19.02.13

Petraeus-Affäre

Allen lehnt Kandidatur als Nato-Oberbefehlshaber ab

Der als Nato-Oberbefehlshaber für Europa vorgesehene US-General John Allen hat um seine Versetzung in den Ruhestand gebeten. In der Petraeus-Affäre war der General entlastet worden

Foto: REUTERS
File photo of U.S. General Allen speaking during U.S. Independence Day celebrations in Kabul
US-General John Allen hat bei Präsident Barack Obama um seine Versetzung in den Ruhestand gebeten. Seine Kandidatur als Nato-Oberbefehlshaber zieht er damit zurück

Trotz seiner Entlastung in der Petraeus-Affäre hat US-General John Allen seine Kandidatur als neuer Oberbefehlshaber der Nato-Einsätze zurückgezogen. Präsident Barack Obama erklärte, er habe die Entscheidung nach einem Treffen mit Allen am Dienstag akzeptiert. Der General, der zuletzt die internationalen Truppen in Afghanistan führte, begründete seinen Schritt mit gesundheitlichen Problemen seiner Frau.

Allen werde in den Ruhestand gehen, teilte Obama mit. Der Präsident lobte den Vier-Sterne-General für dessen Leistungen am Hindukusch. Unter Allen seien das Terrornetzwerk al-Qaida weiter geschwächt und der Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte vorangetrieben worden. Anfang Februar hatte der 59-Jährige in Kabul das Kommando an seinen Nachfolger Joseph Dunford übergeben.

Allen sagte der "Washington Post", er wolle seiner Frau Kathy zur Seite stehen, die an einer Autoimmunerkrankung leidet. "Im Moment muss ich nur dafür sorgen, dass es ihr besser geht", sagte er. "Es ist an der Zeit, mich um meine Familie zu kümmern."

In Petraeus-Skandal verwickelt

Das Weiße Haus hatte Allen eigentlich als Nachfolger von US-General James Stavridis an der Spitze des Nato-Hauptquartiers in Brüssel vorgesehen. Dann wurde Allen aber in den Skandal um David Petraeus verwickelt, der das US-Militär im November geschockt hatte. Der frühere General war wegen der außerehelichen Beziehung mit seiner Biografin Paula Broadwell als Direktor des US-Auslandsgeheimdienstes CIA zurückgetreten.

Die Affäre war ans Licht gekommen, nachdem Broadwell der Arztgattin Jill Kelley in anonymen E-Mails ein sexuelles Interesse an Petraeus vorgeworfen hatte. Die in Tampa im US-Bundesstaat Florida wohnende Kelley, eine Bekannte von Petraeus' Familie, schaltete wegen der Droh-Mails die Bundespolizei FBI ein.

Die Ermittler stießen dann allerdings auch auf eine Vielzahl von E-Mails zwischen Kelley und Allen. Das Weiße Haus legte Allens Nominierung für den Spitzenposten bei der Nato daraufhin auf Eis.

Medien spekulierten über Rückzug

Das Pentagon leitete Untersuchungen wegen "möglicherweise unangebrachter" Kontakte und möglicher Verstöße gegen den militärischen Verhaltenskodex ein. Allen wurde Ende Januar aber voll entlastet. Das Weiße Haus erklärte danach, das Verfahren zur Berufung des Generals nach Brüssel fortzusetzen.

In der vergangenen Woche hatten US-Medien aber bereits über einen Rückzug Allens spekuliert. Der General soll US-Verteidigungsminister Leon Panetta und Generalstabschef Martin Dempsey um Bedenkzeit gebeten haben.

Offenbar habe Allen befürchtet, dass der Petraeus-Skandal bei seiner Bestätigungsanhörung im Senat erneut zum Thema werden könnte. Der General betonte in der "Washington Post" dagegen, dass seine Entscheidung nichts mit der Affäre zu tun habe.

Quelle: AFP/AP/Reuters/sara
Foto: Infografik Die Welt
DWO_Petraeus.jpg
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
4D-Achterbahn Das Batmobil gibt es bald auch als Achterbahn
Neuseeland Polizei sucht nach zweifachem Todesschützen
Irak-Krise Irakische Stadt Amerli aus IS-Belagerung befreit
Arbeitskampf Jetzt streiken die Lokführer
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Hinter den Kulissen

Tage der offenen Tür bei der Bundesregierung

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote