 3 % 4 % -
    Institut / Auftraggeber Veröffentl. CDU/CSU SPD Grüne FDP Linke Piraten AfD Sonstige
    FGW / ZDF 21.02.2014 43 % 24 % 10 % 4 % 10 % - 4 % 5 %
    FGW / ZDF 31.01.2014 43 % 25 % 10 % 4 % 9 % - 4 % 5 %
    FGW / ZDF 17.01.2014 43 % 24 % 9 % 4 % 10 % 6 % 4 % -
    FGW / ZDF 13.12.2013 42 % 25 % 9 % 4 % 10 % - 4 % 6 %
    FGW / ZDF 29.11.2013 42 % 26 % 8 % 3 % 10 % - 5 % 6 %
    FGW / ZDF 08.11.2013 42 % 26 % 9 % 3 % 9 % - 3 % 6 %
    FGW / ZDF 19.09.2013 40 % 27 % 9 % 5,5 % 8,5 % - 4 % 6 %
    FGW / ZDF 13.09.2013 40 % 26 % 11 % 6 % 8 % - 4 % -
    FGW / ZDF 05.09.2013 41 % 26 % 10 % 6 % 8 % - 3 % 6 %
    Institut / Auftraggeber Veröffentl. CDU/CSU SPD Grüne FDP Linke Piraten AfD Sonstige
    Institut / Auftraggeber Veröffentl. CDU/CSU SPD Grüne FDP Linke Piraten AfD Sonstige
    Allensbach / FAZ 20.09.2013 39,5 % 27 % 9 % 5,5 % 9 % 2 % 4,5 % -
    Allensbach 18.09.2013 39 % 26 % 11 % 6 % 9 % 2 % 3,5 % 3,5 %
    Institut / Auftraggeber Veröffentl. CDU/CSU SPD Grüne FDP Linke Piraten AfD Sonstige
    Institut / Auftraggeber Veröffentl. CDU/CSU SPD Grüne FDP Linke Piraten AfD Sonstige
    INSA / BILD.de 19.09.2013 38 % 28 % 8 % 6 % 9 % 2 % 5 % 4 %
    INSA 09.09.2013 39 % 28 % 11 % 4 % 8 % 3 % 3 % 4 %
    INSA 02.09.2013 39 % 26 % 13 % 5 % 8 % 3 % 3 % 3 %
    Die Sonntagsfrage zur Bundestagswahl 2013

    Unsere interaktive Infografik zeigt die Umfrage-Ergebnisse zur Sonntagsfrage der führenden Meinungsforschungsinstitute.

    In Deutschland wird die Sonntagsfrage in regelmäßigen Abständen seit dem Jahr 1949 erhoben. Dadurch können langfristige und kurzfristige Wahltrends festgestellt werden. Ferner wird im Rahmen der Sonntagsfrage die Meinung der Bürger zu aktuellen politischen Themen erfragt und in Beziehung zur Frage nach der Wahlabsicht gesetzt.

    Meinungsforschungsinstitute befragen wahlberechtigte Bürger

    In regelmäßigen Abständen veröffentlichen verschiedene Institute die Sonntagsfrage zur Bundestagswahl. Unsere Infografik veranschaulicht die Umfragewerte der relevanten Institute in der Übersicht.

    Mit freundlicher Unterstützung von wahlrecht.de

    © Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
    P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
    Die Favoriten unseres Homepage-Teams

    Top-Thema
    title
    Die besten Berlin-Videos

    Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

    Video Nachrichten mehr
    4D-Achterbahn Das Batmobil gibt es bald auch als Achterbahn
    Neuseeland Polizei sucht nach zweifachem Todesschützen
    Irak-Krise Irakische Stadt Amerli aus IS-Belagerung befreit
    Arbeitskampf Jetzt streiken die Lokführer
    Top Bildershows mehr
    Bürgermeister-Karriere

    Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

    Willkommen in Berlin

    Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

    Jeden Tag

    Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

    Hinter den Kulissen

    Tage der offenen Tür bei der Bundesregierung

    In eigener Sache
    Weitere Morgenpost Angebote