18.02.13

Übergang

Expertenregierung in Tunesien gescheitert

Eine Regierung aus Technokraten wird es in Tunesien nicht geben. Den Vorschlag von Premierminister Jebali lehnte seine eigene Partei ab. Für den Übergang zur Demokratie benötige man Politiker.

Foto: AP

In Tunesien ist die Bildung einer unabhängigen Expertenregierung gescheitert. Die Parteien des Landes hätten sich nicht einigen können, sagte Ministerpräsident Hamadi Jebali
In Tunesien ist die Bildung einer unabhängigen Expertenregierung gescheitert. Die Parteien des Landes hätten sich nicht einigen können, sagte Ministerpräsident Hamadi Jebali

In der schweren politischen Krise in Tunesien ist Premierminister Hamadi Jebali mit seinem Vorschlag für die Bildung einer unabhängigen Expertenregierung gescheitert. Nach Angaben Jebalis vom Montagabend gab es für die Initiative nicht die erforderliche Rückendeckung. Er wolle nun mit Staatspräsident Moncef Marzouki die weiteren Schritte beraten, kündigte er an.

Gegen eine Regierung aus Technokraten hatte sich vor allem Jebalis eigene Partei ausgesprochen. Die konservativ-islamistische Ennahda ist die stärkste politische Kraft in der aktuellen Regierungskoalition. Ihrer Ansicht nach kann nur eine Regierung den demokratischen Übergang bewältigen, in der auch Politiker sitzen.

Jebali hatte die Bildung eines Expertenkabinetts nach der Ermordung des Oppositionspolitikers Chokri Belaïd vor eineinhalb Wochen vorgeschlagen. Er drohte zunächst sogar mit Rücktritt, um seinen Plänen zum Erfolg zu verhelfen. Eine erste Frist ließ Jebali allerdings bereits am Samstag verstreichen.

Am Montagabend sprach der Regierungschef in Bezug auf die Regierungsumbildung von der Möglichkeit einer "anderen Lösung". Sie könnte ein neues Kabinett mit einer Mischung aus Experten und Parteivertretern vorsehen.

Ennahda seit 2011 Übergangsregierung

Nach der Tötung Belaïds hatte es in Tunesien Massenproteste von Regierungsgegnern gegeben. Der erschossene Jurist galt in dem Land als einer der schärfsten Ennahda-Kritiker und setzte sich für eine Trennung von Staat und Religion ein. Von seinen Mördern fehlt bislang jede Spur.

Am Wochenende versammelten sich in Tunis Ennahda-Anhänger, um mit einer Demonstration ihre Partei zu unterstützen. Die Zahl der Teilnehmer lag allerdings deutlich niedriger als bei den Protesten der Ennahda-Gegner.

Die Ennahda führt seit ihrem Wahlsieg im Herbst 2011 die Übergangsregierung im Ursprungsland des Arabischen Frühlings. Beteiligt sind auch die Mitte-Links-Partei CPR um Staatspräsident Moncef Marzouki und die sozialdemokratische Partei Ettakatol von Mustapha Ben Jaâfar, der die verfassungsgebende Versammlung leitet. Unter dem vor rund zwei Jahren gestürzten Langzeitherrscher Zine el Abidine Ben Ali war die Ennahda verboten.

Quelle: dpa/sara
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Homo-Ehe Elton John und David Furnish haben geheiratet
Video-Nachruf Danke, Udo Jürgens!
Für den guten Zweck Ein Tauchgang mit dem Weihnachtsmann
Mehrere Verletzte Maskierte überfallen Kaufhaus KaDeWe in Berlin
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

City West

Raubüberfall auf das Berliner KaDeWe

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote