09.02.2013, 10:31

Irak Tote und Verletzte bei Angriff auf Camp Liberty


Bewohnerinnnen des „Camp Liberty“, einem Flüchtlingslager für iranische Dissidenten im Irak. Das Camp wurde am morgen mit Raketen und Mörsergranaten angegriffen

Foto: Hadi Mizban / AP

Bewohnerinnnen des „Camp Liberty“, einem Flüchtlingslager für iranische Dissidenten im Irak. Das Camp wurde am morgen mit Raketen und Mörsergranaten angegriffen Foto: Hadi Mizban / AP

Bei einem Anschlag auf ein Lager iranischer Dissidenten im Irak sind mehrere Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Das Camp wurde von mehreren Raketen und Granatgeschossen getroffen.

Bei einem Granatenangriff auf das Flüchtlingslager Camp Liberty nahe der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mehrere Bewohner des Lagers getötet und Dutzende weitere verletzt worden.

Ein Sprecher des Innenministeriums sprach von mindestens fünf Toten und 40 Verletzten unter den iranischen Insassen des Lagers. Nach Angaben der UN-Sprecherin Eliana Nabaa gab es auch mehrere verletzte irakische Polizisten. Ein Sprecher der Volksmudschaheddin sprach von mindestens zehn Toten und mehr als 100 Verletzten.

Opposition gibt Regierung in Teheran die Schuld

Bereits seit dem iranisch-irakischen Krieg von 1980 bis 1988 halten sich große Flüchtlingsgruppen von Iranern im Irak auf. Sie wurden von dem damaligen irakischen Machthaber Saddam Hussein unterstützt, um Attacken auf das Nachbarland vorzubereiten.

Im vergangenen Jahr wurden zahlreiche iranische Flüchtlinge in das Camp Liberty umgesiedelt, um ihre Ausreise vorzubereiten. In einer Abmachung zwischen dem Irak und der UN wurde die Aussiedlung von 3000 iranischen Flüchtlingen vereinbart.

Der oppositionelle Nationale Widerstandsrat des Iran macht die Regierung in Teheran für Angriffe auf die Flüchtlingslager im Irak verantwortlich.

(AFP/ks)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter